Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06548651 (L-R) Siegmar Klotz of Italy, Francois Place of France, Christopher Delbosco of Canada and Sergey Ridzik of Olympic Athletes of Russia in action during the men's Freestyle Skiing Ski Cross 1/8 finals at the Bokwang Phoenix Park during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 21 February 2018.  EPA/SERGEI ILNITSKY

Nicht immer geht es für die Skicrosser gut aus. Christopher Delbosco (2.v.r.) stürzt im Achtelfinal spektakulär. Bild: EPA

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Skicross gehört zu den wohl spektakulärsten Sportarten bei Olympia. Da gehören auch Stürze (leider) mit dazu. Besonders heftig erwischt es in Südkorea den Franzosen Terence Tchiknavorian und den Kanadier Christopher Delbosco.



Bei den Skicrossern gehören Stürze täglich dazu. In den Achtelfinals bei Olympia erwischt es gleich zwei Athleten spektakulär. Sie werden bei einem Sprung ausgehebelt und durch die Luft geschleudert.

Im zweiten Lauf ist es der Franzose Terence Tchiknavorian, der vor einem Sprung einen Verschneider hat und weg katapultiert wird. Der Franzose erleidet gemäss der französischen Nachrichtenagentur AFP einen Schienbeinbruch.

abspielen

Der Sturz von Tchiknavorian. Video: streamable

Noch heftiger erwischt es den Kanadier Christopher Delbosco. Im letzten Achtelfinal-Heat schleudert es ihn bei einem der letzten Sprünge durch die Luft. Er muss länger behandelt werden und wird dann auf dem Sanitätsschlitten abtransportiert. Nach ersten Meldungen hat er sich Beckenverletzungen zugezogen.

abspielen

Der Sturz von Christopher Delbosco. Video: streamable

Delboscos Sturz aus einer anderen Perspektive. quelle: Twitter

(fox)

Von Gold geträumt, aber nur Schmerz geerntet

«Leute an Flughäfen regen mich auf»

abspielen

Video: watson/Cedrick Wolf, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wer dieses Akanji-Interview hört, versteht, wieso er mal ein ganz Grosser werden kann

Manuel Akanji erwischte gegen Portugal nicht seinen besten Tag. Mit einem fahrlässigen Fehlpass leitete er die erste grosse Chance Portugals ein und auch sonst wirkte er nicht so souverän, wie wir es von ihm gewohnt sind. Bei den Toren zum 1:2 und 1:3 kann er Ronaldo nicht daran hindern, seinen Hattrick zu komplettieren.

Wenn Fussballer nach durchwachsenen Leistungen und bitteren Niederlagen überhaupt zu Interviews erscheinen, dann sind sie meist niedergeschlagen und wortkarg. Mehr als die …

Artikel lesen
Link zum Artikel