DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this July 28, 2012, file photo, fireworks illuminate the sky over the Olympic Stadium during Opening Ceremonies at the 2012 Summer Olympics in London. Always splashy affairs, the parade of athletes this time around will take place Friday night, Aug. 5, 2016,  at Maracana Stadium with a country-by-country show of fashion, along with speeches, flag-raising and the lighting of the Olympic cauldron. The idea is to showcase the host country's culture, something that has earned oohhs and aahhs through time, usually also accompanied by some head-scratching as traditions and history play out. (AP Photo/Mark J. Terrill, File)

Am Freitag geht es endlich los. Dann steigt im Maracanã die Eröffnungsfeier der 31. Olympischen Sommerspiele. Bild: Mark J. Terrill/AP/KEYSTONE

Während Olympia sitzen wir wieder stundenlang vor dem TV – auf diese Disziplinen freuen wir uns am meisten

Bei den Olympischen Spielen von Rio werden in 28 Sportarten 306 Medaillensätze vergeben. Natürlich sitzen wir zwei Wochen lang gebannt vor dem Fernseher. Doch nicht alles ist gleich interessant: Wir präsentieren die Lieblingsdisziplinen der watson-Redaktoren.

team watson



Rugby

«Ich freue mich auf das 7er-Rugby. Schon die 15er-WM ist jeweils ein Highlight und bei der Miniversion mit der extrem kurzen Spielzeit (2x7 Minuten) geht es rund. Das Spiel ist extrem schnell, nicht umsonst nennt sich beispielsweise Südafrikas Auswahl Blitzboks statt Springboks.

Dort spielt auch mein Liebling: Rosko Specman. Dieser fällt nicht nur durch seine wilden Rastas auf, sondern ist für seine Masse auch extrem flink und schnell. Schade einzig, dass der Sieger in nur drei Tagen ausgespielt wird.» 

Reto Fehr (Sportchef)

Bild

Rosko Specman ist mal wieder nicht zu halten.
bild: getty images

Leichtathletik

«Leichtathletik! Es ist DIE Sportart schlechthin an Sommerspielen. Citius, altius, fortius, das olympische Motto trifft perfekt zu auf all die Läufer, Springer und Werfer.

Vor allem wegen dieser Vielfalt an Wettkämpfen schaue ich gerne Leichtathletik: Es passiert immer etwas anderes, während z.B. Rudern stets gleich aussieht, bloss die Anzahl Personen an Bord variiert. Grundsätzlich werde ich aber wahrscheinlich alles schauen, was mir in die Quere kommt.»

Ralf Meile (Sportredaktor)

FILE - In this Aug. 20, 2008 file photo, Jamaica's Usain Bolt crosses the finish line to win the gold in the men's 200-meter final during the athletics competitions in the National Stadium at the Beijing 2008 Olympics in Beijing. How does Bolt's mother help the world's fastest man keep his cool?

Leichtathletik, die Königin aller olympischen Diziplinen.
Bild: Anja Niedringhaus/AP/KEYSTONE

Gewichtheben

«Ich freue mich vor allem auf diejenigen Sportarten, die sonst wenig bis keine TV-Präsenz haben. Am meisten aufs Gewichtheben. Der Kampf Mensch gegen Metall und Schwerkraft ist einfach faszinierend – Kraft und Schnelligkeit braucht es. Und immer bibbert man mit, dass auch kein Knochen oder Gelenk unter den gewaltigen Belastungen nachlässt.

Meine sonstigen Highlights: Wildwasser-Kanu, Ringen Tischtennis und Wasserball.»

Philipp Reich (Sportredaktor)

abspielen

Die Weltrekorde im Reissen und Stossen im Superschwergewicht. streamable

Rudern

«Natürlich Rudern: Die Schweiz peilt im Leichtgewichts-Vierer Gold an und darum werde ich die Rennen von Anfang an verfolgen, damit ich im Final dann fachsimpeln kann. Es geht um Koordination, Teamgeist und natürlich Kraft.

Die Viererjungs Mario Gyr, Simon Niepmann, Simon Schürch und Lucas Tramèr sind, auch dank dem Trainnig auf dem Sarnersee im schönen Kanton Obwalden, bereit für Olympia. Swissfour, go for Gold!»

Janick Wetterwald (Sportpraktikant)

Swiss rowing athletes of the lightweigt four team, Simon Niepmann, Mario Gyr, Lucas Tramer and Simon Schuerch, from left, pose on Ipanema beach during a media conference of the Swiss Rowing Team prior to the Rio 2016 Olympic Summer Games at the TV-Studio in Ipanema in Rio de Janeiro, Brazil, pictured on Tuesday, August 2, 2016. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Für die Jungs vom Leichtgewichts-Vierer liegt Gold bereit. Bild: KEYSTONE

Strassenradrennen

«Ich schaue an Olympia am liebsten das Strassenrennen der Radrennfahrer und auch Hochsprung und Stabhochsprung. Und sonst nur das 100-Meter-Sprint-Finale. Das ist auch sehr interessant und geht nur etwa 10 Sekunden, ist also sehr zeitsparend.»

Maurice Thiriet (Chefredaktor)

epa03322458 Mark Cavendish (L) of Britain sprints next to Sylvain Chavanel (R) of France during the London 2012 Olympic Games Road Cycling competition, London, Britain, 28 July 2012.  EPA/CHRISTOPHE KARABA

Sprint oder Flucht? Wer gewinnt das olympische Strassenrennen?
Bild: EPA

Beachvolleyball

«Das Beste an Olympia ist, dass ich mir Sportarten anschauen kann, die ich sonst kaum verfolge. Beachvolleyball ist eine davon. 2 gegen 2 auf Sand, ohne den Mief des normalen Volleyball, das garantiert immer spektakuläre Ballwechsel.

Eine andere solche Sportart ist der Marathon. Eigentlich ja zwei Stunden pure Langeweile, verwandelt sich das Gerenne bei Olympia irgendwie in etwas Faszinierendes. Zudem bleibt der Regie immer mal wieder Zeit, um die Sehenswürdigkeiten der Stadt ins Bild zu rücken.»

Adrian Eng (Chef vom Dienst)

An aerial view of the 2016 Rio Olympics beach volleyball venue on Copacabana beach in Rio de Janeiro, Brazil, July 16, 2016. REUTERS/Ricardo Moraes

Das Beachvolleyball-Stadion ist herrlich an der Copacabana gelegen. Bild: RICARDO MORAES/REUTERS

Golf

«Was hat Golf an Olympia verloren? Gar nichts. Die Aufnahme ins Programm macht noch weniger Sinn als jene von Tennis. Aber die Golferinnen und Golfer sind nun einmal dabei, deshalb schaue ich hin. Die Sportart mit den langen Schlägern und den kleinen Bällen fasziniert mich seit langem. Eine Zeitlang habe ich mich selbst mit bescheidenem Erfolg darin versucht.

Zu meinem Pflichtprogramm gehört auch Basketball, insbesondere die Spiele des US-Teams. Den Kontrast dazu bildet Schiessen: Total statisch und damit von geradezu meditativer Qualität.»

Peter Blunschi (Autor)

Aerial view of the Olympic Golf Course in Rio de Janeiro, Brazil, Monday, Aug. 1, 2016. The Summer Games start Aug. 5. (AP Photo/Felipe Dana)

Der olympische Golfplatz von Rio: Erstmals seit 1904 ist Golf wieder olympisch. Bild: Felipe Dana/AP/KEYSTONE

Judo

«Hmm, finde ich gar nicht so einfach. Immer schaue ich den 100-Meter-Final. Keine Überraschung, ich weiss, aber ich mag die Bolt-Show einfach. Aber am allerliebsten schaue ich Judo, das ich lange selber betrieben habe. Möglichst alle Kämpfe in allen Gewichtsklassen.

Fussball schaue ich auch bei Olympia sehr gerne. Anders als viele meiner Redaktionskollegen finde ich das Olympia-Turnier alles andere als langweilig.»

Felix Burch (Reporter)

abspielen

Der Olympia-Final vor vier Jahren in London (+100kg).  YouTube/Olympic

Bahnradrennen

«Die Bahnradrennen sollte sich jede und jeder anschauen! Unvergessen die Bilder aus London, als die britischen Athleten triumphierten und der Velopark kochte. Sogar Sir Paul McCartney himself sang begeistert mit.

Und die Schweizer haben sogar eine kleine Aussenseiterchance (schon nur dank des neuen Equipments sind sind sie vier Sekunden schneller als vor vier Jahren).»

Laurent Aeberli (Social-Media-Chef)

abspielen

Paul McCartney flippt bei «Hey Jude» komplett aus. YouTube/zeetha

Basketball

«Am liebsten schaue ich ganz klar Basketball. Obwohl es wahrscheinlich nie mehr ein Dream Team wie 1992 in Barcelona geben wird, hoffe ich es alle vier Jahre aufs neue. LeBron James und Steph Curry sind zwar nicht dabei, aber es wird dennoch ein Genuss, die USA auf dem Weg zu ihrer Goldmedaille spielen zu sehen. Dafür werden Kevin Durant, Kyrie Irving, Klay Thompson und Co. schon sorgen. It's Showtime!»

Marco Honegger (Head of Sales)

FILE - While they’re not the Dream Team, the U.S. squad in Rio is still an impressive group of players. The team includes: Golden State's Kevin Durant, Klay Thompson and Draymond Green; New York’s Carmelo Anthony; Cleveland’s Kyrie Irving; Toronto's Kyle Lowry and DeMar DeRozan; Indiana's Paul George; Dallas’ Harrison Barnes; Chicago's Jimmy Butler; Sacramento's DeMarcus Cousins and the Clippers' DeAndre Jordan. (AP Photo/File)

Das 12-köpfige US-Team soll für Spektakel sorgen. Bild: /AP/KEYSTONE

Was ist deine Lieblingsdisziplin? Schreib sie ins Kommentar-Feld!

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio

1 / 32
Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio
quelle: ap/ap / felipe dana
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

Link zum Artikel

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Link zum Artikel

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

Link zum Artikel

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

Link zum Artikel

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

Link zum Artikel

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

Link zum Artikel

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

Link zum Artikel

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

Link zum Artikel

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

Link zum Artikel

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

Link zum Artikel

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

Link zum Artikel

Wyndham Halswelle wird Olympiasieger – weil er im Final der einzige Läufer ist

Link zum Artikel

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

Link zum Artikel

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von wegen «ein bisschen planschen»! So unfassbar hart trainieren zwei Zürcher Nixen für Olympia

Synchronschwimmen gehört nicht nur in der Schweiz zu den ausgeprägtesten Randsportarten. Wer es an die Weltspitze und zur Teilnahme an Olympischen Spielen bringen will, der muss viel investieren. Zeit – und auch Geld.

Auf gegen 200'000 Franken belaufen sich die Gesamtkosten des Olympia-Projekts des «Swiss Synchro-Duetts» Sascia Kraus (23) und Sophie Giger (21). Eine fast unvorstellbar hohe Summe, die sich in der Zeitspanne, in welcher die Thalwilerin und die Ustermerin ihr grosses Ziel verfolgt haben, zusammengeläppert hat. Die Hauptkosten beinhalten das Salär für die Trainer sowie die Wettkämpfe und Trainingslager in aller Welt.

Dazu kommen noch Nebenkosten für Krafttrainer, Physio, Pilates, Massagen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel