Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06535118 Ester Ledecka of Czech Republic reacts in the finish area during the Women's Super-G race at the Jeongseon Alpine Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 17 February 2018.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Ungläubiges Staunen: Ester Ledecka mit Bestzeit im Ziel. Bild: EPA/KEYSTONE

Die spezielle Geschichte der Snowboard-Weltmeisterin, die auf Skis Olympia-Gold holt

Es ist die bisher grösste Überraschung der Olympischen Spiele von Pyeongchang. Ester Ledecka holt Gold im Super-G. Dabei ist sie auf einem Brett eigentlich noch besser als auf zweien.

17.02.18, 07:49 17.02.18, 13:05


Sie kam, sah und konnte es nicht glauben. Ester Ledecka gewinnt den olympischen Super-G in Jeongseong. Mit der Startnummer 26 schockt sie die Österreicherin Anna Veith, die schon über Gold gejubelt hat, und verdrängt die bis dahin Führende um eine Hundertstelsekunde.

Ledeckas Gold-Fahrt im Video.

Die Tschechin konnte es im Ziel selber nicht glauben, was sie da gerade vollbracht hatte. Sie schaute auf die Anzeigetafel, wo ihr Name auf Platz 1 geführt wurde, doch sie vermutete einen technischen Fehler und verzichtete auf Jubel-Gesten. «Die werden jetzt dann sicher gleich das korrekte Resultat einblenden», sei ihr in diesem Moment durch den Kopf gegangen, erklärte sie später.

Mehrfache Snowboard-Weltmeisterin

Überraschungen sind in einem Olympiarennen immer möglich. Dass es aber ausgerechnet Ester Ledecka ist, ist eine regelrechte Sensation. Denn die 22-Jährige ist eigentlich im Snowboard zuhause. 2015 in Kreischberg gewann sie WM-Gold im Parallelslalom. 2017 in der Sierra Nevada ist es gar Gold im Parallelslalom und Silber im Parallelriesenslalom.

«Ich weiss gar nicht, wie man nur einen Sport betreiben kann.»

Ester Ledecka

Seit 2016 startet sie allerdings auch im Weltcup der alpinen Skifahrer. 2017 feiert sie die ersten Erfolge. An der Weltmeisterschaft in St.Moritz fährt sie auf den guten siebten Rang in der Abfahrt. Ihr bestes Weltcup-Ergebnis ist ebenfalls ein siebter Platz (2017 in der Abfahrt von Lake Louise). Im Super-G fuhr sie bislang allerdings noch nie in die Top 15.

So klingt es, wenn Tschechen ausflippen

Video: YouTube/Secundus4884

Auch die SRF-Kommentatoren flippen aus

Video: streamable

«Ich bin und bleibe eine Snowboard fahrende Skifahrerin oder eine Ski fahrende Snowboarderin», sagte die Tschechin kürzlich in einem Interview. Sie wisse gar nicht, wie man nur einen Sport betreiben kann. 

Risiko voll aufgegangen

Die Liebe zum Sport hat sie von der Familie vererbt bekommen. Ihr Grossvater Jan Klapac holte seinerseits zwei Olympia-Medaillen, allerdings im Eishockey mit der Tschechoslowakei. Mutter Zuzana war Eiskunstläuferin. 

«Die beiden Sportarten sind vielleicht nicht so weit auseinander, wie man das vielleicht denkt.»

Dominique Gisin

Dass Ledecka, die Technikerin auf dem Snowboard, auf den Skis ausgerechnet die schnellen Disziplinen ausgesucht hat, passt perfekt zu ihrem Naturell. Die Tschechin ist eine Draufgängerin, die immer das volle Risiko sucht. 

Diese Qualität raubt ihr im Weltcup ein wenig die Konstanz. Oft begeht Ledecka in einem Rennen einen Fehler, der sie in der Rangliste zurückwirft. Heute, ausgerechnet an den Olympischen Spielen, geht es für einmal voll auf.

So zollt dann auch die Konkurrenz der Ausnahme-Athletin Respekt: «Für eine Snowboarderin war es eine brutal schnelle Fahrt. Das sind Geschichten, die Olympia schreibt», sagt die Deutsche Viktoria Rebensburg. SRF-Expertin und Abfahrts-Olympiasiegerin Dominique Gisin meint: «Die beiden Sportarten sind vielleicht nicht so weit auseinander, wie man das vielleicht denkt. Es geht darum, den Druck optimal auf den Schnee zu bringen. Und das Gefühl dafür hat Ledecka.»

FILE - In this Jan. 30, 2016, file photo, Czech Republic's Ester Ledecka competes in the women's parallel slalom at the Snowboard World Cup event in Moscow, Russia. Ledecka made a stunning run from back in the pack to take the Olympic super-G title on Saturday, Feb. 17, 2018. (AP Photo/Ivan Sekretarev, File)

So ist Ester Ledecka normalerweise unterwegs. Bild: AP/AP

Die Abfahrt wird die Super-G-Olympiasiegerin übrigens auslassen. Stattdessen konzentriert sie sich dann auf den Parallelslalom im Snowboard. Dort zählt sie – im Gegensatz zu heute – dann auch tatsächlich zu den Favoritinnen und hat die Chance, olympische Geschichte zu schreiben. Als Doppel-Olympiasiegerin – im Ski und im Snowboard.

Der Empfang für Cologna, Feuz und Holdener

Video: srf/SDA SRF

Alle Olympiasieger von Pyeongchang 2018

Olympische Winterspiele 2018 in Pyeongchang

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • P. Meier 17.02.2018 21:49
    Highlight Schade wird der Clip der "Nicht-Reaktion" von E. Ledecka gestoppt, bevor sie aufgeklärt wurde. Oder es wenigstens versucht wurde sie über den Sieg aufzuklären. Dies sind die speziellen Geschichten welche an Olympiaden geschrieben werden. So wie auch die Silbermedaille im Ski-Slopestyle von der Schweizerin, die diese Saison kein Rennen gefahren und nur ihren Kreuzbandriss auskuriert hatte.
    9 0 Melden
  • w'ever 17.02.2018 20:53
    Highlight freut mich für Ledecka.
    hoffentlich hören jetzt endlich mal diese "siegerinterviews" auf, nachdem die ersten 20 fahrer/-innen im ziel sind.
    it ain't over till it's over.
    15 0 Melden
  • Fischra 17.02.2018 18:31
    Highlight Für mich ist das der Sieg der Olympiade. Ledecka ist wirklich eine sehr sympatische und tolle Sportlerin. Gratuliere zum Sieg 👍👍😉
    24 0 Melden
  • Saul_Goodman 17.02.2018 11:46
    Highlight Das muss schon ankotzen, wenn da einfach eine so schnell schnell vom snowboard auf die ski wechselt und die goldmedaille absahnt und dann noch erwähnt wie man es nur aushalte nur eine sportart auszuführen. Das ganze vermutlich noch mit einem bruchteil des budgrts der anderen. Ein ziemlich arschtritt für alle skistars.
    Aber ich find sie geil!
    162 4 Melden
    • reconquista's creed 17.02.2018 17:04
      Highlight Jep, einfach mal die versammelte Weltelite vorgeführt.
      Cool.
      26 1 Melden
  • blobb 17.02.2018 08:51
    Highlight Diese Frau ist einfach der Knüller! Wie die kämpft und schreit während der Fahrt. Eine Wucht.
    "It's no Joke" Sooo guet :D
    Hoffendlich holt sie noch Gold mit dem Board.
    137 1 Melden
  • Typu 17.02.2018 08:05
    Highlight Geile Geschichte. Mann die Reaktion von Anna Veith. Bitter.
    73 2 Melden
  • revilo 17.02.2018 08:01
    Highlight Geil auch, wie Billeter und Hofmänner fast ausgerastet sind vor Freude, auch wenn Lara Gut vom Podest gefallen ist.
    163 2 Melden
    • Capoditutticapi 17.02.2018 12:44
      Highlight Das ist Michi Bond:)
      20 0 Melden
    • Capoditutticapi 17.02.2018 13:34
      Highlight Bont natürlich.
      25 0 Melden
    • ben_fliggo 18.02.2018 01:41
      Highlight Bond, Mike Bond.
      0 0 Melden

Das Snowboarden ist dem Tode geweiht: Eine Trauerbewältigung in 5 Schritten

Snowboarden stirbt. Es ist hart aber wahr. Es werden kaum noch Bretter vermietet, die Sesselbahnen werden auf Skifahrer ausgelegt und auch die Schneeverhältnisse lassen die Trendsportart aus den 90er-Jahren im Stich. Der Niedergang des schönsten Wintersportes in fünf Akten.

In den 90er-Jahren galt Snowboarden als die Trendsportart schlechthin. «Zusammen mit dem Inline-Skating [...] gehört Snowboard zu den grössten Gewinnern der 90er-Jahre», steht im grossen Schweizer Sport-Report aus dem Jahre 2000.

Es ist die Zeit, als Freestyle-Skifahren noch so aussah:

Mit dem Snowboard hingegen sah das so aus:

Kein Wunder also, dass die Sportart besonders bei Jungen beliebt war. Das Durchschnittsalter der Snowboarder in der Schweiz betrug damals laut dem Sport-Report 22 …

Artikel lesen