DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Manuela Mölgg dreht nach ihrem zweiten Lauf enttäuscht ab – wieder versagten ihr die Nerven.
Manuela Mölgg dreht nach ihrem zweiten Lauf enttäuscht ab – wieder versagten ihr die Nerven.Bild: EPA/EPA

Die Angst vor dem eigenen Erfolg macht Manuela Mölgg zum grössten Pechvogel im Skizirkus

Manuela Mölgg verpasst eine Medaille im Riesenslalom trotz Führung nach dem ersten Lauf noch deutlich. Es ist das symptomatische Rennen für die Karriere der 34-jährigen Südtirolerin, die immer wieder an sich selbst scheitert.
15.02.2018, 12:0015.02.2018, 12:05

All diejenigen, die heute Nacht um 2 Uhr aufgestanden sind, rieben sich wohl nicht nur aus Müdigkeit die Augen, sondern auch aus Überraschung. Da liegt nach dem ersten Lauf im Riesenslalom keine Worley, Shiffrin oder Rebensburg auf Platz 1, sondern Manuela Mölgg, die niemand so wirklich auf der Rechnung hatte.

Die Rangliste nach dem ersten Lauf.
Die Rangliste nach dem ersten Lauf.screenshot: fis-ski

Die Italienerin gehört auch mit ihren 34 Jahren zweifelsohne noch zu den besten Riesenslalom-Fahrerinnen der Gegenwart, startet deshalb auch in der Topgruppe. Und dennoch traut man Mölgg den Sieg nicht zu – weil sie immer wieder an sich selbst scheitert.

So auch diesmal. Die 34-jährige verbremst ihren zweiten Lauf komplett, verliert 1,18 Sekunden auf Mikaela Shiffrin und wird nur Achte. Statt der Goldmedaille reicht es gerade noch für ein olympisches Diplom. Es ist ironischerweise dennoch ihr bestes Olympia-Resultat.

Die enttäuschte Manuela Mölgg kann ihre Führung nicht verteidigen.
Die enttäuschte Manuela Mölgg kann ihre Führung nicht verteidigen.Bild: EPA/EPA

Seit 2000 gehört Manuela Mölgg zur italienischen Skinationalmannschaft, seit 2002 ist sie im A-Kader. Einen Sieg oder eine Medaille holte sie noch nie, obwohl sie praktisch immer zur Weltspitze gehörte und oft ganz nah am Triumph war.

Die grössten Erfolge von Manuela Mölgg
14 Weltcup-Podestplätze
3. im Riesenslalom-Weltcup 2007/08
Italienische Meisterin im Riesenslalom (2x) und Slalom (1x)
2 Siege im Europacup
Beste WM-Resultate:
Rang 6 im Riesenslalom 2017, Rang 6 im Slalom und Riesenslalom 2011
Beste Olympia-Resultate:
Rang 8 im Riesenslalom 2018, Rang 11 im Slalom 2010

14 Mal fuhr Manuela Mölgg aufs Weltcup-Podest. Etliche Male führte sie zudem nach dem ersten Lauf, konnte es aber nie ins Ziel bringen. Zuletzt führte sie in diesem Winter zum Saisonauftakt in Sölden, am Ende wurde sie immerhin noch Dritte.

Manuela Mölgg fährt 2008 in Maribor auf den zweiten Platz, hinter Elisabeth Görgl, aber vor Teamkollegin Denise Karbon. 
Manuela Mölgg fährt 2008 in Maribor auf den zweiten Platz, hinter Elisabeth Görgl, aber vor Teamkollegin Denise Karbon. Bild: AP

Oftmals war es bei Mölgg aber nicht das eigene Unvermögen, sondern die Hundertstel, die gegen sie entschieden. In Bormio 2008 fehlten ihr 0,07 Sekunden zum Sieg, in La Molina ebenfalls 2008 waren es 0,02 Sekunden und ein Jahr später in Lienz entschieden 0,05 Sekunden zu ihren Ungunsten.

Spätestens seither hat Mölgg das Image der Fahrerin, die einfach nicht gewinnen kann oder soll. Für sie selbst war es irgendwann mental wohl gar nicht mehr möglich, sich den Sieg überhaupt vorstellen zu können. Zu verkrampft trat sie nach guten ersten Läufen jeweils auf. 

Die Podest-Plätze von Manuela Mölgg.
Die Podest-Plätze von Manuela Mölgg.screenshot: wikipedia

Während es im Weltcup immerhin regelmässig aufs Podest reichte, blieb ihr dieser Erfolg an Grossanlässen verwehrt. Nahe dran war sie an den Weltmeisterschaften 2009 in Val-d-Isère, als sie nach dem ersten Lauf des Slaloms führte, im zweiten Lauf aber kurz vor dem Ziel ausschied. 

Am 19. Dezember 2017 fuhr Mölgg zum bisher letzten Mal auf ein Weltcup-Podest.
Am 19. Dezember 2017 fuhr Mölgg zum bisher letzten Mal auf ein Weltcup-Podest.Bild: AP/AP

Nachdem Mölgg zwischen 2011 und 2016 eine fast sechsjährige Durststrecke ohne Podest überstand, erlebt sie nun ihren zweiten Frühling und ist mit drei Podestplätzen in diesem Winter wieder in der Weltspitze angekommen. Nur eines bleibt gleich wie früher: Manuela Mölgg ist nicht dazu bestimmt, grosse Erfolge zu feiern. (zap)

Die erfolgreichsten Winter-Olympioniken aller Zeiten:

1 / 40
Die erfolgreichsten Winter-Olympioniken aller Zeiten
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sportlerpics auf Social Media: King Zigi feiert sich selbst
Zur Story