Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: EPA

Surfen wird olympisch – auch Baseball kehrt 2020 in Tokio zurück ins Olympia-Programm

01.06.16, 18:51 02.06.16, 16:21


Bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio werden aller Voraussicht nach Baseball/Softball, Karate, Sportklettern, Skateboard und Surfen in das Wettkampfprogramm aufgenommen.

Solche Duelle gibt's bei Olympia 2020 zu sehen.
Bild: X02835

Das Exekutivkomitee des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) hat entschieden, dem Vorschlag der Organisatoren der Tokio-Spiele zu folgen und der IOC-Session die Aufnahme ins Programm für 2020 zu empfehlen. Die Zustimmung der IOC-Vollversammlung Anfang August in Rio de Janeiro gilt als Formsache.

Damit stehen Baseball und die Frauen-Variante Softball vor dem Comeback ins Olympia-Programm. Von 1996 bis 2008 wurde Softball bei den Sommerspielen ausgetragen, Baseball war schon 1992 dabei.

Baseball kehrt ins Olympia-Programm zurück.
Bild: David Zalubowski/AP/KEYSTONE

Die Erweiterung des Sportprogramms ist durch die von IOC-Präsident Thomas Bach initiierte Agenda 2020 möglich geworden. Die jeweiligen Olympia-Gastgeber haben seit Verabschiedung der IOC-Reform das Recht, Vorschläge für weitere Sportarten zu machen.

Bisher galt eine Beschränkung auf 28 Sommersportarten und eine Athletenzahl von maximal 10'500. Mit der Aufnahme der neuen Sportarten würde es in Tokio 18 neue Medaillen-Entscheidungen und rund 500 zusätzliche Sportler geben. (jwe/sda/dpa)

Zuerst noch in Brasilien: Rio de Janeiro 100 Tage vor den Olympischen Spielen 2016

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Für Aegerter wird's eng mit einem Platz in der Moto2-WM – auch weil Lüthi «absteigt»?

Geht es so weiter wie beim GP von Katalonien, dann hat Dominique Aegerter (27) nächste Saison keinen Platz mehr im GP-Zirkus.

Was nun? So ratlos, lustlos und traurig wirkte Dominique Aegerter noch nie seit er im Herbst 2006 in Estoril seinen ersten GP (26.) bestritten hat.

Der sonst so charismatische junge Mann resigniert: «Äs geit eifach nüt me.» 20. ist er im Moto2-Rennen geworden. «Ich bin bloss hinterhergefahren und Überholmanöver sind mir keine gelungen. Ich kann mich nicht an ein ähnlich schwaches Rennen erinnern.» Im Laufe der beiden Trainingstage ist er gleich dreimal gestürzt. Normalerweise fällt er …

Artikel lesen