DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kompletter Medaillensatz: Wendy Holdener verlässt Südkorea zwei Kilogramm schwerer.
Kompletter Medaillensatz: Wendy Holdener verlässt Südkorea zwei Kilogramm schwerer.Bild: KEYSTONE

Jetzt strahlt Wendy Holdener noch goldener – so gut wie einst Vreni Schneider

Gold, Silber, Bronze: Skirennfahrerin Wendy Holdener ist eine der ganz grossen Figuren der Olympischen Spiele von Pyeongchang. Erst einmal glückte einer Schweizerin diese fantastische Bilanz: Vreni Schneider 1994.
24.02.2018, 13:1624.02.2018, 14:13

Silber im Slalom, Bronze in der Kombination und Gold mit dem Team: Wendy Holdener verlässt Südkorea mit einem kompletten Satz Olympiamedaillen. Rund 700 Gramm schwer ist jedes der guten Stücke, was Holdener dazu veranlasste, beim Besuch im SRF-Studio lediglich ihre Goldmedaille um den Hals zu tragen. Silber und Bronze legte Holdener vor sich auf den Tisch mit der Begründung:

«Ich will ja kein Muni-Genick!»

Auch ohne Team-Gold wären es glänzende Olympische Spiele gewesen für die Kombinations-Weltmeisterin von 2017. Doch natürlich hievt der Olympiasieg in dieser neuen Disziplin die populärste Schweizer Skirennfahrerin der Gegenwart nochmals auf eine neue Stufe. Die erneute Auszeichnung als Schweizer «Sportlerin des Jahres» dürfte Holdener sicher sein.

Denn erst einmal in der Geschichte gelang es einer Schweizer Wintersportlerin oder einem Schweizer Wintersportler, mit einem kompletten Medaillensatz nach Hause zu fliegen. Ski-Königin Vreni Schneider raste 1994 in Lillehammer zu Gold im Slalom, Silber im Riesenslalom und Bronze in der Kombination.

Gold, Silber und Bronze: Vreni Schneider in Lillehammer.
Gold, Silber und Bronze: Vreni Schneider in Lillehammer.Bild: KEYSTONE

Schneider ist die erfolgreichste Schweizer Skirennfahrerinnen aller Zeiten. Ihre 55 Weltcupsiege sind eine Marke, an der sich ihre Landsfrauen wohl noch lange die Zähne ausbeissen werden.

Rückkehr am Sonntag
Morgen Sonntag kehren weitere Schweizer Olympiasieger in die Heimat zurück. Wendy Holdener, Denise Feierabend und Dario Cologna landen um 22.05 Uhr aus Paris kommend mit Flug AF1414 in Zürich.

Wendy Holdeners Palmarès liest sich noch nicht ganz so eindrücklich wie das der Elmerin. Doch nach Gold und Silber an der Heim-WM in St.Moritz hat sich die Schwyzerin nun mit dem Gewinn eines kompletten Medaillensatzes an den Olympischen Spielen in Pyeongchang definitiv einen Platz in den Geschichtsbüchern des Schweizer Sports gesichert – und mit erst 24 Jahren ist Wendy Holdener nicht nur in der Gegenwart ein Star, sondern hoffentlich auch in Zukunft.

Die fünf Schweizer, die das erste olympische Team-Gold der Geschichte gewonnen haben: Luca Aerni, Daniel Yule, Wendy Holdener, Denise Feierabend und Ramon Zenhäusern (von links).
Die fünf Schweizer, die das erste olympische Team-Gold der Geschichte gewonnen haben: Luca Aerni, Daniel Yule, Wendy Holdener, Denise Feierabend und Ramon Zenhäusern (von links).Bild: KEYSTONE

Erfolgreichste Schweizer bei Winterspielen

  • Simon Ammann (Skispringen):
    4x Gold
  • Dario Cologna (Langlauf):
    4x Gold
  • Vreni Schneider (Ski):
    3x Gold, 1x Silber, 1x Bronze
  • Gustav Weder/Donat Acklin (Bob):
    2x Gold, 1x Silber, 1x Bronze
  • Marie-Theres Nadig (Ski):
    2x Gold, 1x Bronze
  • Philipp Schoch (Snowboard):
    2x Gold
  • Erich Schärer/Josef Benz (Bob):
    1x Gold, 2x Silber, 1x Bronze
  • Hippolyt Kempf (Nord. Kombination):
    1x Gold, 1xSilber, 1xBronze
  • Wendy Holdener (Ski):
    1x Gold, 1xSilber, 1xBronze

Die erfolgreichsten Winter-Olympioniken aller Zeiten

1 / 40
Die erfolgreichsten Winter-Olympioniken aller Zeiten
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Südkoreaner jodeln für den Bundesrat

Video: srf

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das «Phantom-Foul» des Toni Kroos – für dieses Luftloch sieht er Gelb

Real Madrid hat sich im Achtelfinal der Copa del Rey mit Ach und Krach in die nächste Runde gezittert. Nach torlosen 90 Minuten gerieten die Königlichen in der Verlängerung zunächst mit 0:1 in Rückstand, doch dank Isco und Eden Hazard gelang dem Team von Trainer Carlo Ancelotti noch die Wende.

Zur Story