DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die koreanische Luftwaffe malt die olympischen Ringe in den Himmel über der Skisprung-Anlage.
Die koreanische Luftwaffe malt die olympischen Ringe in den Himmel über der Skisprung-Anlage.Bild: EPA/YNA/SOUTH KOREA AIR FORCE

Das sind die grössten Medaillen-Hoffnungen von Olympia-Gastgeber Südkorea

Zwei Jahre vor den Olympischen Spielen haben wir sechs Hoffnungsträger Südkoreas vorgestellt. Wie haben sich ihre Karrieren seither entwickelt? Was liegt drin für den Olympia-Gastgeber?
17.01.2018, 19:1318.01.2018, 07:29

So gut wie die letzten beiden Olympia-Gastgeber wird Südkorea höchstwahrscheinlich nicht abschneiden. Denn Russland (33 Medaillen in Sotschi, wobei 14 seither wegen Dopings aberkannt wurden) und Kanada (26 Medaillen in Vancouver) liegen ausser Reichweite. Aber die Marke von 11 Medaillen der Italiener 2006 in Turin liegt drin für die Koreaner.

In erster Linie dank der Shorttracker, die 42 der bislang 53 Wintersport-Medaillen errungen haben. Die anderen steuerten Eisschnellläufer (9 Medaillen) und die Eiskunstläuferin Kim Yuna (Gold 2010, Silber 2014) bei. Nun könnte sich eine weitere Sportart dazu gesellen: Skeleton.

Yun Sung-bin

Bild: EPA/KEYSTONE

Als wir ihn vor zwei Jahren vorstellten, war er ein Talent, das im Weltcup schon auf dem Podest stand, aber noch nie siegte. Mittlerweile gewann Yun sieben Weltcuprennen, er ist aktuell Führender im Gesamtweltcup. Der 23-Jährige wird in Pyeongchang als Favorit starten.

Won Yun-Jong

Won (rechts) mit Bremser Seo Young-Woo.
Won (rechts) mit Bremser Seo Young-Woo.Bild: EPA/dpa

Der Bobpilot gewann zwei Weltcuprennen und 2015/16 die Zweierbob-Gesamtwertung. In diesem Winter ist Won noch nicht auf Touren gekommen, ein sechster Platz ist sein bestes Resultat. Sein Vorteil könnte sein, dass die Bahn den Piloten der Heimnation in der Regel viel öfter für Trainingsfahrten zur Verfügung steht als der Konkurrenz.

Magnus Kim

Bild: AP

Im Sommer wird der koreanisch-norwegische Doppelbürger erst 20 Jahre alt – Pyeongchang kommt für den Langläufer ein bisschen zu früh. In die Weltcuppunkte schaffte er es noch nie. Am ehesten liegt eine Überraschung im Sprint drin, wo er die Finalläufe einmal nur um eineinhalb Sekunden verpasste. Kürzlich an den norwegischen Meisterschaften wurde er 41., hinter 39 Norwegern und einem Briten. Gut für Kim (und auch alle anderen Teilnehmer), dass bei Olympia nur vier Norweger antreten dürfen.

Jung Dong-Hyun

Bild: AP

Im letzten Winter gewann er Slalom-Gold an den Asien-Spielen in Sapporo. Auch im Weltcup hat der 29-Jährige zuletzt Fortschritte gemacht: In dieser Saison holte Jung in Adelboden als 27. einige Weltcuppunkte, er ist derzeit die Nummer 37 der Weltrangliste. Eine Olympia-Medaille ist zwar utopisch, aber der beste südkoreanische Skirennfahrer kann eine Platzierung in den Top 20 anvisieren. Sein Bestresultat ist ein 14. Platz in Zagreb aus der letzten Saison.

Choi Seou

Bild: AP

Der Skispringer hüpft wie sämtliche Teamkollegen der Konkurrenz nur hinterher. Im Weltcup sind die Koreaner in diesem Winter noch nie dabei gewesen. Wenn der 35-jährige Choi trotzdem für Pyeongchang nominiert wird, werden es seine fünften Olympischen Spiele sein.

You Young

Bild: AP

Ihr Problem konnte in den vergangenen zwei Jahren nicht aus der Welt geschafft werden: You Young ist – nomen est omen – zu jung für eine Teilnahme an den Spielen 2018. Denn sie ist erst 13 Jahre alt. Erst ab 15 Jahren ist es Eiskunstläuferinnen gestattet, bei Olympia dabei zu sein. Eine Ausnahme gibt's für die Einheimische nicht. Dafür durfte die junge Sportlerin im November die erste Fackelträgerin sein, nachdem das olympische Feuer seinen Weg von Griechenland nach Südkorea gefunden hatte.

Und sonst?

Bis zu acht Medaillen sollen im Shorttrack zusammenkommen, hoffen die Koreaner. Shim Suk-Hee, Choi Min-Jeong und Hwang Dae-Hon heissen die Topshots. Auch beim Eisschnelllauf soll das eine oder andere Edelmetall errungen werden, in den drei Curling-Bewerben liegt vielleicht eine Überraschung drin.

Bild: EPA

Während im Shorttrack genügend Nachwuchs vorhanden ist, musste bei anderen Disziplinen künstlich nachgeholfen werden. Im Biathlon wurden flugs russische Athleten eingebürgert. Timofei Lapschin hat am ehesten das Potenzial für eine Medaille, im Sprint-Weltcup liegt er momentan auf Rang 7.

Bild: AP

Auch die Eishockey-Nationalmannschaft Südkoreas besteht nicht nur aus Herren mit Familienname Kim und Lee. Zahlreiche kanadische Spieler, die seit einigen Jahren dort in der Liga spielen, wurden im Vorfeld der Olympischen Spiele eingebürgert. Aber kaum, damit Südkorea eine Medaillenchance hat – viel eher, dass es nicht jedes Spiel zweistellig verliert.

So sieht «Der Bestatter» aus, wenn dem SRF das Geld ausgeht

Video: watson/Lya Saxer, Angelina Graf

Wenn du denkst, deine Badi ist jetzt schon zu voll …

1 / 48
Wenn du denkst, deine Badi ist jetzt schon zu voll, …
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Goalie macht den sterbenden Schwan und provoziert Rot – für den eigenen Mitspieler

Viking Stavanger hätte eigentlich allen Grund zur Freude gehabt. Auswärts in Kristiansund gelang dem Traditionsklub eine späte Wende, dank Toren in der 88. und in der 93. Minute siegte der Tabellendritte Viking mit 3:2.

Zur Story