Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Iouri Podladtchikov snowboarder of Switzerland reacts during a media conference of the Swiss Snowboard Halfpipe team in the House of Switzerland the day of the opening of the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Friday, February 09, 2018. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Nach dem Training merkte Podladtchikov: Es geht nicht. Bild: KEYSTONE

«Start wäre in keinster Weise verantwortbar» – Podladtchikov gibt Olympia-Forfait



Schwerer Rückschlag für das Schweizer Halfpipe-Team: Iouri Podladtchikov wird aufgrund der Nachwehen seines heftigen Sturzes an den X-Games nicht zum olympischen Wettkampf antreten können.

Bislang war man davon ausgegangen, dass der Halfpipe-Olympiasieger von 2014 am 28. Januar in Aspen, Colorado eine Hirnerschütterung und dazu einen Nasenbeinbruch erlitten habe. Am Freitag gab Podladtchikov an einer Medienkonferenz in Yongpyong bekannt, dass er nach dem Sturz bewusstlos war und vor allem dass Blutungen im Hirn und Schwellungen im Kopf aufgetreten seien.

Dies hätten erst weitere medizinische Abklärungen in Los Angeles ergeben. Angesichts der möglichen Konsequenzen sagte Podladtchikov: «Ich bin froh, nun hier sitzen zu können. Es drohte viel Schlimmeres als die Nicht-Teilnahme an den Olympischen Spielen.»

«Als ich diese Diagnose erhalte habe, war mir klar, dass ich mir eine schwere und gefährliche Verletzung zugezogen habe und dass eine Teilnahme an den Olympischen Spielen ein sehr grosses Risiko für meine Gesundheit darstellen wird», erklärt Podladtchikov.

abspielen

Podladtchikovs Sturz in Aspen Video: streamable

Am Freitag unternahm Podladtchikov im ersten Training in der Olympia-Halfpipe einen letzten Versuch, sich vielleicht doch irgendwie beweisen zu können, dass ein Start zur Qualifikation am 13. Januar möglich sein könnte. Er brach das Vorhaben aber rasch ab. «Wenn ich mitfahre, dann richtig. Es ist mit zu viel Risiko verbunden. Ein weiterer Sturz hätte noch viel schlimmere Folgen.»

«Nach allen Untersuchungen, die ich in den letzten zwei Wochen auf dem Weg bis heute gemacht habe – inklusive meinem ersten Training heute Freitag – kann ich mit Sicherheit sagen, dass ein Start und eine Teilnahme an den Olympischen Spielen in keinster Weise sicher und verantwortbar ist», sagte der Snowboarder weiter.

Podladtchikov im Training:

«Das zweite MRI gestern Donnerstag hat ergeben, dass zwar Fortschritte erkennbar sind, aber mein Zustand bei weitem nicht stabil genug ist, um auf einem Niveau zu Snowboarden, das für einen solchen Wettkampf gefordert ist. Wenn ich jetzt noch einmal auf den Kopf stürzen würde, könnte es sein, dass ich vielleicht nicht mehr wieder aufstehe», so der 29-jährige Zürcher.

Allenspach erbt Startplatz

Podladtchikov, der morgen zu weiteren Abklärungen anderer Verletzungen (Nase, Fuss) in die Schweiz zurückfliegt, wird seine Karriere fortsetzen. «Ich kann sagen, dass dies nicht einmal annähernd der Endpunkt meiner Karriere ist.» Der 29-jährige Zürcher rechnet – auch weil Prognosen nach Rückschlägen dieser Art sehr schwierig zu machen sind – mit «drei bis sechs Monaten Pause, bis ich wieder 100 Prozent fit bin».

Iouri Podladtchikov snowboarder of Switzerland reacts during a media conference of the Swiss Snowboard Halfpipe team in the House of Switzerland the day of the opening of the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Friday, February 09, 2018. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Podladtchikov reist bereits morgen in die Schweiz zurück. Bild: KEYSTONE

Vor seinem verhängnisvollen Sturz in Aspen hatte sich Podladtchikov auf bemerkenswerte Weise zurückgekämpft. Er hatte sich im März bei einem Sturz im letzten WM-Finallauf in der Sierra Nevada einen Kreuzbandriss im rechten Knie zugezogen.

Drei Monate später stand er wieder auf dem Brett und in der Halfpipe, im Spätherbst gelangen ihm in Saas-Fee die «alten» Tricks wieder. Nun sorgte nicht das Knieverletzung, sondern der Kopf für das Olympia-Out des Mitfavoriten. Podladtchikov hätte zum vierten Mal seit 2006 an Winterspielen teilgenommen.

Anstelle von Podladtchikov wird Elias Allenspach zu seiner unverhofften Olympia-Premiere kommen. Der erst 16-jährige St. Galler besucht in Davos das Sportgymnasium, war 2015 jüngster Schweizer Snowboarder aller Zeiten mit Kaderstatus (B-Kader) und im letzten Jahr Vierter der Junioren-WM in der Laaxer Halfpipe. (pre/sda)

Die besten Bilder von Olympia 2018

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Link zum Artikel

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Link zum Artikel

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Link zum Artikel

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

Link zum Artikel

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Link zum Artikel

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Link zum Artikel

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

Link zum Artikel

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Link zum Artikel

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Link zum Artikel

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Link zum Artikel

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 09.02.2018 15:48
    Highlight Highlight Sehr schade, aber die Gesundheit geht halt vor.
  • reich&schön 09.02.2018 15:19
    Highlight Highlight Gute Besserung!!
  • Wasmeinschdenndu? 09.02.2018 12:01
    Highlight Highlight Wenigstens muss er diesmal nur zwei Jahre warten bis zur nächsten Olympiateilnahme :)
    Hoffentlich dann wieder fit, gute Besserung!
    • Mia_san_mia 09.02.2018 15:48
      Highlight Highlight Wieso nur zwei Jahre?
    • Wasmeinschdenndu? 09.02.2018 19:53
      Highlight Highlight Weil er 2020 an den olympischen Spielen in der nenen Disziplin Skateboard teilnehmen will...
    • Mia_san_mia 09.02.2018 21:41
      Highlight Highlight Aha ok 👍

Niederreiters Hurricanes schlagen mit Kantersieg zurück – Rinne rettet die Predators

Die Carolina Hurricanes kommen im dritten Spiel der NHL-Playoffs zum ersten Sieg. Daheim lässt das Team mit dem Schweizer Nino Niederreiter Titelverteidiger Washington Capitals beim 5:0 keine Chance.

Zehn Jahre hatten die Fans der Carolina Hurricanes auf ein Playoff-Heimspiel ihres Teams warten müssen. Zuletzt hatte das Team aus Raleigh im US-Bundesstaat North Carolina 2009 die Qualifikation überstanden. Für die zehnjährige Wartezeit wurde das Publikum in der PNC Arena von den Hurricanes mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel