DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach dem Training merkte Podladtchikov: Es geht nicht.
Nach dem Training merkte Podladtchikov: Es geht nicht.Bild: KEYSTONE

«Start wäre in keinster Weise verantwortbar» – Podladtchikov gibt Olympia-Forfait

09.02.2018, 09:3009.02.2018, 10:45

Schwerer Rückschlag für das Schweizer Halfpipe-Team: Iouri Podladtchikov wird aufgrund der Nachwehen seines heftigen Sturzes an den X-Games nicht zum olympischen Wettkampf antreten können.

Bislang war man davon ausgegangen, dass der Halfpipe-Olympiasieger von 2014 am 28. Januar in Aspen, Colorado eine Hirnerschütterung und dazu einen Nasenbeinbruch erlitten habe. Am Freitag gab Podladtchikov an einer Medienkonferenz in Yongpyong bekannt, dass er nach dem Sturz bewusstlos war und vor allem dass Blutungen im Hirn und Schwellungen im Kopf aufgetreten seien.

Dies hätten erst weitere medizinische Abklärungen in Los Angeles ergeben. Angesichts der möglichen Konsequenzen sagte Podladtchikov: «Ich bin froh, nun hier sitzen zu können. Es drohte viel Schlimmeres als die Nicht-Teilnahme an den Olympischen Spielen.»

«Als ich diese Diagnose erhalte habe, war mir klar, dass ich mir eine schwere und gefährliche Verletzung zugezogen habe und dass eine Teilnahme an den Olympischen Spielen ein sehr grosses Risiko für meine Gesundheit darstellen wird», erklärt Podladtchikov.

Podladtchikovs Sturz in AspenVideo: streamable

Am Freitag unternahm Podladtchikov im ersten Training in der Olympia-Halfpipe einen letzten Versuch, sich vielleicht doch irgendwie beweisen zu können, dass ein Start zur Qualifikation am 13. Januar möglich sein könnte. Er brach das Vorhaben aber rasch ab. «Wenn ich mitfahre, dann richtig. Es ist mit zu viel Risiko verbunden. Ein weiterer Sturz hätte noch viel schlimmere Folgen.»

«Nach allen Untersuchungen, die ich in den letzten zwei Wochen auf dem Weg bis heute gemacht habe – inklusive meinem ersten Training heute Freitag – kann ich mit Sicherheit sagen, dass ein Start und eine Teilnahme an den Olympischen Spielen in keinster Weise sicher und verantwortbar ist», sagte der Snowboarder weiter.

Podladtchikov im Training:

«Das zweite MRI gestern Donnerstag hat ergeben, dass zwar Fortschritte erkennbar sind, aber mein Zustand bei weitem nicht stabil genug ist, um auf einem Niveau zu Snowboarden, das für einen solchen Wettkampf gefordert ist. Wenn ich jetzt noch einmal auf den Kopf stürzen würde, könnte es sein, dass ich vielleicht nicht mehr wieder aufstehe», so der 29-jährige Zürcher.

Allenspach erbt Startplatz

Podladtchikov, der morgen zu weiteren Abklärungen anderer Verletzungen (Nase, Fuss) in die Schweiz zurückfliegt, wird seine Karriere fortsetzen. «Ich kann sagen, dass dies nicht einmal annähernd der Endpunkt meiner Karriere ist.» Der 29-jährige Zürcher rechnet – auch weil Prognosen nach Rückschlägen dieser Art sehr schwierig zu machen sind – mit «drei bis sechs Monaten Pause, bis ich wieder 100 Prozent fit bin».

Podladtchikov reist bereits morgen in die Schweiz zurück.
Podladtchikov reist bereits morgen in die Schweiz zurück.Bild: KEYSTONE

Vor seinem verhängnisvollen Sturz in Aspen hatte sich Podladtchikov auf bemerkenswerte Weise zurückgekämpft. Er hatte sich im März bei einem Sturz im letzten WM-Finallauf in der Sierra Nevada einen Kreuzbandriss im rechten Knie zugezogen.

Drei Monate später stand er wieder auf dem Brett und in der Halfpipe, im Spätherbst gelangen ihm in Saas-Fee die «alten» Tricks wieder. Nun sorgte nicht das Knieverletzung, sondern der Kopf für das Olympia-Out des Mitfavoriten. Podladtchikov hätte zum vierten Mal seit 2006 an Winterspielen teilgenommen.

Anstelle von Podladtchikov wird Elias Allenspach zu seiner unverhofften Olympia-Premiere kommen. Der erst 16-jährige St. Galler besucht in Davos das Sportgymnasium, war 2015 jüngster Schweizer Snowboarder aller Zeiten mit Kaderstatus (B-Kader) und im letzten Jahr Vierter der Junioren-WM in der Laaxer Halfpipe. (pre/sda)

Die besten Bilder von Olympia 2018

1 / 99
Die besten Bilder von Olympia 2018
quelle: ap/ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FCB-Boss David Degen beruhigt die Fans: «Wenn Arthur Cabral geht, sind wir gerüstet»

Beim FC Basel ist im Wintertransferfenster schon einiges passiert: Afimico Pululu (Greuther Fürth), Edon Zhegrova (Lille), Jordi Quintilla (St.Gallen) und Eray Cömert (Valencia) verlassen den einstigen Serienmeister. Mit dem deutschen U21-Nationalspieler Noah Katterbach (Köln), Emmanuel Essiam (Berekum Chelsea) und der Rückkehr von Innenverteidiger-Talent Albian Hajdari (Juventus) will der FCB diese Abgänge auffangen.

Zur Story