DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Samuel Schmid, President of the IOC Inquiry Commission and former President of Switzerland, reacts during a press conference after an Executive Board meeting, in Lausanne, Switzerland, Tuesday, December 5, 2017. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Alt-Bundesrat Samuel Schmid hat die Russen des systematischen Dopings überführt. Bild: KEYSTONE

Samuel Schmid sperrt Russen aus: «Ich habe keine Angst vor Putin»

Aus dem Ruhestand auf die Weltbühne. Alt-Bundesrat Samuel Schmid verbannt als IOC-Untersuchungsleiter die russische Olympia-Mannschaft aus Südkorea. Nun verrät der 70-Jährige Berner, wie er dabei vorgegangen ist. 



Nach 9 Jahren ist er aus der Versenkung aufgetaucht. Ausgerechnet der als Bundesrat oft getadelte Berner legt sich auf der Weltbühne mit Wladimir Putin an. Der Seeländer hat als Leiter der IOC-Kommission Russland wegen systematischen Dopings von den olympischen Winterspielen suspendiert. 

Wie hat Schmid die Russen überführt? Angefangen habe alles mit Indiskretionen von russischen Athleten. Dann habe man  Berichte, Tausende Mails, Tagebucheinträge und Dokumente analysiert und mit Whistleblowern und Zeugen gesprochen.

Keine Angst vor Putin 

«Dabei haben wir festgestellt, dass das russische Doping im Vorfeld von Sotschi eine systematisch aufgezogene Operation war, die bis in sehr hohe Verwaltungskreise reichte», sagt Schmidt in einem Interview mit dem Blick. Man habe aber keine Hinweise, dass Putin direkt involviert gewesen sei – dies im Gegensatz zum Sportminister. 

Mit dem Ausschluss haben Schmid und das IOC die Russen gedemütigt. Während den Ermittlungen habe er sich aber nie bedroht gefühlt. «Ich habe keine Angst vor Putin. Aber wir hockten auch nicht blauäugig im Gelände». Man habe Sicherheitsmassnahmen ergriffen, damit die Kommission nicht ausspioniert oder gehackt worden sei. 

«Meine Mission ist erfüllt. Aber nun wird mir sicher nicht langweilig. »

Samuel Schmid

Die Zusammenarbeit mit den Russen sei aber sehr schwierig gewesen. Briefe und Einladungen seien nie beantwortet worden. 

Samuel Schmid hatte sich nach seinem Rücktritt als Bundesrat aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. An ein grosses Comeback denkt er jetzt aber nicht: «Meine Mission ist erfüllt. Ich habe auch noch andere Engagements. Mir wird sicher nicht langweilig», so Schmid zum Blick. 

(amü)

2000 Kilometer quer durch Griechenland

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ab heute gelten neue Corona-Regeln

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dominic Stricker, sind Sie der nächste Roger Federer?

Dominic Stricker ist der neuste Stern am Schweizer Tennis-Himmel. Im vergangenen Herbst gewann der talentierte Grosshöchstettener das Junioren-Turnier bei den French Open. Ein Major-Triumph bei den Junioren feierten vor ihm nur vier Schweizer: Heinz Günthardt (French Open und Wimbledon 1976), Roger Federer (Wimbledon 1998), Roman Valent (Wimbledon 2001) und Stan Wawrinka (French Open 2003).

Ende März holte Stricker mit 18 Jahren und 7 Monaten dann bereits den ersten Titel bei den Profis, als er …

Artikel lesen
Link zum Artikel