Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
KAZAN, RUSSIA - JULY 26:  Sophie Giger and Sascia Kraus of Switzerland compete in the Women's Duet Technical Preliminary Synchronised Swimming on day two of the 16th FINA World Championships at the Kazan Arena on July 26, 2015 in Kazan, Russia.  (Photo by Clive Rose/Getty Images)

Immer schön lächeln: Giger (links) und Kraus an der WM 2015 in Kazan. Bild: Getty Images Europe

Von wegen «ein bisschen planschen»! So unfassbar hart trainieren zwei Zürcher Nixen für Olympia

Synchronschwimmen gehört nicht nur in der Schweiz zu den ausgeprägtesten Randsportarten. Wer es an die Weltspitze und zur Teilnahme an Olympischen Spielen bringen will, der muss viel investieren. Zeit – und auch Geld.

Marcel Kuchta / aargauer zeitung



Auf gegen 200'000 Franken belaufen sich die Gesamtkosten des Olympia-Projekts des «Swiss Synchro-Duetts» Sascia Kraus (23) und Sophie Giger (21). Eine fast unvorstellbar hohe Summe, die sich in der Zeitspanne, in welcher die Thalwilerin und die Ustermerin ihr grosses Ziel verfolgt haben, zusammengeläppert hat. Die Hauptkosten beinhalten das Salär für die Trainer sowie die Wettkämpfe und Trainingslager in aller Welt.

Dazu kommen noch Nebenkosten für Krafttrainer, Physio, Pilates, Massagen, Ärzte, Mentalcoach usw. Wer soll das bezahlen? Die gesamten Kosten teilten sich Swiss Olympic, Swiss Swimming, Swiss Synchro und das Olympia-Projektteam, welches rund die Hälfte der Kosten selber deckte mit Sportpreisen, Crowdfunding, Förderern, Gönnern und Sponsoren.

abspielen

Kraus/Giger an der EM 2016.
YouTube/GutsuFan

Siebenstündige Trainings

Bis zu 35 Stunden verbringen Sascia Kraus und Sophie Giger wöchentlich im Wasser. Teilweise mit Gewichten an den Beinen. Jeder, der schwimmen kann, weiss, was es bedeutet, sich koordiniert im Nass bewegen zu wollen. Der Kraftaufwand ist enorm. Umso mehr, wenn die Bewegungen noch elegant aussehen sollen, synchron mit einer Partnerin sein müssen und dabei stets ein Lächeln auf den Lippen getragen werden sollte.

Fünfmal pro Woche tauchen die beiden Zürcherinnen morgens um halb sieben ein in ihr Trainingsbecken und bleiben dort bis mindestens 12 Uhr. Unterbrochen werden die bis zu sieben (!) Stunden langen Sessions nur kurz. Etwa mit einer «Bananenpause», in welcher in aller Eile eine Frucht verspeist wird, ehe die österreichische Trainerin Olga Pylypchuk (mit ukrainischen Wurzeln) zur nächsten Übung bittet. Am Nachmittag stehen dann Einheiten im Kraftraum, Pilates, Physio und ergänzende Lektionen wie Ballett auf dem Programm.

epa04860963 Sophie Giger and Sascia Kraus of Switzerland perform during the Synchronized Swimming Women's Duet Technical Routine Preliminary of the FINA Swimming World Championships at the Kazan arena, in Kazan, Russia, 26 July 2015.  EPA/PATRICK B. KRAEMER

Der Auftritt beginnt schon ausserhalb des Beckens.
Bild: PATRICK B. KRAEMER/EPA/KEYSTONE

«Top 12 wäre wie Gold»

Bevor das Synchro-Olympia-Projekt konkrete Formen annahm und eine Teilnahme in Rio in den Bereich des Möglichen rückte, trainierten die beiden bereits zwischen 20 und 25 Stunden pro Woche. Nebenbei arbeitete Kraus als Floristin, während Giger ihre Matur abschloss. Seit Mitte 2015 setzen die beiden voll auf die Karte Sport, führen ein eigentliches Profi-Dasein, ohne dafür aber im klassischen Sinn Geld zu verdienen. Doch für die beiden Wassersportlerinnen – oder eher: Wasserkünstlerinnen – steht anderes im Vordergrund. Für sie geht mit der Reise nach Rio ein Traum in Erfüllung. Sie ist der Lohn für die grossen Investitionen, die sie in ihre Leidenschaft getätigt haben. Doch damit ist die Geschichte für Sascia Kraus und Sophie Giger noch lange nicht zu Ende. Sie wollen in Brasilien mehr als einfach nur dabei sein.

«Die Olympia-Teilnahme bedeutet uns sehr viel. Wir wollen unseren Sport so gut wie möglich repräsentieren. Wir wollen ein Aushängeschild für die Schweiz sein», unterstreicht Sascia Kraus und formuliert folgendes Ziel: «Ein Finalplatz, gleichbedeutend mit einem Rang unter den Top 12, wäre für uns wie eine Goldmedaille.»

epa04863464 Sophie Giger and Sascia Kraus of Switzerland perform during the Synchronized Swimming Women's Duet Free Routine Preliminary of the FINA Swimming World Championships at the Kazan arena in Kazan, Russia, 28 July 2015.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Der Kraftaufwand ist enorm und muss versteckt werden: Die Show soll leicht und elegant wirken.
Bild: VALDRIN XHEMAJ/EPA/KEYSTONE

Die Perspektive nicht verlieren

Die wenigen Minuten im Rampenlicht können für jeden Randsportler aber auch zur Bürde werden, wenn der Druck und die Angst, im entscheidenden Augenblick zu versagen, zu gross ist. Diese Erfahrung machten die beiden schon in den vergangenen Wochen, wenn sie an Show-Wettkämpfen antraten – versehen mit dem Etikett «Olympia-Teilnehmerinnen». «Alle Augen sind auf uns gerichtet. Man will in diesem Moment natürlich keinen Fehler machen. Das ist nicht immer einfach», sagt Kraus.

Auch in Rio wird viel davon abhängen, ob die beiden Zürcherinnen dann, wenn es zählt, die richtige Mischung zwischen höchster Konzentration und der nötigen Gelassenheit finden werden. Sascia Kraus sieht diesbezüglich eher das grosse Bild: «Man muss sich auch immer wieder selber sagen: ‹Nicht jeder schafft es, an Olympischen Spielen teilzunehmen.› Diese Perspektive darf man allem Erwartungsdruck zum Trotz nie verlieren.»

Liegt im Trend: Mermaiding

«Wir sind doch hier nicht beim Synchronschwimmen!»

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

Link zum Artikel

Boxer Norbert Grupe gibt ein «Interview», bei dem er einfach schweigt

Link zum Artikel

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

Link zum Artikel

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

Link zum Artikel

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

Link zum Artikel

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

Link zum Artikel

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

Link zum Artikel

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

Link zum Artikel

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

Link zum Artikel

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

Link zum Artikel

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

Link zum Artikel

Kilian Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

Link zum Artikel

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schalke kann doch noch gewinnen – Dortmund kombiniert sich herrlich zum Sieg gegen Leipzig

Im 31. Anlauf hat es geklappt: Schalke kam in der Bundesliga zum ersten Sieg seit 357 Tagen. Das Team mit dem neuen Trainer Christian Gross gewann gegen ein ersatzgeschwächtes Hoffenheim 4:0 und verliess damit nach der 15. Runde sogar den letzten Platz in der Tabelle.

Vor dem Spiel musste man sich fragen: Wann sollte Schalke gewinnen, wenn nicht jetzt? Der Gegner war Hoffenheim, eine Mannschaft, die ohne elf Spieler antreten musste, die meisten von ihnen Leistungsträger. Ausserdem ein Team, das nicht in Form war. Nur zwei der letzten elf Partien hatte Hoffenheim gewonnen.

Ohnehin war es für Schalke das Spiel der letzten Chance. Die letzte Chance nämlich, den Negativrekord von Tasmania Berlin aus der Saison 1965/66 nicht einstellen zu müssen. Und diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel