Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei Verkündung auf Der HEimreise

Wie Putin Olympia nach Sotschi brachte

Bis kurz vor der Vergabe der Olympischen Winterspiele 2014 galt Pyeongchang bei den Buchmachern als Favorit - vor Salzburg. Am Ende triumphierte allerdings der russische Badeort Sotschi, dank Präsident Wladimir Putin. 

Die russische Stadt am Schwarzen Meer, die sich bereits für die Austragung der Winterspiele 2002 beworben hatte, ging aus ursprünglich sieben offiziellen Kandidaten als Sieger hervor. Die Bewerbungen von Almaty (Kas), Bordschomi (Geor), Jaca (Sp) und Sofia waren schon ein Jahr vor der Vergabe der Winterspiele 2014 auf der Strecke geblieben; in die Endauswahl schafften es neben Sotschi Pyeongchang und Salzburg.

In this Friday, Jan. 17, 2014 photo made available by Presidential Press Service on Sunday, Jan. 19, 2014, Russian President Vladimir Putin listens to a translation during an interview to Russian and foreign media at the Russian Black Sea resort of Sochi, which will host Winter Olympic Games on Feb. 7, 2014. President Vladimir Putin once again has offered assurances to gays planning to attend the Sochi Olympics, but his arguments defending Russia’s ban on homosexual “propaganda” to minors show the vast gulf between how he understands the issues and how homosexuality is generally viewed in the West. In an interview with Russian and foreign television stations broadcast Sunday, Putin equated gays with pedophiles and spoke of the need for Russia to “cleanse” itself of homosexuality as part of efforts to increase the birth rate. (AP Photo/RIA Novosti, Alexei Nikolsky, Presidential Press Service)

Es sind seine Spiele: Wladimir Putin hat höchstpersönlich dafür gesorgt, dass Olympia in Sotschi zu Gast ist. Bild: AP/RIA Novosti Kremlin

Während die Bewerbungen aus Südkorea und Österreich von der 13-köpfigen IOC-Evaluierungskommission als «exzellent» beurteilt wurden, bekam Sotschi nur die Note «sehr gut». Am Tag vor der Vergabe - Russlands Staatspräsident Wladimir Putin war soeben in Guatemala eingetroffen - überflügelte Sotschi allerdings überraschend Pyeongchang als Wettfavorit, Salzburg galt plötzlich nur noch als Aussenseiter.

Putins emotionale Rede

Schliesslich scheiterten die Österreicher wie vier Jahre zuvor tatsächlich bereits im ersten Wahlgang, in dem Pyeongchang noch knapp vor Sotschi (36:34) die Oberhand behalten hatte. Im «Final» waren es jedoch die Russen, die dank 51 von 98 Stimmen triumphierten. Pyeongchang, das in vier Jahren die Winterspiele austragen wird, scheiterte zum zweiten Mal nacheinander knapp.

Zuvor hatte Wladimir Putin vor der IOC-Vollversammlung in einem leidenschaftlichen Plädoyer für den Schwarzmeer-Badeort geworben: «Sotschi ist die beste Bewerbung.» Sie biete «Frühling an der Küste und Winter in den Bergen. Schnee ist garantiert». Die emotionale Rede des Kremlchefs vor den IOC-Mitgliedern dürfte der russischen Kandidatur schliesslich die entscheidenden Stimmen eingebracht haben.

Der zentrale Olympia-Park von Sotschi. Bild: EPA/DIGITALGLOBE

Bei der Verkündung bereits auf der Heimreise

Als am 5. Juli 2007 um 01.23 Uhr MESZ der damalige IOC-Präsident Jacques Rogge in Guatemala-City Sotschi als Veranstalter der Olympischen Winterspiele 2014 verkündete, war der russische Präsident bereits auf der Rückreise nach Moskau.

Dass «seine» Bewerbung den Zuschlag erhalten hatte, liess er sich bei einem Anruf aus dem Flugzeug von Rogge höchstpersönlich bestätigen. Der IOC-Präsident befand, dass Sotschi «ein starkes und visionäres Projekt» vorgestellt hat.

«Das ist ein Schlüssel-Moment in der russischen Geschichte», jubelte derweil Sotschis Bewerbungschef Dimitri Tschernitschenko in Guatemala-City. Er versprach «fantastische Spiele, die Russland helfen werden, die junge Demokratie weiter zu entwickeln». 



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

NHL-Spieler bei Olympia? «Bis Ende April müssen wir es wissen»

Endlich tut sich was im Hinblick auf eine mögliche Teilnahme der NHL-Profis an den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang. Ende April soll ein Entscheid fallen.

«Ich hoffe, dass wir in den nächsten zwei bis drei Wochen einen Kompromiss finden können», sagte René Fasel, der Präsident des internationalen Eishockeyverbandes IIHF gegenüber der Nachrichtenagentur AP. «Wir müssen bis Ende April wissen, ob die Spieler kommen oder nicht», so der Freiburger.

Laut Fasel wollen die Nationalteams bis dahin …

Artikel lesen
Link to Article