Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
North Korean leader Kim Jong Un visits the newly built ski resort in the Masik Pass region, in this undated photo released by North Korea's Korean Central News Agency (KCNA) in Pyongyang on December 31, 2013. North Korea's state-run television KRT said Kim was satisfied with the ski resort after looking around its facilities which included a hotel, ski service and rental shops.     REUTERS/KCNA (NORTH KOREA - Tags: POLITICS SOCIETY TPX IMAGES OF THE DAY) ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. NO THIRD PARTY SALES. NOT FOR USE BY REUTERS THIRD PARTY DISTRIBUTORS. SOUTH KOREA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN SOUTH KOREA

Kim Jong-un gut aufgelegt in einem Skigebiet in Nordkorea. archivbild: reuters/kcna

Korea-Krise: Funktionäre prüfen Verlegung der Olympischen Spiele 2018

Die nächsten olympischen Winterspiele werden nicht einmal 100 Kilometer von der nordkoreanischen Grenze weg vor Kims Kanonenrohren ausgetragen. Nun machen sich die ersten Funktionäre Gedanken über eine Verlegung an einen anderen Ort.

12.08.17, 16:17 12.08.17, 22:12


Am 9. Februar 2018 sollen im südkoreanischen Pyeongchang die olympischen Winterspiele eröffnet werden. Weniger als 100 Kilometer von der nordkoreanischen Grenze entfernt. Was, wenn der Korea-Konflikt eskaliert? Kann dann die Welt sozusagen vor Kims Kanonenrohren zu Gast sein? Ist das nicht ein Wahnsinn?

Genau diese Frage stellt sich René Fasel, Präsident des Internationalen Eishockey-Verbandes (IIHF) und langjähriges und einflussreiches Mitglied des IOC. «Wir haben diese Woche bei uns im internationalen Hockeyverband den Korea-Konflikt thematisiert. Wir sollten einen Plan B entwerfen für den Fall, dass dieser Konflikt eskaliert.»

Fasel sagt, was er unter einem Plan B versteht: «Die Verlegung der Spiele.»

Sotschi? Innsbruck?

Die Olympischen Spiele so kurzfristig verlegen – geht das? René Fasel sagt: «Ja, das ist im Extremfall machbar.» Er nennt auch mögliche Ersatzstandorte: «Ich gehe davon aus, dass Sotschi dazu in der Lage wäre, die Spiele kurzfristig zu übernehmen. Auch Innsbruck oder nordamerikanische und japanische Wintersportorte könnten in Frage kommen.» In Sotschi sind 2014 die letzten olympischen Winterspiele ausgetragen worden.

Hier ist Pyeongchang, wo die Winterspiele 2018 ausgetragen werden sollen. bild: google maps

Bis heute sind die Spiele erst einmal verlegt worden. Denver, das sich bei der Vergabe gegen Sion, Tampere, Granada und Vancouver durchgesetzt hatte, gab die Spiele von 1976 allerdings bereits im November 1972 ans IOC zurück. Sie wurden neu ausgeschrieben und schliesslich in Innsbruck ausgetragen. Eine kurzfristige Verlegung hat es allerdings noch nie gegeben. Letztmals thematisiert wurde eine Verlegung bei den Olympischen Sommerspielen von 2016 in Rio wegen des Zika-Virus.

René Fasel sagt, Ende August müsse bei der nächsten Koordinationssitzung zu Pyeongchang eine Verlegung der Spiele thematisiert werden. «Die Sicherheit war auch vor Sotschi ein wichtiges Thema. Weil dieser Austragungsort ja auch in einem Konfliktgebiet liegt. Aber die momentane Nordkorea-Krise hat viel grössere Dimensionen.»

Kim Jong Un beaufsichtigt Raketenstart

Video: reuters

So funktioniert Nordkoreas Apple-Kopie

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Calvin Watsn 13.08.2017 09:39
    Highlight in Nordkorea hat's geschneit ? ^^
    1 12 Melden
  • Taggart 12.08.2017 18:39
    Highlight Sotschi? Innsbruck? St. Moritz! Oder Sion.
    16 15 Melden
  • Fulehung1950 12.08.2017 18:17
    Highlight Ja klar, Sotschi. Typisch IOC: Russen aussperren, den intern. Verbänden empfehlen, Grossevents wie WM und WC nicht in Russland durchzuführen (deshalb wurd Bob- u. Skeleton WM 2017 nach Königssee verlegt). Und jetzt, wo sich ein Problem am Himmel abzeichnen könnte, kommt als Erstes Sotschi aufs Tablett.

    Innsbruck könnt ihr vergessen: möchte wissen, wo da die Athleten und Betreuer, Medienschaffenden und Zuschauer untergebracht werden sollten. Das Athletendorf von 1976 steht jedenfalls nicht mehr zur Verfügung.

    Kurz: die Spiele gibts in Korea oder gar nicht.
    32 13 Melden
  • Dan Rifter 12.08.2017 17:58
    Highlight Sotchi wär Klasse.

    Zwei Psychopathen streiten sich und der dritte kriegt nochmals Olympia geschenkt.
    106 6 Melden
    • Bätzi 12.08.2017 22:00
      Highlight Du triffst den Nagel auf den Kopf.
      19 5 Melden
  • Duscholux 12.08.2017 17:40
    Highlight Nichts wird passieren. Keine nukes, die olympischen Spiele werden nicht versetzt. Es ist nur slow news summer.
    63 9 Melden
  • pamayer 12.08.2017 16:57
    Highlight Biathlon in Echtzeit.
    37 10 Melden

Die ZSC Lions – ein typischer «Herbst-Meister»

Der SC Bern erzwingt gegen den Meister den Sieg (3:2). Aber wir haben nicht die wahren ZSC Lions gesehen.

Ein Spiel? Ja, das auch. Es ist eine gute, zeitweise sogar eine grosse Partie. Aber eigentlich ist es mehr als nur ein Spiel: Es ist die faszinierende Konfrontation von System und Kreativität. Und nach dieser Partie können wir sagen: Die ZSC Lions können noch viel besser spielen. Die Berner hingegen nicht.

Es ist die grosse, die mächtige, die unerbittliche Hockeymaschine: Der grosse Meister Kari Jalonen hat die Mannschaft perfekt abgestimmt. Die Balance zwischen Offensive und Defensive stimmt. …

Artikel lesen