Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - Miss Schweiz 2016 Lauriane Sallin an der Eroeffnung des House of Switzerland in Rio de Janeiro, Brasilien, vor der Eroeffnung der XXXI. Sommerspiele Rio 2016, aufgenommen am 1. August 2016. (KEYSTONE/Praesenz Schweiz/House of Switzerland Brazil 2016)

Lauriane Sallin bei der Eröffnung des House of Switzerland in Rio. Bild: PRAESENZ SCHWEIZ/HOUSE OF SWITZERLAND BRAZIL 2016

Miss Schweiz in Rio – na und? Bei diesen Spielen ist alles etwas anders

Welche Spiele dürfen wir in Rio erwarten? Es werden charmante Spiele der Geduld. Das zeigte sich bereits beim ersten Aufeinandertreffen von «Swissness» mit der brasilianischen Wirklichkeit.

Klaus zaugg, Rio de Janeiro



Rio de Janeiro unterscheidet sich grundsätzlich von den letzten Sommerspielen in Athen (2004), Peking (2008) und London (2012). Weil sich Rio nicht den Spielen anpasst. Die Spiele müssen sich Rio anpassen. Das ist gut so.

Als die Spiele nach Athen kamen, flohen die Einwohner aus der Stadt, das Verkehrschaos blieb aus und Athen gehörte Olympia. In Peking schuf ein autoritäres Regime eine olympische Parallelwelt, eine perfekte Organisation und mit dem wahren Leben Chinas kamen die Besucher nicht in Kontakt. London hatte keine Mühe, mit seiner sehr gut ausgebauten Infrastruktur (Nahverkehr) die Spiele in die Stadt zu integrieren, und das Leben ging neben den Spielen seinen gewohnten Gang.

epa05451123 General view of the Guanabara Bay with the Sugarloaf Mountain prior to the Rio 2016 Olympic Games in Rio de Janeiro, Brazil, 01 August 2016. The Rio 2016 Olympics will take place from 05 August until 21 August 2016 in Rio de Janeiro.  EPA/ANTONIO LACERDA

Traumhaft zwischen Hügeln und Meer gelegen: Rio de Janeiro.
Bild: EPA/EFE

Aber Rio, das zeichnet sich schon früh ab, wird anders. Perfekt, oder nahezu perfekt wie in Athen, Peking und London werden diese Spiele nicht sein. Aber sie werden lebendiger, vitaler und so letztlich schöner. Die Olympischen Macher gehen vom funktionierenden «Sofortismus» des Westens aus. Doch den gibt es in Rio nicht. Zum Glück. Rio lehrt die Olympische Familie wieder ein bisschen Geduld. Das Leben in dieser Stadt hält nicht inne, pausiert nicht wegen der Spiele. Es geht weiter, nimmt seinen gewohnten Gang und wer hier ist, muss sich anpassen.

Lebensfreude und Sinneslust stärker als helvetische Beschaulichkeit

Alleine die Lage der Stadt, die langgestreckt zwischen Meer und Hügeln liegt und den Verkehr auf wenige Hauptachsen zwingt, macht Fahrten durch die Stadt, von einem olympischen Schauplatz zum anderen, zu einer Geduldsprobe. Trotz der olympischen Spur auf den Strassen, die ausschliesslich für die Benzinkutschen der olympischen Familie bestimmt sind.

Die Improvisation hat das Primat über die Organisation, der Charme über die Professionalität, die Lebensfreude über das calvinistische Arbeitsethos. Alleine die melodische portugiesische Sprache, so etwas wie spanisch, aber ohne Knochen, beruhigt den gestressten Fremden, der in diese Stadt kommt.

Es gibt ein schönes Beispiel, wie Rio seine Besucher vereinnahmt – und sich nicht den Besuchern anpasst. Die Eröffnungsfeier des «Schweizer Hauses» am 1. August. «Swissness» trifft auf brasilianische Wirklichkeit.

Bild

Das House of Switzerland in Rio. bild: facebook

Lebensfreude und Sinneslust sind selbst am Nationalfeiertag stärker als helvetische Beschaulichkeit. Selbst die Ausstrahlung unserer  freundlichen, schönen und klugen Miss Schweiz Lauriane Sallin mahnt eher an eine adrette Handarbeitsschullehrerin. Lass mich diese frivole und politisch gewiss nicht korrekte Formulierung – wofür ich mich in aller Form entschuldige – wenigstens erklären.

Treffpunkt über den Sport hinaus

Es geht also um das «Schweizer Haus». Eine Idee, die wir eigentlich den Österreichern abgekupfert haben. Erstmals führten sie während der Spiele von 1964 in Innsbruck ein «Österreicher Haus», um Gäste zu bewirten. Ja, 1972 während der «goldenen Tage von Sapporo» war der Besuch unserer Olympia-Helden im «Österreicher Haus» sozusagen Pflicht.

Seit 1992 gibt es bei den Spielen auch ein «Schweizer Haus». Inzwischen mieten die Schweizer nicht einfach ein Restaurant vor Ort. Längst ist das «Schweizer Haus» so etwas wie eine staatliche Einrichtung unter der Federführung von «Präsenz Schweiz» geworden.

Hier in Rio ist das «Schweizer Haus» ein kleines Dorf, nur für die olympischen Tage gebaut, wunderbar am Ufer einer Lagune gelegen und fürs Publikum zugänglich. Ein Treffpunkt über den Sport hinaus. Die Kosten von 6.5 Millionen Franken werden vom Bund und privaten Investoren getragen.

abspielen

Und hier liegt das House of Switzerland. YouTube/House of Switzerland

Für die Eröffnungsfeier sind mehr als 1000 Einladungen an die in Rio ansässigen Schweizerinnen und Schweizer verschickt worden. Weit über 1000 kommen. Bald einmal bricht ein wunderbares Chaos aus. Die Getränke- und Racletteausgabe bricht zusammen. Brasilianische Improvisation statt eidgenössische Organisation. Dazu rockt Mark Sway. Alphornklänge habe ich nie gehört, gejodelt wird auch nicht.

Bild

Marc Sway singt an der 1. August-Feier.
Bild: facebook

Nur kurz der strahlende Mittelpunkt

So ungezwungen, locker brasilianisch ist der helvetische Nationalfeiertag offiziell wohl selten zelebriert worden. «Das ist der Herr Botschafter», raunt mir jemand zu, als ich mich gerade mit einem freundlichen, charmanten Gentleman unterhalte. Gar mancher Gast lässt sich zwischendurch auf einen der Liegestühle nieder, die mit einem farbigen Konterfei von Schwingerkönig Matthias Sempach, einem Steinstosser oder Hornusser verziert sind. Um neue Kräfte für die Party zu schöpfen.

Ja, Lauriane Sallin, unsere Miss Schweiz, ist auch unter den Gästen. Eine Miss – also die schönste Frau eines Landes – ist immer der strahlende Mittelpunkt einer jeden Veranstaltung. So jedenfalls stelle ich mir das vor, naiv wie ich bin. Nun, hier, bei der 1. August-Samba-Rock-Party zu Rio ist es ein bisschen anders.

Unter den vielen temperamentvollen, schönen, lebensfrohen und manchmal wilden brasilianischen Besucherinnen wirkt sie eher – excusez l’expression – wie eine adrette Handarbeitsschullehrerin. Miss Schweiz in Rio – na und? Hätte sie nicht zwischendurch mit zwei riesigen drolligen Bernhardiner-Hunden für Fotos posiert, hätte ich sie am Abend dieser grandiosen Feier wahrscheinlich gar nicht erkannt.

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

Link zum Artikel

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

Link zum Artikel

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Link zum Artikel

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

Link zum Artikel

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

Link zum Artikel

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

Link zum Artikel

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

Link zum Artikel

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

Wyndham Halswelle wird Olympiasieger – weil er im Final der einzige Läufer ist

Link zum Artikel

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

Link zum Artikel

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

Link zum Artikel

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

Link zum Artikel

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

Link zum Artikel

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

Link zum Artikel

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Link zum Artikel

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ani_A 04.08.2016 08:55
    Highlight Highlight Hat jemand dem Herrn Zaugg schon mitgeteilt, dass Eishockey nur an den Winterspielen im Programm ist? =P
  • Pax Mauer 03.08.2016 10:35
    Highlight Highlight Gratulation, dass ihr Klausi nach Rio geschickt habt. Ich freu mich tatsächlich noch mehr auf die OS (ganz ohne Ironie). Langweilig wird es so sicher nicht.

    Eine Bitte an ihn: Falls Puck Moonen dabei sein sollte (hab's nicht rausgefunden) könnte er eine Story über sie schreiben? Weil, Eismeister trifft Puck, well, das bietet sich doch an 😃 Es reicht sonst auch eine Fotostory. Merci, gäu
  • shubeedoo 03.08.2016 09:50
    Highlight Highlight Adrette Handarbeitslehrerin :'D Wenigstens hat sie sich nicht auch dementsprechend gekleidet!

    Ich finds ja sehr schade, dass sich Lebensfreude und funktionierende Infrastruktur ausschliessen müssen.
  • Luca Brasi 03.08.2016 09:34
    Highlight Highlight Ich mag adrette Handarbeitslehrerinnen. 😜
    Wobei wir noch gerne Bilder von den Brasilianerinnen gesehen hätten, Sie Schlawiner. 😉

Guru Pepe Imaz: «Es ist wichtig, dass Novak einsieht, dass niemand Gott ist»

Pepe Imaz steht für die sportlich wohl erfolgloseste Zeit in der Karriere von Novak Djokovic. Der Guru war einst selber Tennisprofi, zwischen 2016 und 2018 war er ein Teil von Djokovics Entourage. Seine Lebensphilosophie: «Liebe und Frieden». An seiner Tennisakademie im spanischen Marbella nutzt Imaz die «Kraft der Meditation und von langen Umarmungen». Djokovic war begeistert von Imaz' Methoden, seit dieser 2013 seinem Bruder Marko bei Depressionen half.

Trotz der Trennung sei das Verhältnis zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel