DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Stina Nilsson überkommen bei der Medaillenübergabe die Emotionen. bild: screenshot eurosport

Stina Nilsson weint bei der Medaillenübergabe und wir haben ein Déjà-vu



Die 24-jährige Stina Nilsson holte gestern Gold im klassischen Langlauf-Sprint. Bei der heutigen Medaillenübergabe konnte die Schwedin ihre Emotionen nicht mehr kontrollieren. Nilsson hatte vor den Winterspielen in Südkorea bereits vier WM-Silbermedaillen in ihrem Besitz gehabt, nun stand sie erstmals an einem Grossanlass zuoberst auf dem Podest.

epa06524412 Gold medalist Stina Nilsson of Sweden during the medal ceremony for the women's Cross Country Sprint Classic event during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 14 February 2018.  EPA/ANTONIO BAT

Stina Nilsson mit ihrer Goldmedaille und den Tränen. Bild: EPA/EPA

Die Bilder erinnern uns stark an eine andere Athletin, der vor vier Jahren an den Olympischen Winterspielen in Vancouver ebenfalls die Tränen die Backe runterkullerten: Damals berührte uns die kanadische Buckelpisten-Fahrerin Justine Dufour-Lapointe mit ihren Emotionen

Bild

(zap)

Die besten Bilder von Olympia 2018

1 / 99
Die besten Bilder von Olympia 2018
quelle: ap/ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Belgien siegt gegen Russland souverän – Romelu Lukaku trifft doppelt

Belgien glückt an der EM ein Start nach Mass. Der Mitfavorit setzt sich in St.Petersburg gegen Russland im Schongang 3:0 durch.

Ohne die rekonvaleszenten Schlüsselspieler Kevin De Bruyne und Axel Witsel profitierten die routinierten Belgier vom fehlerbehafteten Spiel der Russen. Nach zehn Minuten nutzte Romelu Lukaku einen Abwehrfehler zum Führungstreffer, nach 27 Minuten erhöhte der verletzungsbedingt früh eingewechselte Thomas Meunier begünstigt durch eine ungenügende Goalie-Parade auf 2:0. Den Schlusspunkt setzte Lukaku mit seinem zweiten Treffer in der 88. Minute nach Steilpass von Meunier.

Russland, vor drei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel