Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jordan Spieth hits out of the bunker on the seventh hole during the rain delayed first round of the U.S. Open golf championship at Oakmont Country Club on Friday, June 17, 2016, in Oakmont, Pa. (AP Photo/Gene J. Puskar)

Spieth linst aus einem Sandbunker: Olympia findet ohne ihn statt.
Bild: Gene J. Puskar/AP/KEYSTONE

Angst vor dem Zika-Virus? Wieso wirklich so viele Golfer auf Olympia in Rio verzichten

Nach 112 Jahren Pause ist Golf in diesem Sommer wieder olympisch. Doch die Superstars machen einen Bogen um Rio de Janeiro. Die ersten vier der Weltrangliste und viele andere Stars fehlen. Warum?

12.07.16, 14:26 12.07.16, 15:40


Das olympische Tennisturnier ohne Roger Federer? Ohne Novak Djokovic, ohne Andy Murray, ohne Rafael Nadal? Der Wettbewerb würde höchstens als zweitklassig eingestuft werden.

Im Golf ist dieses Szenario eingetreten. Gestern erklärte mit Jordan Spieth die Nummer 3 der Weltrangliste seinen Verzicht auf eine Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen. Vor ihm gaben mit Jason Day, Dustin Johnson und Rory McIlroy schon die Nummern 1, 2 und 4 der Welt bekannt, nicht in Rio de Janeiro anzutreten.

Alle vier, wie auch viele weitere Golf-Stars, machen den selben Grund geltend: Die Furcht vor einer Ansteckung mit dem Zika-Virus. Stimmt das wirklich oder gibt es andere Gründe? Monetäre? McIlroy beispielsweise sagte schon letztes Jahr, noch bevor er absagte, er wolle sich 2016 auf den Gewinn von Major-Titeln konzentrieren.

Jun 19, 2016; Oakmont, PA, USA; Dustin Johnson kisses fiance Paulina Gretzky while holding their son Tatum after winning the U.S. Open golf tournament at Oakmont Country Club. Mandatory Credit: Michael Madrid-USA TODAY Sports

US-Open-Sieger Dustin Johnson küsst mit Söhnchen Tatum im Arm seine Verlobte Paulina, die Tochter der Eishockey-Legende Wayne Gretzky. Bild: usa today

Fehlbildungen bei Babys

Das Zika-Virus grassiert im Olympia-Gastgeberland Brasilien seit rund eineinhalb Jahren. Es wird von Mücken übertragen – und wer infiziert ist, kann das Virus weitergeben. Auch eine Übertragung beim Sex ist möglich und eine von einer schwangeren Frau auf ihr ungeborenes Kind.

«Es war keine einfache Entscheidung. Aber meine Sorgen vor dem Virus kann ich nicht ignorieren.»

Dustin Johnson

Das ist der Hauptgrund, den die Golfer nennen: Dass ihre Familienplanung noch nicht abgeschlossen sei und sie nichts riskieren wollten. Denn mittlerweile gilt es gemäss der NZZ als bewiesen, dass das Zika-Virus das sich entwickelnde Gehirn eines Babys schädigen kann.

Vor wenigen Wochen forderten Forscher die Verschiebung der Olympischen Spiele. Die WHO wies Bedenken zurück. YouTube/euronews (deutsch)

Terminprobleme? Wenn man seit Jahren weiss, wann Olympia ist?

Auffallend ist, dass es in erster Linie Golfspieler sind, die das Zika-Virus fürchten. Das ist durchaus plausibel: Während Hallensportler sich bloss in der Freizeit anstecken könnten – und man kann sich ja auch dann in Gebäuden aufhalten – verbringen Golfer mehrere Tage viele Stunden draussen. Auf einem Platz mit von Mücken geliebten Wasserhindernissen.

Und trotzdem könnte es sein, dass das Zika-Virus bloss eine willkommene Ausrede ist. Denn Adam Scott, der Achte der Weltrangliste, nannte Terminprobleme als Grund für seine Absage. «Ich spiele vor und nach Olympia sehr viele Turniere und habe auch sonst viele Verpflichtungen, sportlicher wie privater Natur», liess der Australier Scott verlauten. Sein Konkurrent Louis Oosthuizen sagte ebenfalls ab: «Ich habe immer sehr gerne Südafrika repräsentiert und mir diese Entscheidung nicht leicht gemacht.» Oosthuizen macht «familiäre Gründe» für die Absage verantwortlich.

International team member Louis Oosthuizen (C) of South Africa kisses his wife Nel-Mare as his teammate and compatriot Branden Grace looks on after defeating U.S. team members Patrick Reed and Rickie Fowler on the sixteenth green during the foursome matches of the 2015 Presidents Cup golf tournament in Incheon, South Korea, October 10, 2015.  REUTERS/Kim Hong-Ji

Oosthuizen küsst seine Frau Nel-Mare. Die beiden haben drei Kinder. Bild: KIM HONG-JI/REUTERS

In Rio gibt's kein Preisgeld

Fakt ist: Die Stars sparen sich ihre Kräfte lieber für die grossen Turniere auf. Unmittelbar vor den Olympischen Spielen findet die PGA Championship in der Nähe New Yorks statt. Gesamtpreisgeld: 10 Millionen Dollar. Das Preisgeld in Rio de Janeiro? Null. Nix. Nada.

«Der Zeitpunkt ist nicht optimal, ich muss mich auf die Tour konzentrieren. Ich würde gerne bei Olympia spielen, aber mit Zika und all dem Zeug …»

Vijay Singh
golf.com

Wer eine Randsportart ausübt, für den sind Olympische Spiele das Grösste. Es geht um Ruhm und Ehre – und darum, diesen Ruhm möglicherweise durch einen Medaillengewinn versilbern, respektive vergolden zu können. Schwerreiche Golfer können darauf verzichten: Denn was sind schon Ruhm und Ehre im Gegensatz zu einer Zahl mit vielen Nullen auf dem Konto?

Jun 18, 2016; Oakmont, PA, USA; Rory McIlroy lines up a putt on the 15th green during the continuation of the second round of the U.S. Open golf tournament at Oakmont Country Club. Mandatory Credit: John David Mercer-USA TODAY Sports

McIlroy beim Studium eines Putts: Er hat in seiner Karriere bislang rund 60 Millionen Dollar Preisgeld eingespielt. Bild: usa today

Wie beim Tennis vor 30 Jahren

Dass aus Golf wieder eine olympische Sportart wurde, war schon bei der Ernennung kritisiert worden. Bei der Aufnahme ins Programm im Jahr 2009 waren unter anderem Squash, Karate oder Inline-Skating abgeblitzt. Anstelle von Randsportarten nahm das IOC mit Golf also bewusst eine Sportart auf, die in vielen Teilen der Welt bereits jetzt äusserst populär ist.

Die Situation ist vergleichbar mit dem Tennis, das erst seit 1988 wieder bei Olympia dabei ist. Auch dort war die Begeisterung anfangs nicht überall gleich gross: Kein Preisgeld, keine Weltranglisten-Punkte. Martina Navratilova und John McEnroe zum Beispiel verzichteten auf eine Teilnahme in Seoul. Steffi Graf hingegen schaffte 1988 den Golden Slam: Alle vier Grand-Slam-Turniere ebenso zu gewinnen wie Olympia. Letzteres habe für sie sogar den höheren Stellenwert, betont die mit Andre Agassi verheiratete Deutsche.

«Ich habe eine Absage nie in Betracht gezogen. Olympia war für mich immer eine grosse Sache.»

Roger Federer über Rio 2016 tennisnet

BEIJING - AUGUST 16:  Roger Federer (right) and Stanislas Wawrinka of Switzerland celebrate after defeating Thomas Johansson and Simon Aspelin of Sweden during the men's doubles gold medal tennis match at the Olympic Green Tennis Center on Day 8 of the Beijing 2008 Olympic Games on August 16, 2008 in Beijing, China.  (Photo by Julian Finney/Getty Images)

On fire: Wawrinka und Federer werden 2008 in Peking Doppel-Olympiasieger. Bild: Getty Images AsiaPac

Heute ist die Bedeutung der Olympischen Spiele so gross, dass Roger Federer in Rio möglicherweise im Einzel, im Doppel und im Mixed antreten wird. Vielleicht werden in vier oder acht Jahren auch die besten Golfer der Welt ihre Meinung geändert haben.

Zwei Schweizerinnen in Rio dabei

Stand heute verzichten insgesamt 18 Männer und eine Frau (die Weltnummer 39, Lee-Anne Pace) auf das olympische Golfturnier. Schweizer Männer können von den vielen Absagen nicht profitieren und nachrücken: Keiner hat annähernd das Niveau, um es ins 60 Teilnehmer starke Feld zu schaffen. Dafür gelang zwei Schweizerinnen die Qualifikation: Die 29-jährige Zugerin Fabienne In-Albon ist ebenso dabei wie die erst 18-jährige Westschweizerin Albane Valenzuela.

Die Furcht vor einer Ansteckung durch das Zika-Virus ist nicht zu verniedlichen. Niemand weiss, wie es in den Köpfen von Spieth, Day, Scott oder McIlroy aussieht. Und doch bleibt der Eindruck, dass eine mögliche Ansteckung wohl nicht der einzige Grund für den Verzicht auf eine Olympia-Teilnahme ist.

Hier wird in Rio gespielt

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

21.06.1969: Boxer Norbert Grupe gibt das lustigste «Interview» der Geschichte, indem er einfach schweigt

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

22.08.2010: Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chilli37 12.07.2016 21:31
    Highlight Wenn es nur ums Geld ginge: warum will dann jeder Golfer aus Europa und den USA unbedingt und immer am Ryder Cup teilnehmen wo es auch kein Preisgeld zu gewinnen gibt und man nicht einmal für sein Land sondern für einen Kontinent spielt?

    Jeder der behauptet Golf sei kein Sport darf gerne mal mit Rory ins Training: 5-6 Tage die Woche, 8h. Mind. 40% davon im Kraftraum.
    15 5 Melden
  • sdv520 12.07.2016 16:36
    Highlight da kommen ganz viele faktoren zusammen, warum ein athlet nicht nach brasilien will. neben dem zika virus, gibt es auch noch die sozialen unruhen bzw. fehlende öffentliche sicherheit dort. imo ist es sehr verständlich, wenn ein sportler, der dort praktisch für lau auftreten würde, lieber eine auszeit nimmt, als seine gesundheit zu gefährden für ein paar minuten ruhm http://m
    21 3 Melden
  • peakposition 12.07.2016 16:28
    Highlight Nun ja...es gibt sicher auch andere Gründe wie das Zika, das gebe auch ich zu. Aber bitte: Preisgeld?! Ich weiss...Golfer, die Elitären und Dicken der 1% Gesellschaft, die ja - wenn wir ganz ehrlich sind - sowieso kein Sport betreiben. Ja ne, is klar.
    Jeder Spieler welcher abgesagt hat, ist nicht ein bisschen auf das Geld angewiesen. Jeder der Herren verdient jährlich im guten doppelstelligen Millionenbereich (inkl. Sponsoring).
    14 5 Melden

Black Power: Zwei Fäuste und die berühmteste Siegerehrung der Olympischen Spiele

16. Oktober 1968: Die Siegerehrung über 200 m bei den Olympischen Spielen in Mexiko wird mit Spannung erwartet. Was werden Tommie Smith und John Carlos machen? Als sie einlaufen ist definitiv klar: Hier wird etwas Spezielles geschehen.

Als 200-m-Sieger Tommie Smith (USA), Landsmann John Carlos (Bronze) und der Australier Peter Norman (Silber) zur Siegerehrung das Olympiastadion von Mexiko City betreten ist allen klar: Das wird keine gewöhnliche Siegerehrung. 

Smith und Carlos tragen je einen schwarzen Handschuh und laufen mit den Schuhen in der Hand ein. Smith trägt einen schwarzen Schal, Carlos lässt die Jacke weit offen, was ein herber Verstoss gegen die olympischen Regeln ist. Und alle drei – auch der weisse Norman …

Artikel lesen