DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rounda Rousey – eine echte Kampfmaschine – zwischen zwei alten Möchtegerns.
Rounda Rousey – eine echte Kampfmaschine – zwischen zwei alten Möchtegerns.Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

Auch wenn Ronda Rousey auf den ersten Blick nicht so aussieht: Sie ist die gefährlichste Frau der Welt

08.03.2015, 09:5308.03.2015, 14:12

Wollen Sie, dass aus ihrer Tochter eine Kampfmaschine wird? Dann wecken sie sie jeden Morgen mit einem Judogriff. 

So tat es auf jeden Fall die Mutter von Ronda Rousey, ihres Zeichens erste amerikanische Judo-Weltmeisterin. Jeden Morgen holte sie Klein-Ronda mit einem Armhebel aus den Federn. 

Muttis Armhebel sei Dank: Heute ist Ronda Rousey die gefährlichste Frau der Welt.

1 / 14
Ronda Rousey - die gefährlichste Frau der Welt
quelle: dan steinberg/invision/ap/invision / dan steinberg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rousey qalifizierte sich im Alter von 17 Jahren als Judoka für die Olympischen Spiele. Vier Jahre später – in Peking – gewann sie als erste Amerikanerin eine Medaille in dieser Disziplin. Aber das war nur Vorgeplänkel. So richtig ging ihr Stern später als Profi-MMA-Kämpferin auf. Ihre Dominanz lässt sich am besten in Zahlen ausdrücken:

  • Rousey hat alle ihre 11 Profikämpfe gewonnen.
  • 9 der 11 Kämpfe beendete sie mit einem – Überraschung! – Armhebel.
  • 10 ihrer 11 Kämpfe dauerten nicht einmal eine Runde.
  • 7 ihrer 11 Kämpfe dauerten nicht einmal eine Minute.
  • 4 der 11 Kämpfe dauerten nicht einmal 30 Sekunden.
  • Bisher schaffte es nur eine Gegnerin (Miesha Tate) bis in die dritte Runde.
  • Ihren letzten Sieg, gegen die zuvor unbesiegte Cat Zingano, errang sie in nur gerade 14 Sekunden.
  • Rousey schaffte damit die schnellste Titelverteidigung in der Geschichte der UFC.
  • Rousey ist dreimalige «Female Fighter of the Year» (2012-2014)

Und so sieht das aus, wenn Rousey die zweitbeste MMA-Kämpferin der Welt in 14 Sekunden besiegt:

Rouseys vorletzter Kampf – er dauerte 16 Sekunden:

Für die Kalifornierin macht sich ihre Kampfkraft mittlerweile auch ausbezahlt: Alleine für ihren letzten Kampf erhielt Rousey 130'000 Dollar plus einen Anteil an den TV-Geldern. Dieser beläuft sich auf rund eine Million Dollar. 

Bleibt eigentlich nur noch anzufügen, was Rousey übers Kämpfen sagt:

«Bevor ich im Ring verliere, sterbe ich lieber.» 

Happy Tag der Frau allerseits! Und wenn du mehr über Frau Rousey und den Aufstieg von Frauen-MMA wissen willst, dann ist diese Doku dein Ding:

All Access: Ronda Rousey - Episode 1

All Access: Ronda Rousey - Episode 2

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tigers bestätigten Cadonau-Transfer +++ Lakers verlängern mit Zangger, Wick und Lammer
Kaum hat die neue Saison begonnen, arbeiten die National-League-Klubs bereits wieder an den Kadern für die Saison 2022/23.

Die SCRJ Lakers machen Nägel mit Köpfen und verlängern mit drei weiteren Spielern der aktuellen Erfolgsmannschaft. Sandro Zangger, Jeremy Wick und Dominic Lammer haben allesamt ihre Verträge bis 2024 Verlängert. Zangger ist aktuell der zweitbeste Skorer der Rapperswiler. (abu)

Zur Story