DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Reuters
Geheimtreffen am Sonntag

Ferguson nennt die Art von Moyes' Entlassung «erschütternd» – doch der Sir hatte wohl selbst seine Finger im Spiel

Sir Alex Ferguson beklagt öffentlich, die Art und Weise wie sein Nachfolger David Moyes bei Manchester United entlassen worden ist. 
25.04.2014, 11:1225.04.2014, 11:24

16 Stunden bevor seine Entlassung bei Manchester United offiziell bestätigt wurde, wusste David Moyes bereits davon. Die englische Boulevardpresse war schneller als der Klub und veröffentlichte die Meldung bereits am Ostermontag-Nachmittag.

Ein abgekartetes Spiel? Hinter vorgehaltener Hand munkelt man auf der Insel, dass der Verein die Information über seinen dahinscheidenden Manager selbst in Umlauf gebracht hat. Die Trainervereinigung der Liga (LMA) warf der Klubführung der United dann auch «unprofessionelles Verhalten» vor. Die United wehrt sich: «Wir akzeptieren nicht, dass wir unprofessionell gehandelt hätten», sagte ein Klubsprecher. 

Am Montag über die Presse, am Dienstag vom Klub: Die Entlassung von David Moyes verlief nicht störungsfrei.
Am Montag über die Presse, am Dienstag vom Klub: Die Entlassung von David Moyes verlief nicht störungsfrei.Bild: Reuters

Moyes selbst sei ausser sich gewesen vor Wut als er von seiner Entlassung erfahren habe. Bei seinem ersten Statement war davon bereits nichts mehr zu spüren. «Ich bleibe dankbar, dass Sir Alex an meine Fähigkeiten geglaubt und mir die Chance gegeben hat, United zu trainieren», erklärte der Schotte gefasst. «Leistungen und Ergebnisse waren nicht, wie Manchester United das erwartet. Ich verstehe und teile die Frustration.»

Mittlerweile hat sich auch Sir Alex Ferguson zu Wort gemeldet. Die schottische Trainerlegende hatte sich nach seinem Rücktritt höchstpersönlich für Moyes' als seinen Nachfolger eingesetzt. An einer Wohltätigkeitsveranstaltung sagte Fergie, er fand es «erschreckend», wie die Entlassung publik geworden sei.

Dabei spielte Ferguson beim Rauswurf seines Ziehsohns offenbar eine entscheidende Rolle. Wie die «Daily Mail» berichtet, soll sich Alex Ferguson am späten Sonntagabend heimlich mit Verantwortlichen von Manchester United in einem Hotel getroffen haben, um über den Abschied von David Moyes zu entscheiden.

Offenbar hatte Ferguson bereits seit längerem Zweifel an der Tauglichkeit von David Moyes für den Job. Mit ManU-Legende Sir Bobby Charlton und Ex-Vereinsfunktionär David Gill soll er immer wieder über mögliche Nachfolger diskutiert haben. Für die letzten drei Spiele übernimmt Ryan Giggs die Mannschaft.

Giggs holt Rat bei Fergie – «Wen hätte ich sonst anrufen sollen?»

Der Interimstrainer hatte am Freitagmorgen seinen ersten öffentlichen Auftritt. «Ich bin stolz, glücklich, aber auch ein wenig nervös», sagte der Waliser an der Pressekonferenz. «Ich kann es kaum erwarten, am Sonntag um 17.30 Uhr auf den Platz zu laufen.»

Als erstes habe er Paul Scholes angerufen, erklärte Giggs. Sein ehemaliger Teamkollege wird ihm – wie auch Nicky Butt und Phil Neville – als Assistent zur Seite stehen. Auch mit Ferguson habe er schon gesprochen. «Ich fragte um Rat und wollte wissen, was mich erwartet. Wen hätte ich sonst anrufen sollen?»

Giggs will gegen Norwich offensiv spielen lassen. «Wir haben die Spieler dafür. Ich habe ihnen gesagt, dass ich an sie glaube. Sie sollen den Fans etwas zum Feiern geben, Tore schiessen und Tacklings machen. Aber es wird hart werden. Sie kämpfen um ihr Leben

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Lieber Revanchen als Premieren» – so will Schwingchef Strebel den ersten Gang einteilen
Beim Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest am übernächsten Wochenende in Pratteln BL amtet Stefan Strebel erstmals als Technischer Leiter des ESV. Auf den 45-jährigen Aargauer wartet viel Arbeit. Aber auch die Freude und der Stolz, die die verantwortungsvolle Aufgabe mit sich bringt.

Stefan Strebel, Sie traten 2004 als dreifacher Eidgenosse vom aktiven Schwingsport zurück. Sie waren damals 27-jährig, also in einem Alter, das für einen Schwinger das beste Alter sein kann.
Stefan Strebel: Schon als Bub und Jugendlicher hatte ich das Ziel, drei eidgenössische Kränze zu gewinnen. Mit 27 hatte ich dieses Ziel erreicht. Schwingerkönig zu werden war mit meinem Teilverband und mit meinem Können nicht realistisch. Ich hatte auch noch andere Ziele im Leben. Ich wollte eine Familie gründen und eine eigene Firma leiten, und im Schwingen wollte ich einst Technischer Leiter werden. Ich war allerdings nie ein Mensch, der viele wichtige Dinge gleichzeitig richtig tun konnte. Ich hätte also weniger trainieren können. Damals trainierte ich fünf- oder sechsmal pro Woche. Dadurch hätte ich weniger Erfolg gehabt, hätte auch mehr Gänge verloren. Als Schwinger muss man auch verlieren können, aber ich hatte immer meine Mühe damit. Ich hätte mich damit auseinandersetzen müssen, mehr zu verlieren. Als ich nach dem Eidgenössischen in Luzern an einem Sonntag wie üblich auf den Vita-Parcours ging, war ich nur noch am Gehen. An diesem Sonntag schrieb ich den Rücktritt. Meine Ziele im Schwingen hatte ich erreicht. Und meine neuen Ziele erreichte ich auch.

Zur Story