DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football - Chelsea v Southampton - Barclays Premier League - Stamford Bridge - 3/10/15
Chelsea manager Jose Mourinho
Reuters / Dylan Martinez
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Mourinho gibt sich weiterhin selbstsicher.
Bild: Dylan Martinez/REUTERS

«Chelsea kann keinen besseren Manager haben als mich» – Mourinho denkt nicht an den Rücktritt

Obwohl Chelsea nach acht Runden auf dem 16. Rang der Premier League steht, gibt sich José Mourinho selbstsicher und betont, dass sich Chelsea im Frühjahr 2016 wieder unter den besten Vier befindet. 



In einem denkwürdigen Sieben-Minuten-Monolog hat José Mourinho nach der 1:3-Niederlage gegen Southampton und dem schlechtesten Saisonstart Chelseas seit 37 Jahren am Samstag ein flammendes Plädoyer in eigener Sache gehalten. «Chelsea kann keinen besseren Manager haben als mich. Wenn der Verein mich entlässt, entlassen sie den besten Trainer, den sie je hatten», sagte der 52-Jährige trotzig.

Animiertes GIF GIF abspielen

Sadio Mané schiesst Southampton zur 2:1-Führung.
gif: streamable

«Wenn der Klub mich entlassen will, müssen sie mich entlassen. Ich werde so lange bleiben, bis der Eigentümer kommt und sagt: José, es ist genug»

Mourinho nach der Partie gegen Southampton.

Nach der Heimniederlage gegen «The Saints» verschwand Chelsea-Besitzer Roman Abramowitsch enttäuscht aus der Stamford Bridge. Als besonders zimperlich gilt der russische Milliardär nicht gerade, wenn es um Trainerentlassungen geht. Mourinho musste 2007 bei seinem ersten Engagement bei Chelsea auch diese Erfahrung machen, als er wenige Wochen nach Saisonbeginn im September seine Sachen packen musste. Im Sommer 2013 kehrte «The Special One» zurück und führte den Champions-League-Sieger von 2012 in der vergangenen Saison zum Titel in der Premier League.

Football - Chelsea v Southampton - Barclays Premier League - Stamford Bridge - 3/10/15
Chelsea manager Jose Mourinho
Reuters / Dylan Martinez
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Mourinho will solange bei Chelsea bleiben, bis er entlassen wird. 
Bild: Dylan Martinez/REUTERS

Das Interview nach dem Spiel mit Mourinho

In dieser Saison geht bei den Londonern aber praktisch nichts. «Chelseas teuflischer Start in die Saison kann sicher nicht länger als blosser Ausrutscher erklärt werden», befand die britische Zeitung «The Independent». Nach acht Runden ist Mourinhos Team mit lediglich acht Punkten im 16. Rang klassiert. Nur Aston Villa, Sunderland und Newcastle haben weniger Zähler auf dem Konto als die «Blues».

Natürlich werde es sehr schwierig, Meister zu werden, so Mourinho. «Aber ich denke, im Dezember, Januar, Februar sind wir unter den ersten vier.» «Auf gar keinen Fall werde ich zurücktreten, auf gar keinen Fall», betonte der Portugiese. «Wenn der Klub mich entlassen will, müssen sie mich entlassen. Ich werde so lange bleiben, bis der Eigentümer kommt und sagt: José, es ist genug», sagte Mourinho. In Sachen Eigen-PR legte er auch noch nach: Es gebe viele Trainer, die sein Niveau hätten. «Aber niemand ist besser als ich.» (ndö/si)

Die aktuelle Tabelle der Premier League

Bild

bild: teletext

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel