Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Arsenal's coach Arsene Wenger, right, hold the trophy aloft as he celebrates after his team won the English FA Cup final soccer match between Arsenal and Hull City at Wembley Stadium in London, Saturday, May 17, 2014. Arsenal won 3-2 after extra-time. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

Wir haben ja alle vergessen, wie Arsène Wenger mit Pokal aussieht, darum hier ein Erinnerungsbild. Bild: AP/AP

Erster Titel seit 2005

Aaron Ramsey bewahrt Arsenal nach Horror-Start vor der Riesenblamage

Arsenal London liess sich von Hull City in den ersten acht Minuten übertölpeln und lag schnell mit 0:2 zurück. Doch die Gunners retteten sich in die Verlängerung und können dort den ersten Titel seit 2005 gewinnen.



Was träumten die Arsenal-Spieler da wohl in den ersten Minuten? Der krasse Aussenseiter Hull City, die Saison gerade mal auf dem 16. Platz abgeschlossen, legte im Wembley los wie die Feuerwehr. Schon nach vier Minuten lenkte James Chester den Ball zum 1:0 ins Netz, vier Minuten später doppelte Curtis Davies nach, als er einen Nachschuss zum 2:0 verwertete.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 1:0 durch James Chester. Gif: Youtube/Uefa

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 2:0 durch Curtis Davies. Gif: Youtube/Uefa 

Die Katastrophe nahm für Arsène Wenger also scheinbar früh seinen Lauf. Doch die Gunners antworteten umgehend. Santi Cazorla zirkelte einen Freisstoss zum Anschlusstreffer ins Netz (17.). Es war zwar die Torhüterecke, aber der Ball war gut getreten.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 1:2 durch Santi Cazorla. Gif: Youtube/Uefa 

Arsenal konnte danach zwar das Spieldiktat übernehmen, aber grosse Chancen blieben lange aus. In der 59. Minute hätte Arsenal allerdings einen Elfmeter erhalten müssen, als Olivier Giroud zurückgehalten wurde. Knifflig wurde es danach im Hull-Strafraum noch zweimal. Einmal reklamierten die Arsenal-Spieler ein Handspiel, einmal wurde Cazorla von Davies gefällt.

In der 71. Minute glich Laurent Koscielny doch noch aus. Sagna köpfte Giroud an den Rücken, von dort sprang der Ball vor die Füsse des Franzosen und dieser traf zum 2:2. Der Eckball, der zum Ausgleich führte, hätte es aber gar nicht geben dürfen. Denn ein Arsenal-Spieler hatte den Ball zuletzt berührt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 2:2 durch Laurent Koscielny. Gif: Youtube/Football TV

Das Spiel musste in die Verlängerung. Arsenal war überlegen und kam in der 109. Minute durch Aaron Ramsey zum mittlerweilen verdienten Führungstreffer. Giroud hatte den Ball herrlich per Hacke für den Waliser aufgelegt und dieser schloss aus elf Metern ab.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 3:2 durch Aaron Ramsey. Gif: Youtube/Football Highlights HD

Der grosse Favorit musste in der 115. Minute nochmals eine ganz heikle Situation überstehen. Per Mertesacker rutschte aus, Goalie Lukas Fabianski kam aus dem Strafraum, doch Sone Aluko spitzelte den Ball an ihm vorbei und traf dann aus spitzem Winkel das Tor allerdings nicht.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die grosse Ausgleichschance für Hull in der 115. Minute. Gif: Youtube/sport2014

Für Arsenal ist dies der erste Titel seit 2005. Schon damals holten die Londoner den FA-Cup. Jetzt sind sie bei elf Trophäen angekommen.

Arsenal's players celebrate with the trophy, their victory against Hull City in the FA Cup final, at Wembley Stadium in London, May 17, 2014.                REUTERS/Darren Staples (BRITAIN  - Tags: SPORT SOCCER)

Bild: X01323

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel