Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cousin von ManCity-Besitzer will sich Newcastle United kaufen – für 398 Millionen Euro



Übernimmt bald der nächste Scheich einen Klub aus der Premier League? Englische Medien berichten, dass Khaled bin Zayed Al Nehayan drauf und dran ist, Newcastle United zu kaufen. Der Scheich ist der Cousin von Mansour bin Zayed Al Nahyan, der 2009 Manchester City kaufte und seither fleissig auf dem Transfermarkt wütete.

Wie die Sun schreibt, soll Scheich Khaled bereit sein, umgerechnet 398 Millionen Euro für die «Magpies» an den derzeitigen Besitzer Mike Ashley zu überweisen. Die Verträge sollen gar schon unterzeichnet sein. Khaled habe schon im letzten Jahr den FC Liverpool kaufen wollen, sei aber mit seinem Angebot über zwei Milliarden Pfund gescheitert.

Übernimmt Khaled bin Zayed Al Nehayan tatsächlich in Newcastle, dürften wohl bald grosse Einkäufe folgen. Das wäre schade um Fabian Schär, der sich als Innenverteidiger einen Stammplatz sicherte. (zap)

Newcastle: Die wilde Party-Stadt im Norden Englands

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ragy B. Rector 28.05.2019 09:01
    Highlight Highlight Manchester City wurde doch 2008 aufgekauft.

    2007 wurde ManCi von Thaksin Shinawatra gekauft, welcher wiederum 2008 den Club an ein Investmentunternehmen aus Abu Dhabi weiterverkaufte.
  • Shelley 28.05.2019 00:38
    Highlight Highlight Empörung? Wie naiv ist das den? Wir Fans unterstützen dies doch mit Abos von DAZN, Teleclub, mit dem Kauf von T-Shirts etc. So wird es zum Big Business. NBA, NHL usw. sind noch viel schlimmer. Akzeptieren oder ganz bleiben lassen.
  • Bacchus75 27.05.2019 15:40
    Highlight Highlight Ich spielte mit dem Cousin Fifa... die Jungs kaufen sich Vereine.
  • demian 27.05.2019 15:09
    Highlight Highlight Werden die Ergebnisse dann am Abend zuvor beim Familienessen ausgemacht?
    • Amboss 27.05.2019 16:17
      Highlight Highlight Wahrscheinlich. Schwierig haben sie es nur, wenn gleichzeitig ManCity im Meisterrennen und Newcastle im Abstiegskampf ist. Dann können sie nicht vorher abmachen, welches Team die drei Punkte dringender benötigt
  • rburri38 27.05.2019 14:38
    Highlight Highlight Zum Ferrari, zur Yacht und zum Privaten 747 gehört für einen Scheich heutzutage scheinbar auch ein Premier League Verein dazu. Was soll man sonst mit den Milliarden machen? Etwa für faire Löhne oder Bildung? Sicher nicht.
  • Baron Swagham IV 27.05.2019 14:28
    Highlight Highlight Ashley ist zwar etwa ähnlich beliebt wie ein schier platzender Pickel vor dem ersten Date aber ob das gut kommt?
  • Chääschueche 27.05.2019 13:50
    Highlight Highlight Krank. Einfach nur Krank.

9 ungarische Schwimmer infiziert – Sportler und Funktionäre mit positivem Corona-Test

Das Coronavirus macht natürlich auch vor der Sportwelt nicht halt. Seit dem 10. März trudeln täglich Meldungen ein, welche Athleten und Funktionäre sich in Europa neu mit SARS-CoV-2 infiziert haben. Ein Überlick – ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Im ungarischen Schwimm-Nationalteam sind bereits neun Personen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Das gab der nationale Schwimmverband in Budapest bekannt. Man habe neben den Athleten auch alle Trainer, Masseure und anderen Betreuer getestet. Unter den positiven Fällen bis Dienstag ist auch 200-m-Delfin-Weltmeisterin Boglarka Kapas, die aber über keine Symptome klagt. (abbu/sda/apa/reu)

Schweizer Boxer

Der Schweizer Mittelgewichts-Amateurboxer Angel Roque ist laut eigenen Aussagen am …

Artikel lesen
Link zum Artikel