Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cousin von ManCity-Besitzer will sich Newcastle United kaufen – für 398 Millionen Euro



Übernimmt bald der nächste Scheich einen Klub aus der Premier League? Englische Medien berichten, dass Khaled bin Zayed Al Nehayan drauf und dran ist, Newcastle United zu kaufen. Der Scheich ist der Cousin von Mansour bin Zayed Al Nahyan, der 2009 Manchester City kaufte und seither fleissig auf dem Transfermarkt wütete.

Wie die Sun schreibt, soll Scheich Khaled bereit sein, umgerechnet 398 Millionen Euro für die «Magpies» an den derzeitigen Besitzer Mike Ashley zu überweisen. Die Verträge sollen gar schon unterzeichnet sein. Khaled habe schon im letzten Jahr den FC Liverpool kaufen wollen, sei aber mit seinem Angebot über zwei Milliarden Pfund gescheitert.

Übernimmt Khaled bin Zayed Al Nehayan tatsächlich in Newcastle, dürften wohl bald grosse Einkäufe folgen. Das wäre schade um Fabian Schär, der sich als Innenverteidiger einen Stammplatz sicherte. (zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Newcastle: Die wilde Party-Stadt im Norden Englands

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abraham tauscht zum Rücktritt das Trikot mit dem Schiri – die Highlights des Weekends

Ein emotionaler Rücktritt, ein erfolgloser Traumsturm und eine Auswechslung nach positivem Corona-Test – dieses Fussballwochenende bot viele spannende Geschichten.

Die Karriere von David Abraham endete mit einem 3:1-Sieg der Frankfurter Eintracht gegen Schalke 04. Der Argentinier und Eintracht-Captain, der zwischen 2008 und 2012 auch 150 Spiele für den FC Basel absolviert hatte, wollte eigentlich schon im Sommer zurücktreten. Doch aufgrund der Spielplanverschiebungen und weil der Klub wegen Corona Budgetkürzungen hinnehmen musste, willigte der 34-Jährige ein, Frankfurt noch ein halbes Jahr länger auszuhelfen.

Doch nun ist Schluss und Abraham kehrt in seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel