DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sun, Fun, ...

Während David Moyes genüsslich an der Sonne Floridas liegt, warnt Mehmet Scholl die ManU-Stars vor Nachfolger Louis van Gaal



Die stillose Entlassung von Trainer David Moyes war der unrühmliche Höhepunkt einer missratenen Saison bei Manchester United. Der Gechasste entzog sich dem Wirbel mit der Flucht nach Florida. Abseits des Premier-League-Trubels genoss der 51-Jährige ein paar Tage an der Sonne.

Leisten kann er es sich ja: Nach Informationen des Daily Telegraph verdiente Moyes in den zehn Monaten bei den Red Devils umgerechnet rund 10,4 Millionen Franken. Das «Schmerzensgeld» entspricht 203'463 Franken pro Spiel und setzt sich aus dem Gehalt und der Abfindung zusammen.

Moyes wird aus der Ferne mitbekommen haben, dass sein Nachfolger bereits in den Startlöchern steht. Zeit, um Zeitungen zu lesen, hat er ja genug. Ob er heute auch die App der Daily Mail kurz gecheckt hat? Diese berichtet nämlich, dass die United die definitive Verpflichtung von Louis van Gaal schon unmittelbar nach dem letzten Heimspiel der Saison bekanntgeben wird.

ManU empfängt am kommenden Mittwoch Hull City, van Gaal reist am Donnerstag mit der holländischen Nationalmannschaft ins WM-Trainingslager ab. Unmittelbar nach der WM-Kampagne soll das ehemalige «Feierbiest» von Bayern München das Team um Robin van Persie, Wayne Rooney und Co. dann übernehmen.

In this picture taken Wednesday, Aug. 14, 2013 The Netherlands' coach Louis Van Gaal, left, and assistant coach Patrick Kluivert seen prior to their friendly soccer match with Portugal at Algarve stadium in Faro, Portugal. The match ended in a 1-1 draw. (AP Photo/Paulo Duarte).

Van Gaal und Kluivert: Die Zukunft bei Manchester United wird orange. Bild: AP

Der 62-jährige Holländer kommt allerdings nicht allein. Van Gaal wird offenbar seinen ganzen Trainerstaff mit ins Old Trafford bringen: Goalietrainer Frank Hoek, Fitnesstrainer Jos van Dijk und Videoanalyst Max Reekers. Ausserdem sieht es so aus, als werde der frühere Topstürmer Patrick Kluivert van Gaals neuer Assistent.

Sollte es tatsächlich soweit kommen, würde die «Class of 92» um Interimstrainer Ryan Giggs, Paul Scholes, Phil Neville und Nicky Butt also bereits wieder entmachtet.

Mourinho über van Gaal

«Die grossen Stars werden Probleme kriegen»

Unterdessen werden die ManU-Verantwortlichen bereits von allen Seiten vor der Verpflichtung von van Gaal gewarnt. Der Holländer sei sehr strikt, weiss der ehemalige Bayern-Spieler Mehmet Scholl. «Entweder die Spieler folgen ihm, oder sie fliegen raus. Für die grossen Stars wird es ein Problem werden unter van Gaal. Für die jungen Spieler wird es eine tolle und lehrreiche Erfahrung», so Scholl im Guardian.

Bild

Mehmet Scholl hat sich als ARD-Experte einen guten Ruf erarbeitet. Bild: AP

Seit sich die Gerüchte um van Gaal verdichten, taucht ausserdem immer wieder ein Zitat von ManCity-CEO Ferran Soriano in den englischen Medien auf. «Der autokratische Stil von Louis van Gaal sorgt für interne Streitigkeiten und birgt Explosionsgefahr, das kann tödlich sein», soll der Boss von Uniteds Stadtrivalen über van Gaal gesagt haben. Das Zitat stammt allerdings von einem Management-Seminar aus Abu Dhabi im März, ist also nicht unbedingt ein direkter Seitenhieb an Manchester United.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel