DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06166748 Arsenal's Alexis Sanchez reacts during the English Premier League soccer match between Liverpool FC and Arsenal FC at Anfield in Liverpool, Britain, 27 August 2017.  EPA/PETER POWELL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 75 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications

Mitschuldig! Alexis Sanchez war bei seinem Comeback alles andere als eine Verstärkung für Arsenal. Bild: EPA

Das läuft schief: 5 Gründe, warum Arsenal schon wieder in der Krise steckt

Die Premier League ist erst drei Runden alt und bei Arsenal ist schon wieder der Wurm drin. Nach dem desolaten 0:4 in Liverpool stecken die «Gunners» schon wieder tief in der Krise. In einer selbstverschuldeten Krise.



Hinten und vorne desolat

Am Ende der letzten Saison stellte Arsène Wenger nach 20 Jahren von einer Vierer- auf eine Dreierabwehr um. «Wenn eine Mannschaft das Selbstvertrauen verloren hat, dann ist es gut das System zu ändern und etwas neues zu probieren», sagte der 67-jährige Franzose damals. Die Massnahme funktionierte: Arsenal holte den FA Cup und hätte sich dank sieben Siegen in den letzten acht Spielen beinahe noch für die Champions League qualifiziert.

Doch in der neuen Saison wirkt die Arsenal-Defensive plötzlich wieder wie ein wilder Hühnerhaufen. Mit dem Tempo und mental überfordert sowie ohne Disziplin und Ordnung. Acht Tore haben die «Gunners» in drei Liga-Spielen bereits kassiert. Dreimal liess Wenger dabei ein unterschiedliches Trio laufen, gegen Liverpool mussten Schalke-Neuzugang Sead Kolasinac und der deutsche Weltmeister Shkodran Mustafi auf der Bank Platz nehmen. Der von einer Rotsperre zurückgekehrte Laurent Koscielny brachte aber auch keine Stabilität zurück.

Noch offensichtlicher sind die Probleme in der Offensive. Gegen Liverpool schoss Arsenal nicht ein einziges Mal aufs Tor. Der neue 60-Millionen-Mann Alexandre Lacazette, der beim 4:3-Auftaktsieg gegen Leicester noch das erste Tor erzielte, durfte schon im dritten Spiel nicht mehr von Beginn weg ran. Für ihn stürmte der nach einer Bauchmuskelzerrung wiedergenesene Alexis Sanchez im Zwei-Mann-Sturm neben Danny Welbeck. Zu sehen waren beide nicht.

Fehlender Teamspirit

Was schon in der letzten Saison augenscheinlich war, zeichnet sich auch in der neuen Spielzeit wieder ab: Wenn's bei Arsenal nicht läuft, bricht das Team komplett auseinander. Keiner kämpft für den anderen, nach Ballverlusten wird zu wenig oder nur halbherzig nachgesetzt.

Paradebeispiel dafür: Mesut Özil. Der kreative Regisseur war gegen Liverpool unsichtbar, tauchte spätestens nach dem Rückstand komplett ab und fiel auch noch durch seine negative Körpersprache auf. Defensivarbeit? Fehlanzeige. Wie so oft nach solchen Spielen wurde auf Twitter nach einem vermissten Mann gesucht. Auf dem Fahndungsbild: Mesut Özil.

Ähnliches gilt auch für Alexis Sanchez. Nach dem Fehlpass von Granit Xhaka vor dem 0:1 durch Firmino verwarf der chilenische Superstar nur die Hände, statt für die Teamkollegen in die Bresche zu springen.

abspielen

Sanchez verwirft nach Xhakas Fehlpass vor Firminos 1:0 die Hände. Video: streamable

Der Chilene bleibt ein Mann mit zwei Gesichtern, nicht nur auf, sondern auch neben dem Platz: Nach seiner Auswechslung versteckte Sanchez erst die eine oder andere Träne, wenig später fingen die TV-Kameras ein, wie er nach dem 0:4 tunlichst versuchte, ein ironisches Grinsen zu vertuschen.

abspielen

Sanchez muss sich ein Lachen verkneifen. Video: streamable

Mehrfach kokettierte er im Sommer mit einem möglichen Abgang und vielleicht ist es besser, wenn Arsenal bis am Donnerstagabend noch ein Tauschgeschäft arrangieren kann. Wie einer, der mit voller Leidenschaft für sein Team kämpft, sieht Sanchez jedenfalls nicht aus.

Keine Leaderfiguren

Sanchez und Özil können das Team definitiv nicht aus der Krise führen. Wer aber könnte Verantwortung übernehmen? Schwierig, Arsène Wenger war schon immer ein Verfechter einer flachen Teamhierarchie. Granit Xhaka wäre eigentlich ein designierter Leader, aber der Schweizer Natispieler hat erst eine Saison in der Premier League absolviert und ist auf dem Platz noch deutlich zu fehleranfällig. 

epa06088989 Granit Xhaka of Arsenal prepares to take a corner kick during the friendly soccer match between the Western Sydney Wanderers and Arsenal FC at ANZ Stadium in Sydney, Australia, 15 July 2017.  EPA/DAN HIMBRECHTS  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Granit Xhaka ist noch zu inkonstant, um ein Führungsspieler zu sein. Bild: EPA/AAP

Torhüter Petr Cech würde über eine immense Erfahrung verfügen, der Tscheche ist aber alles andere als ein Lautsprecher. Captain Laurent Koscielny müsste in Abwesenheit des Dauerverletzten Santi Cazorla in die Bresche springen, aber so richtig wohl fühlt sich der französische Innenverteidiger in der Leaderrolle auch nicht. Ein Alphatier fehlt der verunsicherten Mannschaft an allen Ecken und Enden, einer wie Patrick Vieira wird schmerzlich vermisst.

Arsenals bitterste Niederlagen der letzten 6 Jahre:

August 2017: 0:4 beim FC Liverpool
März 2017: 1:5 gegen Bayern München
März 2014: 0:6 beim FC Chelsea
Februar 2014: 1:5 beim FC Liverpool
Dezember 2013: 3:6 bei Manchester City
August 2011: 2:8 bei Manchester United

Verlängerung mit Wenger

Der Gewinn des FA Cups hat die Arsenal-Verantwortlichen wohl etwas geblendet. Anders ist es nicht zu erklären, dass sie dem bei den Fans mittlerweile höchst umstrittenen Trainer Arsène Wenger einen neuen Zweijahresvertrag anboten. Der französische «Maestro», der seit 1996 die Geschicke bei Arsenal leitet, hat seine Qualitäten zwar schon zur Genüge unter Beweis gestellt und zuletzt dreimal in vier Jahren den FA Cup gewonnen.

Seit 2004 jagen die «Gunners» aber dem 14. Meistertitel nach, in der Champions League ist die Bilanz noch blamabler. Sieben Mal in Folge ist man zuletzt im Achtelfinal gescheitert, nun ist man nicht einmal dabei.

epa06166663 Arsenal manager Arsene Wenger (C) reacts during the English Premier League soccer match between Liverpool FC and Arsenal FC at Anfield in Liverpool, Britain, 27 August 2017.  EPA/PETER POWELL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 75 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications

Ist Arsène Wengers Zeit bei Arsenal bald abgelaufen? Bild: EPA

«Wenger out», heisst es deshalb aus Fankreisen unmissverständlich. Die Vorwürfe sind seit längerem die gleichen: Das alleine von ihm zusammengestellte Kader sei zu brav und labil, er selbst taktisch zu festgefahren. Der Wechsel zur Dreierabwehr wird ihm eher als Unsicherheit ausgelegt, sei aus der Not geboren, statt wirklich durchdacht.

Wenger hat in den letzten 21 Jahren enorm viel für Arsenal getan, den Klub an die Spitze geführt. Aber vielleicht wären die «Gunners» mittlerweile besser beraten, sich bald von ihrer lebenden Legende zu trennen. Ein Neuanfang kann schliesslich auch eine Chance sein. 

Nur zwei Neue

Während die Konkurrenz im Sommer gross auf Einkaufstour ging, hielt sich Arsenal auf dem Transfermarkt vornehm zurück. Dabei war nach der verpatzten letzten Saison doch eigentlich klar, dass fast überall Handlungsbedarf bestand. Doch Lacazette und Kolasinac waren die einzigen Neuzugänge.

epa06117895 Arsenal's Alexandre Lacazette in action during an Emirates Cup friendly soccer match between Arsenal and Sevilla FC in London, Britain, 30 July 2017.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

60-Millionen-Mann Lacazette: Im dritten Spiel bereits auf der Bank. Bild: EPA/EPA

Bis Donnerstag könnte sich aber noch etwas tun: Laut dem «Daily Telegraph» hat Manchester City Arsenal einen Spielertausch angeboten: Raheem Sterling soll die «Citizens» im Tausch für Alexis Sanchez verlassen. Ausserdem sollen die «Gunners» an Julian Draxler von Paris St-Germain Interesse zeigen. Dafür wird Alex Oxlade-Chamberlain die Nord-Londoner wohl noch in Richtung Stadtrivale Chelsea verlassen.

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

1 / 18
ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister
quelle: ap / jon super
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

Link zum Artikel

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Link zum Artikel

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Link zum Artikel

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Link zum Artikel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

Link zum Artikel

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Link zum Artikel

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Link zum Artikel

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Link zum Artikel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Link zum Artikel

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

Link zum Artikel

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

Link zum Artikel

Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Link zum Artikel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Link zum Artikel

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

Link zum Artikel

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

Link zum Artikel

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

Link zum Artikel

Die späte Rache des Roy Keane – «Schizo» mäht Erling Haalands Vater brutal um

Link zum Artikel

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt – die erste Station von einem bekannten Flitzer

Link zum Artikel

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

Link zum Artikel

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Link zum Artikel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

Link zum Artikel

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Link zum Artikel

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Link zum Artikel

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel in einem Herzschlag-Finale weg

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel