Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer - West Ham United v Crystal Palace - Barclays Premier League - Upton Park - 2/4/16
West Ham's Cheikhou Kouyate is sent off by referee Mark Clattenburg
Reuters / Hannah McKay
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Cheikhou Kouyaté bekommt die rote Karte gezeigt.
Bild: Hannah McKay/REUTERS

Cheikhou Kouyaté sah dieses Jahr schon zwei rote Karten  – gesperrt wurde er aber noch nie

Platzverweise perlen an ihm ab: Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Monaten ist eine Rotsperre gegen Cheikhou Kouyaté von West Ham United aufgehoben worden. Dabei wollte sein Trainer nicht mal Protest einlegen.

/ Spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Fussballprofi Cheikhou Kouyaté von West Ham United ist auch nach seinem zweiten Platzverweis im englischen Fussball begnadigt worden. Trotz seiner Roten Karte im Spiel gegen Crystal Palace am vergangenen Wochenende darf der Mittelfeldspieler am Samstag gegen Arsenal spielen. Bereits im Februar war eine Rot-Sperre gegen Kouyaté vom Verband aufgehoben worden.

Beim Stand von 2:1 für West Ham, das in der Premier League um einen Champions-League-Platz kämpft, war Kouyaté am Wochenende im Londoner Derby gegen Crystal Palace von Schiedsrichter Mark Clattenburg vom Platz gestellt worden. Das Foul an Dwight Gayle, das zu der Hinausstellung führte, war allerdings selbst von Palace-Trainer Alan Pardew als harmlos eingestuft worden: «Wenn ich diesen Zweikampf als Mittelfeldspieler geführt hätte, wäre ich sehr enttäuscht über einen Platzverweis gewesen.»

abspielen

Die rote Karte gegen Kouyaté im Spiel gegen Crystal Palace.
streamable

Präsident fordert Videounterstützung für Schiedsrichter

West Hams Trainer Slaven Bilic, der das Foul als nicht einmal gelbwürdig beschrieben hatte, hatte dennoch zunächst angekündigt, nicht gegen die Sperre vorgehen zu wollen: «Ob wir Einspruch einlegen werden? Ich habe die Nase voll von Einsprüchen», wurde Bilic im «Guardian» zitiert. Klub-Präsident David Gold überstimmte seinen Trainer anschliessend und kündigte über Twitter einen Einspruch an.

Diesem Einspruch gab der englische Verband FA nun Recht und hob die Sperre gegen Kouyaté auf.

Damit wiederholte sich der Freispruch vom Februar. Damals war Kouyaté im FA-Cup-Spiel bei den Blackburn Rovers beim Stand von 3:1 für West Ham wegen einer Notbremse des Feldes verwiesen worden. Der Verband befand anschliessend, der gefoulte Spieler habe keine klare Torchance gehabt, weshalb der Platzverweis ungerechtfertigt gewesen sei. 

abspielen

Die Rote Karte von Kouyaté im Februar gegen die Blackburn Rovers.
streamable

Was denkst du? War es richtig Kouyaté für diese Vergehen zu begnadigen oder hätte er eine Sperre bekommen sollen? (jwe, rae)

Die Spitznamen der Premier-League-Teams und ihr Ursprung

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel