DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Premier League, 24. Runde
Newcastle – Sunderland 0:3
West Ham United – Swansea City 2:0
Cardiff City – Norwich City 2:1
Everton – Aston Villa 2:1
Fulham – Southampton 0:3
Hull City – Tottenham Hotspur 1:1
Stoke City – Manchester United 2:1
Niederlage gegen Stoke City

Charlie Adam schiesst Manchester United ab

Die Krise von Manchester United wird immer grösser. Jetzt verlieren die Red Devils sogar bei Stoke City. Charlie Adam schoss beide Tore beim 2:1 für den Aussenseiter. 
01.02.2014, 18:2801.02.2014, 21:13

David Moyes stellt Woche für Woche einen neuen Rekord auf…

Bild: Sky Sports

Das Team ManU-Coach David Moyes trat gegen Stoke City mit den drei Hoffnungsträgern Juan Mata, Wayne Rooney und Robin van Persie an. Doch das erste Tor der Partie erzielte das Heimteam: Charlie Adam hatte Stoke in der 38. Minute in Führung gebracht.

Nach dem Wechsel glich Van Persie (47.) zunächst für die Gäste aus, doch Adam sorgte mit seinem zweiten Treffer nur fünf Minuten später (52.) für das 2:1. Nach der achten Saisonniederlage und vor dem Spitzenspiel am Montag zwischen Leader Manchester City und dem Tabellen-Dritten Chelsea beträgt Manchester Uniteds Rückstand auf den letzten Champions-League-Platz nunmehr zehn Punkte. Der Tabellenzweite FC Arsenal empfängt am Sonntag Crystal Palace, der Vierte FC Liverpool spielt bei West Brom Albion.

Animiertes GIFGIF abspielen
Adams Sonntagsschuss zum 2:1 für Stoke.GIF: Youtube/Funny Football

Fulham weiter in der Krise

Philippe Senderos muss sich nach seinem Wechsel zu Valencia nicht mehr mit englischen Abstiegssorgen beschäftigen. Mit Pajtim Kasami steht aber ein anderer Schweizer Nationalspieler mit Fulham vor schwierigen Wochen. Nach dem 0:3 gegen Southampton rutschten die Londoner auf den letzten Platz ab. Alle Treffer fielen nach der Pause innerhalb von elf Minuten. Kasami trifft an der Niederlage kaum eine Schuld. Er wurde erst eine Minute vor dem dritten Gegentor eingewechselt. Fulham hat die letzten vier Meisterschaftsspiele mit einem Torverhältnis von 1:11 verloren. 

Arsenal fehlt morgen im Heimspiel gegen Crystal Palace der schwedische Neuzugang Kim Källström aufgrund einer Rückenverletzung mindestens sechs Spiele. Die Gunners hatten Källström am Freitag bis zum Saisonende von Spartak Moskau ausgeliehen. Der Mittelfeldspieler hat sich die Verletzung bereits am Dienstag im Rahmen einer Asien-Tour seines bisherigen Vereins zugezogen. Bei der medizinischen Untersuchung hätten die Ärzte auch ein Problem am Rücken des Schweden festgestellt, dennoch war der Übertritt vollzogen worden. (ram/si)

Evertons Siegtreffer gegen Aston Villa

Animiertes GIFGIF abspielen
Kevin Mirallas schlenzt einen Freistoss herrlich ins Kreuz.GIF: sbnation.com
watson auf Facebook und Twitter
Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?

Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news,
watsonSport und
watson - Shebbegeil.



Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und
@watson_sport
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Real Madrid verkauft schon vor Ronaldos rauschendem Debüt über 100'000 seiner Trikots
5. Oktober 2002: Bei Real Madrid spielen schon Zinédine Zidane und Luis Figo, doch erst mit dem Zuzug von Ronaldo wird der spanische Rekordmeister endgültig «galaktisch». Einen Tag vor seinem ersten Einsatz zieht Reals Finanzchef eine erste, freudige Bilanz.

Jedes Jahr ein neuer Superstar – das ist das Motto von Florentino Perez, dem Präsidenten von Real Madrid Anfang des neuen Jahrtausends. Von Erzrivale Barcelona stösst im Jahr 2000 Luis Figo zu den Königlichen, ein Jahr später folgt Weltmeister Zinédine Zidane und 2002 kommt Ronaldo dazu.

Zur Story