DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premier League, 24. Runde

Newcastle – Sunderland 0:3

West Ham United – Swansea City 2:0

Cardiff City – Norwich City 2:1

Everton – Aston Villa 2:1

Fulham – Southampton 0:3

Hull City – Tottenham Hotspur 1:1

Stoke City – Manchester United 2:1

epa04051041 Stoke City's Charlie Adam (L) celebrates after scoring the winning goal during the English Premier League soccer match between Stoke City and Manchester United at the Britannia Stadium in Stoke-on-Trent, Britain, 01 February 2014.  EPA/PETER POWELL DataCo terms and conditions apply. http://www.epa.eu/files/Terms%20and%20Conditions/DataCo_Terms_and_Conditions.pdf

Niederlage gegen Stoke City

Charlie Adam schiesst Manchester United ab

Die Krise von Manchester United wird immer grösser. Jetzt verlieren die Red Devils sogar bei Stoke City. Charlie Adam schoss beide Tore beim 2:1 für den Aussenseiter. 



David Moyes stellt Woche für Woche einen neuen Rekord auf…

Bild

Bild: Sky Sports

Das Team ManU-Coach David Moyes trat gegen Stoke City mit den drei Hoffnungsträgern Juan Mata, Wayne Rooney und Robin van Persie an. Doch das erste Tor der Partie erzielte das Heimteam: Charlie Adam hatte Stoke in der 38. Minute in Führung gebracht.

Nach dem Wechsel glich Van Persie (47.) zunächst für die Gäste aus, doch Adam sorgte mit seinem zweiten Treffer nur fünf Minuten später (52.) für das 2:1. Nach der achten Saisonniederlage und vor dem Spitzenspiel am Montag zwischen Leader Manchester City und dem Tabellen-Dritten Chelsea beträgt Manchester Uniteds Rückstand auf den letzten Champions-League-Platz nunmehr zehn Punkte. Der Tabellenzweite FC Arsenal empfängt am Sonntag Crystal Palace, der Vierte FC Liverpool spielt bei West Brom Albion.

Animiertes GIF GIF abspielen

Adams Sonntagsschuss zum 2:1 für Stoke. GIF: Youtube/Funny Football

Fulham weiter in der Krise

Philippe Senderos muss sich nach seinem Wechsel zu Valencia nicht mehr mit englischen Abstiegssorgen beschäftigen. Mit Pajtim Kasami steht aber ein anderer Schweizer Nationalspieler mit Fulham vor schwierigen Wochen. Nach dem 0:3 gegen Southampton rutschten die Londoner auf den letzten Platz ab. Alle Treffer fielen nach der Pause innerhalb von elf Minuten. Kasami trifft an der Niederlage kaum eine Schuld. Er wurde erst eine Minute vor dem dritten Gegentor eingewechselt. Fulham hat die letzten vier Meisterschaftsspiele mit einem Torverhältnis von 1:11 verloren. 

Arsenal fehlt morgen im Heimspiel gegen Crystal Palace der schwedische Neuzugang Kim Källström aufgrund einer Rückenverletzung mindestens sechs Spiele. Die Gunners hatten Källström am Freitag bis zum Saisonende von Spartak Moskau ausgeliehen. Der Mittelfeldspieler hat sich die Verletzung bereits am Dienstag im Rahmen einer Asien-Tour seines bisherigen Vereins zugezogen. Bei der medizinischen Untersuchung hätten die Ärzte auch ein Problem am Rücken des Schweden festgestellt, dennoch war der Übertritt vollzogen worden. (ram/si)

Evertons Siegtreffer gegen Aston Villa

Animiertes GIF GIF abspielen

Kevin Mirallas schlenzt einen Freistoss herrlich ins Kreuz. GIF: sbnation.com

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel