DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08185489 Liverpool's Mohamed Salah celebrates after scoring the third goal making the score 3-0 during the English Premier League soccer match between Liverpool and Southampton at Anfield, Liverpool, Britain, 01 February  2020  EPA/PETER POWELL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications

Roberto Firmino (links) und Mohamed Salah sind mit Liverpool derzeit auf Meisterkurs. Bild: EPA

92 Spiele in London und Birmingham? So plant die Premier League die Saison noch zu beenden

In England ist offenbar ein neuer Plan aufgetaucht, der die Fortsetzung der Premier League trotz der Coronavirus-Pandemie ermöglichen könnte.



Wie die Zeitung «Independent» am Montag berichtete, sollen die 92 ausstehenden Partien allesamt als Geisterspiele in ausgewählten Stadien in London und im Raum Birmingham ausgetragen werden.

Dafür müssten sämtliche für den Spielbetrieb nötige Personen, also etwa Fussballer, Betreuer, Schiedsrichter und auch Mitarbeiter von TV-Stationen, in eigens reservierten Hotels wochenlang in Quarantäne.

epa08278074 The stadium ahead of the English Premier League soccer match between Chelsea and Everton at Stamford Bridge Stadium in London, Britain, 08 March 2020.  EPA/NEIL HALL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications

Eines der Stadien in London: die Stamford Bridge des FC Chelsea Bild: EPA

Regelmässige Tests stünden an der Tagesordnung. Von den Hotels würden alle Beteiligten in die jeweiligen Stadien und danach sofort wieder zurück ins Quartier gebracht werden. Für dieses Vorhaben soll es bereits die prinzipielle Zustimmung der britischen Regierung geben, die das Projekt als Zeichen der langsamen Rückkehr zur Normalität sieht.

Der Neustart der Premier League soll im Juni erfolgen, täglich würde es mehrere Spiele geben. Abgeschlossen wäre die Saison dann Ende Juli.

Über diese Möglichkeit wurde zuletzt auch diskutiert:

Mehrere Hindernisse möglich

Allerdings stehen mehrere Fragezeichen hinter diesem Plan: Derzeit ist nämlich nicht seriös abzuschätzen, wie sich die Coronavirus-Lage in England in knapp drei Monaten darstellt, zudem ist offen, wo verletzte Spieler behandelt werden sollen.

Die Überlegungen gehen so weit, eigene Spital-Abteilungen für Premier-League-Profis zu reservieren - was aber wohl angesichts der knappen Ressourcen auf heftige Kritik stossen würde. Zudem könnte schon eine einzige Coronavirus-Erkrankung innerhalb der abgeschotteten Fussballer-Gesellschaft das komplette Unterfangen wieder beenden.

Der englischen Liga geht es darum, Einnahmenverluste in dreistelliger Millionenhöhe aufgrund von wegfallenden TV-Geldern abzufedern. In England pausiert die Meisterschaft offiziell zumindest bis 30. April. (dab/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Spieler mit 100 und mehr Toren in der Premier League

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel