Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Besitzerfamilie Oyston bringt die  Blackpool-Supporter zur Verzweiflung. Bild: Getty Images Europe

Nur acht Spieler im Kader

Sie denken, bei Ihrem Lieblingsklub läuft einiges schief? Seien Sie froh, dass Sie nicht Fan des FC Blackpool sind

Der Zweitligist Blackpool liegt am Boden. Kurz vor Saisonstart haben die Engländer nicht einmal eine komplette Mannschaft unter Vertrag. Schuld ist die Besitzerfamilie, die sich angeblich Millionen in die eigene Tasche gewirtschaftet hat.

Über einen Mangel an Stürmern kann sich der FC Blackpool wirklich nicht beklagen. Knapp zwei Wochen vor dem Saisonauftakt gegen Nottingham Forest hat der Klub aus der englischen Championship vier valable Angreifer unter Vertrag. Das Problem: Auf allen anderen Positionen sind die «Seasiders» derzeit schlechter besetzt als ein normales englisches Pub am Montagmorgen.

Kein Goalie, drei Verteidiger, ein Mittelfeldspieler, vier Angreifer. Gerade einmal acht Akteure haben beim Premier-League-Absteiger der Spielzeit 2010/11 einen gültigen Kontrakt für die neue Saison. Das Trainingslager in Spanien wurde kurzerhand abgesagt. Es wäre schlichtweg aussichtslos gewesen, mit diesem Rumpfteam eine seriöse Vorbereitung anzugehen.

Bild

Ein trauriger Anblick. Die aktuelle Kaderliste des englischen Zweitligisten FC Blackpool. bild: blackpoolfc.co.uk

Wo sind die 73 Millionen hin?

Vier Jahre nach dem Aufstieg ins Oberhaus liegt der Traditionsklub mit den mandarinfarbenen Trikots also in Trümmern – und das trotz, oder gerade wegen, der irrwitzig hohen Fallschirmzahlungen, welche der englische Fussballverband den Teams auszahlt, die sich wieder aus der Premier League verabschieden müssen. Was ist da bloss schief gelaufen?

Einiges. Denn der FC Blackpool hat wie alle anderen Absteiger aus «der reichsten Liga der Welt» rund 73 Millionen Franken in vier Tranchen erhalten. Es ist Geld, welches die relegierten Teams vor dem wirtschaftlichen Kollaps retten soll. 

MANCHESTER, ENGLAND - MAY 22:  Luis Nani of Manchester United evades Charlie Adam of Blackpool during the Barclays Premier League match between Manchester United and Blackpool at Old Trafford on May 22, 2011 in Manchester, England.  (Photo by Shaun Botterill/Getty Images)

Ein Bild aus besseren Tagen. Charlie Adam verfolgt Manchester-Star Nani in der Premier-League-Saison 2010/11. Bild: Getty Images Europe

Sie können damit Löcher in der Kasse stopfen, wenn sie plötzlich nicht mehr gegen wirtschaftlich lukrative Teams wie Chelsea und Manchester United antreten dürfen, aber die langfristigen und hochdotierten Verträge mit ihren Spielern trotzdem erfüllen müssen. Zudem soll ihnen der Geldregen einen gesunden Neuaufbau ermöglichen.

17 Spieler auf die Strasse gesetzt

Von diesem Konzept scheint Klub-Boss Karl Oyston nicht besonders viel zu halten. Er füllt sich lieber selbst die Taschen. Der Mann, dessen Vater den Klub 1987 für den symbolischen Preis von einem Pfund gekauft und vor dem Aus gerettet hat, weigert sich seit dem Abstieg strikt, das eingenommene Geld ins Kader oder die verrottete Infrastruktur zu investieren und lässt Blackpool am ausgestreckten Arm verhungern. 

karl oyston blackpool

Karl Oyston: Wo ist das Geld hin? Bild: Mark Robinson/PA

Am Ende der vergangenen Saison, in welcher Blackpool den Abstieg in die dritte Liga nach der Entlassung von Trainer Paul Ince nur knapp verhindert hat, lässt er die Verträge von 17 Spielern auslaufen und ersetzte sie einfach nicht. Oyston findet diese Lösung gut: «Es ist doch ein Vorteil, wenn der neue Trainer seine eigene Mannschaft zusammenstellen kann und sich nicht mit Spielern herumschlagen muss, die er nicht für gut genug hält.» 

BLACKPOOL, ENGLAND - FEBRUARY 23:  Blackpool manager Paul Ince looks on before the npower Championship match between Blackpool and Leicester City at Bloomfield Road on February 23, 2013 in Blackpool, England.  (Photo by Stu Forster/Getty Images)

Paul Ince, der ehemalige Captain der englischen Nationalmannschaft, wird im Februar 2014 entlassen. Mit der Suche nach einem Nachfolger lässt sich der FC Blackpool fünf Monate Zeit. Bild: Getty Images Europe

Sogar der Materialwart ist weg

Bloss geht die Kaderplanung auch unter dem neuen Coach Jose Riga nicht wirklich vorwärts. Der Belgier ist seit Juni im Amt, seither hat der Klub gerade einmal drei neue Spieler verpflichtet. Bereits gibt es erste Gerüchte, dass er den Bettel bald wieder hinschmeissen könnte.

Und nicht nur das Personal auf dem Platz wird knapp. Aufgrund fehlender Perspektiven haben sich sogar die langjährige Klubsekretärin und der Materialwart mittlerweile einen neuen Job gesucht. Stürmer Michael Chopra, der den Klub im Juli verlassen hat, macht seinem Unmut über die Situation via Twitter Luft:

Präsident Belokon belastet die Familie Oyston schwer

In dieser aussichtslosen Lage stellt sich immerhin Präsident Valeri Belokon auf die Hinterbeine. Der lettische Geschäftsmann, der eine Minderheitsbeteiligung von 20 Prozent der Aktien hält, wirft der Familie Osyton in einem offenen Brief ziemlich unverblümt persönliche Bereicherung vor. Über 50 Millionen Franken, oder zwei Drittel der Zahlungen aus dem Rettungsfallschirm, soll Karl Oyston über Scheinaufträge an andere von ihm kontrollierte Firmen aus dem Klub abgezogen und in sein Privatvermögen überführt haben.

LONDON, ENGLAND - NOVEMBER 13:  Blackpool President Valery Belokon during the Barclays Premier League match between West Ham United and Blackpool at Boleyn Ground on November 13, 2010 in London, England.  (Photo by Christopher Lee/Getty Images)

Valeri Belokon erhebt schwere Vorwürfe gegen die Besitzerfamilie Oyston. Bild: Getty Images Europe

Die Fans von Blackpool sind angesichts des desaströsen Zustands des Kaders kurz vor Saisonbeginn verzweifelt – aber noch lange nicht bereit aufzugeben. Bereits beim letzten Heimspiel haben sie aus Protest gegen die Besitzerfamilie hunderte von Tennisbällen auf den Rasen geworfen, jetzt ziehen sie regelmässig in Protestmärschen durch die Stadt. Es sind hilflose Gesten, denn die Familie Oyston ist ihnen rein rechtlich keinerlei Rechenschaft schuldig.

abspielen

Mit Tennisbällen protestieren die Blackpool-Fans im letzten Heimspiel der abgelaufenen Saison gegen die Besitzerfamilie ihres Klubs – vergeblich. video: youtube/KoppiteTube

Und so taumelt der stolze Premier-League-Aufsteiger von vor vier Jahren wohl bald dem nächsten Abstieg entgegen. Es bleibt zu hoffen, dass er den Kampf ab dem 9. August wenigstens mit elf Spielern aufnehmen kann.

Update vom Montagabend:

Blackpool stockt sein Kader von acht auf elf Spieler auf. Jetzt brauchts den Busfahrer in der Startelf nicht mehr ...



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Hier stürmen Klimastreiker den Cupfinal im Stade de Suisse

Der Cupfinal zwischen Thun und Basel musste nach wenigen Sekunden bereits unterbrochen werden: Klimastreiker hatten den Platz des Stade de Suisse gestürmt. Sie trugen Transparente und Schilder mit der Aufschrift «No Cup on a dead Planet», «Es gibt keine Nachspielzeit» und «#EndspielErde».

Die Stadionsicherheitskräfte konnten die Störefriede kurz darauf stoppen. Nach wenigen Minuten wurde das Spiel wieder aufgenommen.

Inzwischen haben die Klimastreiker in einem Communiqué die Aktion begründet: …

Artikel lesen
Link zum Artikel