DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FIFA greift durch: Real und Atlético für zwei Transferperioden gesperrt



Kaum hat Barcelona seine Sperre verbüsst, werden schon die nächsten spanischen Klubs wegen Transfers von Minderjährigen gesperrt. Real Madrid und Atlético Madrid werden von der FIFA für zwei Transferperioden gesperrt, wie der Weltfussballverband in einer Mitteilung schreibt. Die Sperre gilt aber erst für das Transferfenster im Sommer 2016 und Winter 2017. 

Die beiden Klubs aus der Hauptstadt leisteten sich Verstösse «im Zusammenhang mit dem internationalen Transfer und der Registrierung von Spielern unter 18 Jahren». Bei Real betrifft das die Zeitspanne von 2005 bis 2014, bei Atlético von 2007 bis 2014.

MADRID, SPAIN - JANUARY 09:  Zinedine Zidane manager of Real Madrid walks out of the tunnel prior to the La Liga match between Real Madrid CF and RC Deportivo La Coruna at Estadio Santiago Bernabeu on January 9, 2016 in Madrid, Spain.  (Photo by Denis Doyle/Getty Images)

Die Sperre dürfte Zinédine Zidane weniger lustig finden.
Bild: Getty Images Europe

Die Klubs werden mit einem «Transferverbot für zwei volle aufeinanderfolgende Transferperioden verhängt. Die Transfersperre, die nicht für die laufende Registrierungsperiode gilt, da diese vor Mitteilung der Entscheide eröffnet wurde, gilt für jeweils den gesamten Verein».

Zusätzlich setzt es Geldbussen ab. Atlético muss 900'000 Franken bezahlen, Real 360'000. Im weiteren wurden die Klubs angewiesen, die Situation aller fraglichen minderjährigen Spieler binnen 90 Tagen zu legalisieren.

Real und Atletico können gegen das Transferverbot Einspruch einlegen. Ein solcher muss innerhalb von drei Tagen nach Zustellung der Entscheidung bei der FIFA-Berufungskommission schriftlich bekannt gegeben und anschliessend innerhalb einer Frist von weiteren sieben Tagen schriftlich begründet werden. Atletico hat solch einen Schritt bereits angekündigt.

Danke für den Hinweis, watson-User Ardian!

(fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3-minütige Wutrede – Gary Neville spricht aus, was viele über die neue Super League denken

Steht dem europäischen Klub-Fussball eine Revolution bevor? Einen Tag vor der Bekanntgabe der Aufstockung der Champions League von 32 auf 36 Teams auf die Saison 2024/25 hin haben zwölf europäische Top-Klubs die Einigung über die Gründung einer Super League bekannt gegeben.

Zu den Gründungsmitgliedern gehören die sechs englischen Spitzenteams FC Liverpool, Manchester United, Manchester City, Tottenham, Arsenal und Chelsea, die spanischen Topteams Real Madrid, Barcelona und Atlético Madrid …

Artikel lesen
Link zum Artikel