Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nadal Verletzungen 2014

Die unendliche Verletzungsgeschichte von Rafael Nadal. >> Mobile User klicken hier. Bild: watson

Nicht am US Open

17 Verletzungen in 10 Jahren – Nadals unglaubliche Leidenszeit auf einen Blick

Wegen einer Handgelenksverletzung kann Rafael Nadal seinen US-Open-Titel in diesem Jahr nicht verteidigen. Bereits zum siebten Mal in seiner Karriere verpasst der Stier aus Manacor somit ein Grand-Slam-Turnier verletzungsbedingt.



Die Nachricht schlägt ein wie eine Bombe. «Es tut mir sehr leid, ankündigen zu müssen, dass ich beim diesjährigen US Open nicht spielen kann», verkündete Rafael Nadal eine Woche vor Turnierbeginn via Facebook. Eine Verletzung des rechten Handgelenks, die er sich Ende Juli im Training zugezogen hat, macht einen Start unmöglich.

Bild

Rafael Nadal ist wieder einmal verletzt. Bild: getty Images

Damit ist Rafael Nadal der vierte Titelverteidiger nach Ken Rosewall 1971, Pete Sampras 2003 und Juan Martin Del Potro 2010 der seinen Titel bei den US Open wegen einer Verletzung nicht verteidigen kann.

Für Nadal ist das Verpassen eines Grand-Slam-Turniers nichts Neues. Es ist die dritte Saison in Serie, in der er nicht alle vier grossen Turniere im Jahr bestreiten kann. Insgesamt ist es bereits die siebte Absage bei einem Major-Turnier. 

Nadals verpasste Grand-Slam-Turniere

Die aktuelle Zwangspause ist für Nadal ein herber Rückschlag. Es ist bereits die 17. Verletzung in 10 Jahren für den 14-fachen Grand-Slam-Sieger. Zuletzt schien es allerdings als hätte der 28-jährige Mallorquiner die Belastungen für seinen Körper besser in den Griff gekriegt. Seit seiner siebenmonatigen Pause zwischen Wimbledon 2012 und dem Australian Open 2013 machten zumindest die lädierten Knie keine Probleme mehr.

Doch Nadal wäre nicht Nadal, wenn er nicht schon an sein Comeback denken würde. «Ich kann im Moment nicht mehr tun, als die Situation zu akzeptieren und hart zu arbeiten, damit ich bei meiner Rückkehr auf dem höchsten Niveau mithalten kann», so der Spanier, der bei seinen letzten Comebacks den Wiedereinstieg in die Tour stets mühelos schaffte.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel