DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sechsjahresvertrag

James Rodriguez wechselt für 80 Millionen Euro zu Real Madrid – der drittteuerste Transfer der Geschichte

22.07.2014, 14:1322.07.2014, 14:48
Rodriguez absolvierte heute die medizinischen Checks.
Rodriguez absolvierte heute die medizinischen Checks.
Bild: EPA/EFE

Knapp eine Woche nach Toni Kroos der nächste Transfer-Coup von Real Madrid: Nach den überstandenen Medizin-Checks haben die Madrilenen nun offiziell den Transfer von James Rodriguez bestätigt. Der WM-Torschützenkönig aus Kolumbien wechselt für sechs Jahre von Monaco zu den Königlichen. Heute Dienstag um 20 Uhr wird der 23-Jährige offiziell im Stadion Bernabeu vorgestellt.

Real lässt sich seine neueste Verpflichtung kolportierte 80 Millionen Euro kosten – für Monaco in finanzieller Hinsicht ein sehr gutes Geschäft. Der Verein aus dem Fürstentum hatte Rodriguez erst vor einem Jahr für 45 Millionen Euro vom FC Porto übernommen. Rodriguez ist somit der drittteuerste Spieler aller Zeiten, nach den neuen Klubkollegen Cristiano Ronaldo (94 Millionen) und Gareth Bale (91 Millionen).

Rodriguez wird bei seiner Zeit in Spanien fünf Millionen pro Jahr verdienen und die Rückennummer 10 tragen, welche seit dem Abgang von Mesut Özil frei ist. (qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gratis dazu: Die Wahrheit

Cristiano Ronaldo und sein grosses Herz – die wahrscheinlich schönste (erfundene) Geschichte, die Sie heute lesen werden

Einige Tage nach dem Triumph von Real Madrid in der Champions League wird die offene Frage geklärt, wem Cristiano Ronaldo sein Trikot geschenkt hat. Es war der Mann, der für CR7 angeblich auf eine eigene grosse Karriere verzichtet hat.

Sekunden nach dem Schlusspfiff des Finals der Champions League eilt Cristiano Ronaldo in Richtung Haupttribüne. Er zieht sein Trikot aus, jeden Zuschauer kribbelt's im Bauch: «Kann ich es auffangen, wenn er es wirft?»

Es kommt nicht dazu. Der Portugiese steuert auf ein Ziel zu, das er längst ausgemacht hat. Er deutet auf einen Fan, signalisiert: Für dich ist das Trikot. Sofort ist der Auserkorene an der Bande, CR7 reicht ihm die rechte Hand und hilft ihm, auf den Platz zu gelangen.

Dort …

Artikel lesen
Link zum Artikel