Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real Madrid's Cristiano Ronaldo, right, poses with the club's President Florentino Perez after signing a new contract at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, Monday, Nov. 7, 2016. Real Madrid have extend Ronaldo's contract until June 2021, when the three-time world player of the year will be 36. Financial details were not released, although the star forward is expected to remain the team's top-paid player. (AP Photo/Paul White)

Fast immer ein Herz und eine Seele: Cristiano Ronaldo mit Real-Präsident Florentino Perez. Bild: Paul White/AP/KEYSTONE

Real-Präsident Perez spricht im Fall Ronaldo ein Machtwort: «Cristiano wird bleiben»

Real Madrids Präsident Florentino Perez ist Wechselgerüchten um Stürmerstar Cristiano Ronaldo in mehreren Interviews entgegengetreten. «Niemand hat uns ein Angebot gemacht», stellt er unter anderem klar.



Real-Präsident Florentino Perez hat ein Machtwort zur Zukunft seines Superstars Cristiano Ronaldo gesprochen. «Ronaldo ist ein Spieler von Real Madrid und wird es auch bleiben», sagte Perez der spanischen Sportzeitung Marca über den angeblichen Wunsch Ronaldos, die Königlichen noch in diesem Sommer zu verlassen.

Beim Champions-League-Sieger sei keine Offerte für den angeblich abwanderungswilligen Starstürmer, der noch bis 2021 einen Vertrag hat, eingegangen. «Niemand hat uns ein Angebot für Cristiano abgegeben. Auch nicht für Alvaro (Morata) und James (Rodriguez)», bestätigte der 70-Jährige dem spanischen Radiosender Onda Cero.

Der des Steuerbetrugs verdächtige Portugiese Cristiano Ronaldo muss Medienberichten zufolge am 31. Juli vor einem Richter in Madrid zu den Vorwürfen Stellung beziehen. Die spanische Staatsanwaltschaft wirft dem vierfachen Weltfussballer vor, zwischen 2011 und 2014 über Briefkastenfirmen auf den britischen Jungferninseln und in Irland 14,7 Millionen Euro Steuern am spanischen Fiskus vorbeigeschleust zu haben.

Selbst wenn der Portugiese mit seinem Nationalteam beim Confederations Cup in Russland den Final vom 2. Juli erreichen sollte, habe er somit noch mehr als vier Wochen Zeit zur Vorbereitung auf seine Aussage, berichtete die spanische Zeitung «El Confidencial» am Dienstag. (sda)

Ronaldo war zuletzt mit seinem früheren Klub Manchester United und Paris St-Germain in Verbindung gebracht worden, weil der vierfache Weltfussballer nach einer Anklage in Spanien wegen Steuerhinterziehung in Höhe von 14.7 Millionen Euro Real Madrid laut unbestätigten Gerüchten verlassen möchte.

epa06027502 Portuguese national soccer team striker Cristiano Ronaldo gestures during his team's training session in Oeiras, near Lisbon, Portugal, 14 June 2017. Portugal will take part in the FIFA Confederations Cup 2017 taking place in Russia from 17 June until 02 July 2017. The Spanish General Attorney announced on 13 June 2017 a formal complaint against Cristiano Ronaldo accusing him of 'consciously' creating a corporate structure for a tax fraud of 14.7 million euros, media reports claimed.  EPA/ANDRE KOSTERS

Ronaldos neue Lieblingsgeste: Er sagt momentan nichts zu den Gerüchten. Bild: EPA/LUSA

Zu Ronaldos Steuer-Affäre nahm Perez ebenfalls Stellung: «Das ist alles sehr merkwürdig. Ich habe davon aus der Zeitung erfahren, von daher darf man keine Schlüsse ziehen, aber ich habe keine Zweifel bei Cristiano. Er hat nichts verheimlicht. Die Unschuldsvermutung wurde nicht respektiert. Darüber ist er sauer, das weiss ich.»

Einen Wechselwunsch aus finanziellen Gründen kann sich Pérez aber nicht vorstellen: «Ronaldo will der beste Spieler der Welt sein. Wenn er Real Madrid verlässt, dann bestimmt nicht wegen des Geldes», so der Präsident der Königlichen.

Ronaldos Zukunft sei aber «ein Thema, über das wir sicherlich sprechen müssen und in ein paar Tagen auch werden», ergänzte der Klub-Boss in der «Marca», wandte aber doch noch ein: «Bis zum 31. August kann sich das Leben verändern.» Dann schliesst das internationale Transferfenster ... (pre/sda)

Die Karriere von Cristiano Ronaldo

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrgoku 20.06.2017 14:51
    Highlight Highlight Wohl jeder Sportler (wie auch Nicht-Sportler) der einige Millionen jährlich verdient hinterzieht seine Steuern... nichts neues...

    würde es äusserst begrüssen wenn CR7 zurück zu ManU geht. Dort noch 2-3 Saisons und dann als Legende abtreten. Ich denke dass sein Zugang für alle ManU Fans wie 10 Ostern und Weihnachten zusammen wäre. (inkl. sämtliche Geburtstage und sonstige Feieranlässe)

    Was CR7 sicherlich nicht macht ist es Geld von irgend einem China-Club anzunehmen... wenn dann würde CR7 den Club kaufen :D
  • Linus Luchs 20.06.2017 13:02
    Highlight Highlight Zu Ronaldos Lieblingsgeste: 375'000 Dollar Schweigegeld hat er einer jungen Frau in den USA bezahlt, damit sie ihre Vergewaltigungsvorwürfe zurückzieht. Es geschah 2009 in einer Hotelsuite in Las Vegas. Betreffend Steuerhinterziehung wird es nun hoffentlich nicht so einfach sein, das Schweigen des Opfers zu kaufen. Es ist höchste Zeit, dem egomanischen Superkicker klarzumachen, dass nicht er bestimmt, wer etwas zu sagen hat.
    • Raembe 21.06.2017 06:09
      Highlight Highlight Wo hast Du deine Beweise her?
  • fandustic 20.06.2017 11:46
    Highlight Highlight Jeder Tranfer beginnt mit einem Dementi....wo Rauch ist, da ist auch Feuer. Mit Real hat er alles gewonnen, mehr geht nicht. Letzte Chance um nochmal Kasse zu machen (für Ronaldo und Real)....sie werden diese nutzen. Die "Steueraffäre" ist nicht der Grund, aber sie hilft dabei. Real kommt so locker aus der Affäre, da man sich vor den Fans nicht rechtfertigen muss, wenn Ronaldo den Club verlässt und Ronaldo wird ein gewisses Verständnis entgegengebracht, da er ja "nichts dafür kann"....und nebenbei wird er auch zum teuersten Transfer ever und dass auf Jahre hinaus. Win-win sozusagen....
  • Lowend 20.06.2017 11:36
    Highlight Highlight Ronaldo erhält vom Arbeitgeber ein Fluchtverbot, könnte man da auch sagen.
  • Yakari 20.06.2017 11:13
    Highlight Highlight Denke die Sache wird sich noch ziehen. Ein Dementi klingt anders.

    Der hat ja seit dem Championsleague-Finale nicht mehr mit Ronaldo gesprochen.
  • Dr. Atom 20.06.2017 11:06
    Highlight Highlight Dan wird's wohl nichts mit dem FC Basel😄
    • Asmodeus 20.06.2017 11:25
      Highlight Highlight So hat Sion wieder alle Chancen.

      Die sind ja schon weiss :)
  • Asmodeus 20.06.2017 10:48
    Highlight Highlight Wird Real eigentlich entschädigt wenn Ronaldo in den Knast kommt?
    • blobb 20.06.2017 21:55
      Highlight Highlight Ich denke, bei so einem Vertrag sichert sich der Verein für den schlimmsten Fall ab und der Spieler muss blechen. Wissen tu ichs aber nicht.

Unvergessen

John Terry stösst Chelsea mit seinem fatalen Ausrutscher ins Tal der Tränen

21. Mai 2008: Im Champions-League-Final wird John Terry zum tragischen Helden. Chelseas Captain muss gegen Manchester United nur noch seinen Penalty reinmachen, um den «Blues» den lang ersehnten Henkelpott zu sichern. Doch Terry rutscht im dümmsten Moment aus.

In Moskau kommt es zum ersten rein englischen Champions-League-Final. Chelsea trifft im Luschniki-Stadion auf Manchester United. Für die «Blues» soll er endlich in Erfüllung gehen, der lang gehegte Traum, auf Europas Thron zu sitzen. Unzählige Millionen hatte der russische Besitzer Roman Abramowitsch seit dem Kauf 2003 in den englischen Traditionsklub gesteckt. Die Ausbeute blieb mässig: Lediglich zwei Meisterpokale und einen FA-Cup durfte man sich in fünf Jahren an der Stamford Bridge in …

Artikel lesen
Link zum Artikel