DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vater und Sohn: Die Zidanes sorgen für das Highlight der Partie.
Vater und Sohn: Die Zidanes sorgen für das Highlight der Partie.Bild: EPA/EFE

Nach nur 18 Minuten: Der kleine Zidane schenkt seinem Vater zum Debüt ein Tor

Eigentlich interessieren die Sechzehntelfinals des spanischen Cups genau niemanden. Eigentlich. Ausser Enzo Zidane, der Sohn der Legende auf Real Madrids Trainerbank, schiesst bei seinem ersten Einsatz sein erstes Tor.
30.11.2016, 20:4901.12.2016, 08:31

Gegen Cultural Leonesa ist endlich der Moment gekommen, auf den viele Madrid-Fans schon lange gewartet haben: Enzo Zidane, der älteste Sohn des legendären Zinédine Zidanes, kommt zu seinem Pflicht-Debüt für Real Madrid.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit im Sechzehntelfinal des spanischen Cups wird Enzo eingewechselt – von seinem eigenen Vater. Und dann macht der 21-Jährige genau das, was alle sehen wollen: Zidane, also der kleine, schiesst nach nur 18 Minuten bereits sein erstes Tor. Nach 3852 Tagen dürfen die Fans endlich wieder «GOOOOOOOOL DE ZIDAAAAAANE» rufen.

Das erste Tor im ersten Spiel: Alle freuen sich für Enzo Zidane.Video: streamable

Ein wirklich wichtiges Tor ist dasjenige von Zidane nicht. Die Madrilenen erfüllen die Pflichtaufgabe gegen den Drittligisten Leonesa ohne Probleme und gewinnen die Partie 6:1. Der Franzose ist für den vierten Treffer besorgt. Als dreifacher Torschütze darf sich Mariano Diaz feiern lassen.

Ödegaard mit Startelf-Debüt

Neben Zidane kommt auch ein weiteres bekanntes Gesicht zu einer Premiere. Martin Ödegaard darf nach seiner Verpflichtung im Januar 2015 das erste Mal von Beginn weg für die erste Mannschaft der Königlichen auflaufen. Im Ganzen ist es der zweite Pflichteinsatz des norwegischen Talents.

Ödegaard gratuliert James Rodriguez zu dessen Treffer.
Ödegaard gratuliert James Rodriguez zu dessen Treffer.Bild: Daniel Ochoa de Olza/AP/KEYSTONE

Obwohl er als Jahrhunderttalent galt, muss der 17-Jährige seit seiner Verpflichtung während der Saison mit der B-Mannschaft Vorlieb nehmen. Und es ist gut möglich, dass dies trotz des Einsatzes im Cup vorerst nicht ändern wird. Gleiches gilt wohl auch für Enzo.

Breel Embolo ist auch dabei: Das sind die 40 talentiertesten Fussball-Teenager der Welt

1 / 43
Breel Embolo ist auch dabei: Das sind die 40 talentiertesten Fussball-Teenager der Welt
quelle: epa/dpa / berndâ thissen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Darum könnte sich Barça Lewandowski trotz des riesigen Schuldenbergs leisten
Der FC Barcelona wirbt intensiv um Bayern-Superstar Robert Lewandowski. Die Katalanen sollen bereits ein konkretes Angebot für den polnischen Torjäger abgegeben – trotz Schulden in Milliarden-Höhe.

Der FC Barcelona schiebt einen Schuldenberg von rund 1,35 Milliarden Euro vor sich hin. Zwar haben die Katalanen zuletzt einen Sponsoren-Deal mit dem Musik-Streamingdienst «Spotify» an Land gezogen, der ihnen 75 Millionen Euro pro Jahr beschert, und zu Beginn des Jahres für die Umschuldung bei der US-Bank Goldman Sachs einen neuen 10-Jahres-Kredit in Höhe von 600 Millionen Euro aufgenommen. Da der geplante Verkauf von 49 Prozent an den klubeigenen Barça Studios sowie der Merchandising-Abteilung und 10 Prozent der audiovisuellen Rechte an das Finanzunternehmen CVC noch nicht über die Bühne gegangen ist, bleibt die finanzielle Lage des Klubs aber weiterhin prekär.

Zur Story