Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real Madrid's head coach Rafael Benitez waits for the start of the first clasico of the season between Real Madrid and Barcelona at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, Saturday, Nov. 21, 2015. (AP Photo/Daniel Ochoa de Olza)

Rafael Benitez geniesst bei den Real-Fans nur noch wenig Kredit.
Bild: Daniel Ochoa de Olza/AP/KEYSTONE

Trotz Clásico-Blamage: Benitez geniesst «vollstes Vertrauen» von Real-Boss Perez

23.11.15, 20:39 24.11.15, 06:57


Zwei Tage nach der demütigenden 0:4-Schmach im Clásico gegen den FC Barcelona warteten heute alle auf den grossen Knall beim kriselnden Real Madrid. Präsdient Florentino Perez hatte ein kurzfristige Medienkonferenz einberufen, erwartet wurde die Entlassung von Trainer Rafael Benitez. Doch es kam ganz anders.

Der Real-Boss entliess seinen Coach nicht, sondern stärkte ihm gar den Rücken. Nach einer Sitzung der Vereinsspitze erklärte Perez, Benitez geniesse «vollstes Vertrauen und die Unterstützung des Präsidiums sowie des Vorstandes».

epa05038943 Real Madrid president Florentino Perez speaks during a press conference at Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 23 November 2015. Real Madrid's head coach Rafa Benitez was given a vote of confidence by Real Madrid president Florentino Perez, two days after an embarrassing 4-0 meltdown at home to eternal rivals FC Barcelona.  EPA/LUCA PIERGIOVANNI

Florentino Perez hält zu Rafael Benitez und brüskiert Cristiano Ronaldo.
Bild: EPA/EFE

Benitez, im Sommer als Nachfolger des Italieners Carlo Ancelotti engagiert, sei aufgrund seiner Fähigkeiten, seiner Professionalität und seiner grossen Erfahrung für den Posten ausgewählt worden. «Wir stehen voll hinter ihm», erklärte Perez vor rund 130 Journalisten im Estadio Santiago Bernabeu. «Er hat seine Arbeit erst vor kurzem aufgenommen. Wenn wir ihn in Ruhe arbeiten lassen, werden die Erfolge sich einstellen.»

Einem dürfte das gar nicht schmecken: Cristiano Ronaldo. Der Real-Superstar soll in der Halbzeit des Clásico gefordert haben: «Er oder ich.» Die Real-Bosse haben sich für Benitez entschieden. Mal schauen, ob sich «CR7» wieder mit seinem Coach verträgt oder im Sommer – wie so oft kolportiert – die «Koniglichen» verlässt.

Real Madrid's coach Rafael Benitez (L) stands as player Cristiano Ronaldo walks past behind him before their Spanish First Division soccer match against Malaga at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, September 26, 2015. REUTERS/Juan Medina

Cristiano Ronaldo ist kein Freund von Rafael Benitez.
Bild: JUAN MEDINA/REUTERS

Perez äusserte immerhin Verständnis für die Proteste der Fans nach dem Clásico. «Unsere Mannschaft hat sehr schlecht gespielt», räumte der Klubchef ein. Die Entlassung von Carlo Ancelotti und die Verpflichtung von Benitez waren bei den Fans von Anfang an auf Unverständnis gestossen.

Benitez, ein gebürtiger Madrilene, steht in Spanien für eine defensiv ausgerichtete Spielweise und ein striktes taktisches Konzept, das nicht zu dem spektakulären Offensivfussball passt, wie er vom Publikum im Bernabeu-Stadion erwartet wird. (pre)

So soll das neue Stadion von Real Madrid aussehen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • San Lukas 23.11.2015 21:48
    Highlight es ist immer das selbe erst : " es geht mit dem trainer weiter" , "vollstes vertrauen" und ein paar tage später die entlassung. kürzlichst bei fortuna düsseldorf am freitag (1:1 gegen den letzten duisburg) "es geht mit dem trainer weiter" montag "trainer freigestellt grund : bredohliche lage ( vorletzter) . ich denke nicht dass real ihn sofort raus schmeißt aber ob er über das jahr hinaus bleibt finde ich mehr als fraglich .
    2 0 Melden

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen