Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real Madrid's head coach Rafael Benitez waits for the start of the first clasico of the season between Real Madrid and Barcelona at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, Saturday, Nov. 21, 2015. (AP Photo/Daniel Ochoa de Olza)

Rafael Benitez geniesst bei den Real-Fans nur noch wenig Kredit.
Bild: Daniel Ochoa de Olza/AP/KEYSTONE

Trotz Clásico-Blamage: Benitez geniesst «vollstes Vertrauen» von Real-Boss Perez



Zwei Tage nach der demütigenden 0:4-Schmach im Clásico gegen den FC Barcelona warteten heute alle auf den grossen Knall beim kriselnden Real Madrid. Präsdient Florentino Perez hatte ein kurzfristige Medienkonferenz einberufen, erwartet wurde die Entlassung von Trainer Rafael Benitez. Doch es kam ganz anders.

Der Real-Boss entliess seinen Coach nicht, sondern stärkte ihm gar den Rücken. Nach einer Sitzung der Vereinsspitze erklärte Perez, Benitez geniesse «vollstes Vertrauen und die Unterstützung des Präsidiums sowie des Vorstandes».

epa05038943 Real Madrid president Florentino Perez speaks during a press conference at Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 23 November 2015. Real Madrid's head coach Rafa Benitez was given a vote of confidence by Real Madrid president Florentino Perez, two days after an embarrassing 4-0 meltdown at home to eternal rivals FC Barcelona.  EPA/LUCA PIERGIOVANNI

Florentino Perez hält zu Rafael Benitez und brüskiert Cristiano Ronaldo.
Bild: EPA/EFE

Benitez, im Sommer als Nachfolger des Italieners Carlo Ancelotti engagiert, sei aufgrund seiner Fähigkeiten, seiner Professionalität und seiner grossen Erfahrung für den Posten ausgewählt worden. «Wir stehen voll hinter ihm», erklärte Perez vor rund 130 Journalisten im Estadio Santiago Bernabeu. «Er hat seine Arbeit erst vor kurzem aufgenommen. Wenn wir ihn in Ruhe arbeiten lassen, werden die Erfolge sich einstellen.»

Einem dürfte das gar nicht schmecken: Cristiano Ronaldo. Der Real-Superstar soll in der Halbzeit des Clásico gefordert haben: «Er oder ich.» Die Real-Bosse haben sich für Benitez entschieden. Mal schauen, ob sich «CR7» wieder mit seinem Coach verträgt oder im Sommer – wie so oft kolportiert – die «Koniglichen» verlässt.

Real Madrid's coach Rafael Benitez (L) stands as player Cristiano Ronaldo walks past behind him before their Spanish First Division soccer match against Malaga at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, September 26, 2015. REUTERS/Juan Medina

Cristiano Ronaldo ist kein Freund von Rafael Benitez.
Bild: JUAN MEDINA/REUTERS

Perez äusserte immerhin Verständnis für die Proteste der Fans nach dem Clásico. «Unsere Mannschaft hat sehr schlecht gespielt», räumte der Klubchef ein. Die Entlassung von Carlo Ancelotti und die Verpflichtung von Benitez waren bei den Fans von Anfang an auf Unverständnis gestossen.

Benitez, ein gebürtiger Madrilene, steht in Spanien für eine defensiv ausgerichtete Spielweise und ein striktes taktisches Konzept, das nicht zu dem spektakulären Offensivfussball passt, wie er vom Publikum im Bernabeu-Stadion erwartet wird. (pre)

So soll das neue Stadion von Real Madrid aussehen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • San Lukas 23.11.2015 21:48
    Highlight Highlight es ist immer das selbe erst : " es geht mit dem trainer weiter" , "vollstes vertrauen" und ein paar tage später die entlassung. kürzlichst bei fortuna düsseldorf am freitag (1:1 gegen den letzten duisburg) "es geht mit dem trainer weiter" montag "trainer freigestellt grund : bredohliche lage ( vorletzter) . ich denke nicht dass real ihn sofort raus schmeißt aber ob er über das jahr hinaus bleibt finde ich mehr als fraglich .

Welch königliches Duell! Real Madrid plant Federer – Nadal im Bernabéu

Die beiden Tennis-Superstars Roger Federer und Rafael Nadal könnten schon bald Protagonisten eines Weltrekords sein. Es ist angedacht, dass die beiden ein Match im Estadio Santiago Bernabéu von Real Madrid austragen.

Ist das Stadion ausverkauft – und davon ist auszugehen – sind über 81'000 Zuschauer live mit dabei. Es wäre mit Abstand die grösste Kulisse, vor der jemals Tennis gespielt wurde. Die bisherige Rekordmarke beträgt 35'681 Zuschauer, Kim Clijsters spielte 2010 in Brüssel gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel