Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die ESPN-Doku «The Last Dance» läuft seit dem 20. April auch bei Netflix. bild: espn

Review

5 Gründe, warum du die Jordan-Doku «The Last Dance» unbedingt sehen musst

Seit dem 20. April läuft auf Netflix die Michael-Jordan-Doku «The Last Dance». Die zehnteilige Serie zeigt eindrücklich, wie «His Airness» zur Basketball-Ikone und zum weltweiten Superstar geworden ist. Doch auch Nicht-Basketball-Fans kommen auf ihre Kosten.



Intimer Blick hinter die Kulissen

Die zehnteilige Dok-Serie «The Last Dance» des US-amerikanischen Sportsenders ESPN und des Streamingdienstes Netflix zeigt einen einmaligen Blick hinter die Kulissen der letzten Saison der Chicago Bulls mit Michael Jordan. Die Bulls sind damals das beste Basketball-Team der Welt und das wohl dominanteste, das die NBA je gesehen hat. Zwischen 1991 und 1998 holt das Team von Trainer Phil Jackson sechs Titel.

abspielen

Der offizielle ESPN-Trailer zu «The Last Dance.» Video: YouTube/ESPN

Im letzten Jahr – als schon klar war, dass das Team zum Saisonende auseinanderfallen wird – begleitete ein Kamerateam die Bulls auf Schritt und Tritt und so bietet die Doku bisher haufenweise unveröffentlichte Szenen. Die Kamera ist wirklich überall dabei: Bei den Teambesprechungen von Trainer Jackson. An Jordans Füssen, wenn er vom Physio behandelt wird. Vor den Trainings, wenn die Stars im Ferrari vorfahren. Im «Huddle» unmittelbar vor Spielbeginn, wenn sich die Bulls gegenseitig motivieren. In den Gesichtern der Spieler nach Sieg und Niederlage. Bei den unzähligen Interviews mit Jordan im viel zu weiten Anzug.

FILE - In this June 16, 1998, file photo, NBA Champions, from left: Ron Harper, Dennis Rodman, Scottie Pippen, Michael Jordan and coach Phil Jackson are joined on stage by Chicago Mayor Richard Daley, second from right, during a city-wide rally in Chicago to celebrate the Chicago Bulls 6th NBA championship. Jordan described his final NBA championship season with the Chicago Bulls as a â??trying year.â? â??We were all trying to enjoy that year knowing it was coming to an end,â? Jordan told Good Morning America on Thursday, April 16, 2020.  (AP Photo/Beth A. Keiser, File)
JACKSON HARPER RODMAN PIPPEN JORDAN SIXTH CHAMPIONSHIP

Rodman, Pippen, Jordan, Jackson – die Bulls mit ihren Pokalen. Bild: AP

Bei vielen Sport-Dokus, die ich zuletzt gesehen habe, hatte ich das Gefühl, dass sie gescriptet oder gespielt sind. Nicht so bei «The Last Dance». Wie sonst nur bei der Fussball-Doku «Sunderland 'til I die» kriegt man auch hier das Gefühl, dass wirklich alles echt ist.

Unterstrichen werden die Szenen mit Interviews der wichtigsten Protagonisten. Immer wieder schauen Jordan, aber auch seine einstigen Teamkollegen Scottie Pippen, Dennis Rodman, Horace Grant und Steve Kerr sowie Trainer Phil Jackson zurück auf die Geschehnisse von damals. Auch einstige Gegner wie Isiah Thomas kommen zu Wort.

Eindrückliche Charakter-Studie

Logischerweise geht es in der Doku-Serie viel um Basketball, um den Sport und das ganze Drumherum. Aber im Zentrum stehen dabei nicht die Athleten, sondern die Menschen und ihre Charaktere dahinter. Hauptprotagonist ist Michael Jordan, der wohl beste Basketballer der Geschichte.

Eindrücklich wird aufgezeigt, warum sich Jordan von allen anderen abhebt: Nämlich nicht nur durch sein Talent, sondern vor allem durch seine Arbeitsmoral, seine Disziplin, seinen Ehrgeiz und seine Besessenheit, dem Erfolg stets alles – wirklich alles – unterzuordnen.

abspielen

Die 10 besten Momente in Jordans Karriere. Video: YouTube/ESPN

Als er noch an der University of North Carolina spielt, sagt er: «Niemand wird jemals so hart arbeiten wie ich.» Gross der Schock, als Jordan in seinem ersten Jahr bei den Bulls die Teamkollegen auf dem Hotelzimmer mit Kokain, Marihuana und Frauen ertappt. Damit will er nichts zu tun haben, der junge «MJ» zieht sich zurück. Denn für ihn gibt es nur eine Droge – den Sieg.

«The Last Dance» auf Netflix

20. April: Episoden 1 und 2
27. April: Episoden 3 und 4
4. Mai: Episoden 5 und 6
11. Mai: Episoden 7 und 8
18. Mai: Episoden 9 und 10

Als Jordan merkt, dass er trotz herausragenden individuellen Leistungen keinen Titel gewinnen kann, ordnet er sich auf Anraten von Coach Jackson komplett dem Teamgedanken unter. Als Jordan merkt, dass er mit seinem eher schmächtigen Körperbau gegen die hart spielenden Detroit Pistons nicht bestehen kann, trainiert er sich kurzerhand ein paar Kilo Extra-Muskeln an.

Jordan hat eine unerbittliche Seite und verlangt seinen Mitspielern alles ab. Wenn einer nicht spurt, wird er von «His Airness» zurechtgewiesen, und zwar nicht wirklich auf die feine Art. Die Doku zeigt aber auch Jordans sensible Seite: Nach seinem ersten NBA-Titel 1991 weint er nach sieben Jahren voller Hingabe und Entbehrungen vor Glück.

Nicht nur Jordan

«Was ist einzigartig an dieser Dynastie?», wird Steve Kerr, damals Shooting Guard bei den Bulls und heute mehrfacher Meistertrainer der Golden State Warriors, in der Doku einmal gefragt. Seine simple Antwort: «Wir haben Michael.»

Dennoch dreht sich «The Last Dance» nicht nur um Jordan allein. Die Serie ist auch deshalb so stark, weil auch Scottie Pippen, Dennis Rodman, Trainer Phil Jackson und General Manager Jerry Krause beleuchtet werden. Schnell wird klar, dass Jordan ohne sie nicht funktioniert hätte. Dass die Bulls nur Erfolg hatten, weil sie als Team funktioniert haben und keine One-Man-Show waren.

Chicago Bulls guard Michael Jordan (45) and forward Scottie Pippen (33) walk back to the bench during a timeout with 1.5 seconds left and the Orlando Magic leading 94-91 during their first playoff game in Orlando, May 7, 1995. The Magic won by the same score. (AP Photo/Robert Baker)

Als Michael Jordan 1995 sein Comeback gab, musste Pippen wieder ins zweite Glied zurückrücken. Bild: AP

Gezeigt wird Pippens Werdegang aus ärmlichen Verhältnissen zum besten zweiten Mann der NBA-Geschichte, der in der letzten Saison zwar aufmüpfig wird, sich dann aber doch eines Besseren besinnt. Gezeigt wird auch das Verständnis, das dem exzentrischen «Bad Boy» Rod Rodman entgegengebracht wird, das dieser trotz aller Eskapaden aber mit Leistung zurückzahlt.

Am eindrücklichsten ist jedoch, wie Phil Jackson diesen Haufen unterschiedlicher Egos zu einer Einheit formt, mit welcher Ruhe er alle Superstars auf eine Linie bringt. Sein spirituelles, von der indianischen Kultur und vom Zen-Buddhismus beeinflusstes Mannschaftskonzept bringt einen nicht für möglich geglaubten Zusammenhalt ins Team. Doch auch taktisch geht Jackson neue Wege, das von ihm perfektionierte Triangle-System dominiert die Liga noch zwei weitere Jahrzehnte.

Chicago Bulls' Dennis Rodman pleads his case with coach Phil Jackson after he received an early technical foul during the first quarter of Game 2 with the Miami Heat in the Eastern Conference finals Thursday, May 22, 1997, in Chicago. (AP Photo/Beth A. Keiser)

Phil Jackson zähmte sogar Star-Verteidiger Dennis Rodman. Bild: AP

Gut gegen Böse

«The Last Dance» funktioniert auch so gut, weil die Serie einer klassischen Storytelling-Variante folgt – Gut gegen Böse. Die Guten sind natürlich Michael Jordan und die Bulls, Böse gibt es gleich mehrere. Zum einen ist das General Manager Jerry Krause, der schon vor der letzten Saison beschliesst, den Bulls im kommenden Jahr einen Rebuild zu verpassen.

abspielen

Das Drama zwischen Krause und Jordan. Video: YouTube/ESPN

«Es ist mir egal, ob wir diese Saison 82 Spiele gewinnen – danach bist du verdammt nochmal weg», sagt der kleine und übergewichtige Krause, über den sich Jordan und Pippen immer wieder lustig machen, im Sommer 1997 zu Jackson und stellt so sein Ego über alles.

Und dann sind da die Detroit Pistons, die Jordans Bulls Ende der 1980er-Jahre in den Playoffs dreimal in der Serie (1988 bis 1990) vor der Sonne stehen, die wegen ihrer überharten, defensiven Spielweise perfekt zum Bösewicht taugen und nach der verlorenen Playoff-Serie von 1991 den Bulls auch noch den Handschlag verweigern.

abspielen

Der verweigerte Handschlag der Pistons. Video: streamable

Die Sympathien sind in «The Last Dance» schnell verteilt. Obwohl der Ausgang der Playoff-Serien schon klar ist, fiebert man vor dem TV voll mit Jordan und den Bulls mit. Das Konzept geht allerdings fast ein bisschen zu gut auf: Der damalige Pistons-Superstar Isiah Thomas wird seit Ausstrahlung der Serie immer wieder in der Öffentlichkeit angefeindet.

Erinnerungen an die gute alte Zeit

Natürlich ist das jetzt verklärt, aber «The Last Dance» weckt auch wohlige Erinnerungen an die 1990er-Jahre. Die Kommerzialisierung hatte sich damals im Profi-Sport noch nicht so flächendeckend durchgesetzt wie heute, von Internet und Social Media fehlte noch jede Spur. Der Sport stand damals noch etwas mehr im Zentrum, auch wenn gerade die Bulls und Jordan es waren, die das neue Zeitalter einläuteten.

Für die Superstars war das Leben damals sicher einfacher. Heute wird jeder Schritt der Superstars beäugt, überall lauert eine Handy-Kamera, jede Kleinigkeit verbreitet sich in Windeseile über Twitter, Facebook und Instagram.

FILE - In this July 27, 1998, file photo, Chicago Bulls star Dennis Rodman and Carmen Electra are shown arriving at the opening of the Planet Hollywood restaurant in Montreal. Carmen Electra’s relationship with former Chicago Bulls star Dennis Rodman became a focal point of the “The Last Dance” — the ESPN and Netflix documentary series built around Michael Jordan’s final season with the Chicago Bulls in 1997-98. They wed in November 1998, filed for annulment nine days later, reconciled but divorced in April 1999. Watching the A-list relationship blossom back to life on the documentary helped her appreciate the wild time in her life when Rodman and the Bulls had a hold on her heart. (Ryan Remiorz/Canadian Press via AP, File)
RODMAN ELECTRA

Dennis Rodman und Carmen Electra. Bild: AP

Zwar kamen auch damals die Eskapaden von Dennis Rodman ans Licht. Der in der Doku thematisierte erlaubte, aber eigenmächtig verlängerte Kurztrip mit Carmen Electra nach Las Vegas wurde schon in den 1990er-Jahren von den Medien breit geschlagen. Aber die Uhren tickten damals noch langsamer. Einer wie Rodman in einem NBA-Team von heute ist in der heutigen aalglatten Sportwelt, wo jedes Skandälchen zum riesengrossen Skandal aufgebauscht wird, schlicht undenkbar.

abspielen

Rodman über seinen Ausflug nach Las Vegas. Video: YouTube/Rotten Tomatoes TV

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die besten NBA-Punktesammler der Geschichte

«Ich habe gemachte Brüste, ich will ja unbedingt Sex»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • insert_brain_here 06.05.2020 10:50
    Highlight Highlight Bei der Kritik kann ich mich nur beim Thema der "Bösewichter" nicht anschliessen. Die Pistons spielten halt defensiv diszipliniertes, physisches Basketball und sind damit eine Weile lang dem Diva-Ballett überlegen. Hard work beats talent if talent doesn't work hard. Auch Jerry Krause hab ich als eher beeindruckend wahrgenommen. Er stellt mit einem exzellenten Gespür ein Team zusammen, sieht ein dass ein Rebuild notwendig ist und kommuniziert seine Absichten ganz offen. Dabei steckt er professionell die andauernden despektierlichen Sprüche der Stars über seine Figur und seine Körpergrösse weg.
  • DerRaucher 05.05.2020 19:40
    Highlight Highlight Mir fehlt der Bezug zu Basketball und den Bulls. Deswegen ist es für mich eher semi-interessant.
  • sternsucher 05.05.2020 12:24
    Highlight Highlight Ich hatte die Ehre das Team damals live in Chicago zu sehen, noch in der alten Halle. Dieses Erlebnis vergesse ich mein Leben lang nicht. Un Jordan kam nach dem Spiel und hat allen Fans, die warteten die Hände geschüttelt - während Andere einfach vorbei gingen. Er war ein Besessener aber durchaus den Fans gegenüber ein Gentleman.
  • Stefan Morgenthaler-Müller 05.05.2020 08:37
    Highlight Highlight Drei Gründe die Sendung nicht zu sehen: 1. Es ist eigentlich ein Werbefilm, 2. Du brauchst ein Netflix Abo, 3. Du könntest mit deiner Lebenszeit etwas besseres anfangen (Watson lesen ;)
    • Benster 06.05.2020 09:16
      Highlight Highlight Coole Kommentar.
  • Kuba 05.05.2020 07:54
    Highlight Highlight Wunderbare Doku, könnte ich den ganzen Tag schauen. Jordan, Pippen, Rodman... was für eine Ära. Bin zwar vor allem Eishockey Fan, komme aber nirgends so ins Schwärmen wie bei den Bulls der 90er Jahre. Jordan Jersey liegt jedenfalls wieder präsent auf dem Sofa :)
  • Mia_san_mia 05.05.2020 03:59
    Highlight Highlight Die Doku ist wirklich super 👍🏻
  • Team Insomnia 04.05.2020 23:26
    Highlight Highlight Also das er ein notorischer Trinker und Wettsüchtig ist, habe ich auch ohne diese Doku gewusst. Er wettet sogar auf Schere-Stein-Papier 😂🤭.
  • woezzl 04.05.2020 21:43
    Highlight Highlight die Anzüge waren so übrigens ein Status Symbol in der Black-Community. Jordan war da nicht der Einzige, hat nichts mit schlechtem Geschmack zu tun. Die Anzüge sind überall so, bis italienische Designer Einzug halten
  • cheko 04.05.2020 21:30
    Highlight Highlight Hammer Doku! Auch sehr für Nicht-Basketball Fans geeignet 😊 Kann ich schweeeeer empfehlen!!
  • Brobdingnagisch 04.05.2020 20:44
    Highlight Highlight Und ich war für Barkley und die Suns. Da war Jordan eigentlich fast ein Intimfeind. Und dennoch faszinierte er mich seit jeher. Und da war nicht nur Respekt, sondern auch Bewunderung. Und ich liebte etwa die McDonalds Reklamen mit Jordan, Bird und Barkley. Schöne Erinnerungen an Teenagerjahre...
  • besserwisser#99 04.05.2020 20:06
    Highlight Highlight Diese Doku entschädigt für jede einzelne Sportart die zur Zeit auf Eis gelegt ist. Absolut grossartig und jedem wärmstens zu empfehlen!
  • Gooner1886 04.05.2020 18:39
    Highlight Highlight Und wenn ihr schon dabei seid könnt ihr euch auch noch "The Vince Carter Effect" anschauen. 😁
  • Citizen321 04.05.2020 18:12
    Highlight Highlight Schaue die Serie ebenfalls mit grossem Interesse. Die Bulls und insb. Jordan waren damals meine Kindheitshelden!

    Aber die Anzüge, die sie damals anhatten... 😂😂😂
    • Forrest Gump 04.05.2020 22:51
      Highlight Highlight Man könnte ja meinen, denen können Kleider eigentlich gar nicht zu gross sein, aber sie belehren einen eines besseren 😄
    • Stefan Morgenthaler-Müller 05.05.2020 08:40
      Highlight Highlight Ja, wer so toll einen Ball in einen Korb werden kann, hat es verdient ein Held zu sein. Heute klatschen wir für die Ärzte, Krankenschwestern, usw. sie sich um Corona-Patienten kümmern, früher für diese Basketballer. Die einen verdienen ein Butterbrot, die andern Millionen. Ich sage nicht, Basketballer seien nicht systemrelevant und verdienen zu viel, das ist nunmal der Markt. Aber ich sage auch nicht das Gegenteil.
    • Steve21 05.05.2020 12:59
      Highlight Highlight @Morgenthaler: du sagst es ja selbst. Es ist der Markt und dieser Markt produziert Milliardenumsätze und tausende Arbeitsplätze. Klar ist es teilw. extrem, was dann die Topstars verdienen, aber das ist eben Teil der Art und Weise, wie diese Märkte funktionieren, egal ob Fussballer oder Basketballer. Hat mit Wertschätzung anderer Berufe rein gar nichts zu tun. Die könnte oft besser sein, sicher, aber geht das nicht fast allen so? Vielleicht einfach uns gegenseitig mehr schätzen und dann wird's besser.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dan Rifter 04.05.2020 17:34
    Highlight Highlight Ich war seit jeher für Utah, weil Stockalone.

    Ergo unwatchable.
    • Raddadui 04.05.2020 17:55
      Highlight Highlight Seit jeher? Also eigentlich für New Orleans...?
    • chllr 04.05.2020 19:35
      Highlight Highlight Na gut, bei jemandem der für Gottéron ist, braucht man die Geschmacksfrage nicht wirklich zu stellen. :D
    • Dan Rifter 04.05.2020 23:06
      Highlight Highlight Ich hab mich tatsächlich lange Jahre gewundert, wie Utah und Jazz zusammenpassen - der Umzug nach Utah war aber doch einige Jahre vor meiner Geburt.

      Hab plusminus 1995 ein Jazz-Trikot geschenkt bekommen.

      Die Bulls waren für die Gloryhunter .. analog Juve, Bayern, Patriots usw.
    Weitere Antworten anzeigen

Disney Plus startet endlich in der Schweiz. Das bietet der Streaming-Dienst

Am Dienstag, 24. März, ist es so weit: Dann startet der Disneys eigener Streaming-Dienst auch in der Schweiz. Alle wichtigen Infos, wie Preis, technische Details und die Highlights der verfügbaren Titel findet ihr hier.

Zum Start von Disney Plus Schweiz werden laut Disney über 500 Filme verfügbar sein. Dabei reicht die Palette von aktuellen Marvel- und «Star Wars»-Filmen, bis hin zu Disneys jahrzehntealten Trickfilmklassikern.

Ebenso finden sich bereits 25 Filme und Serien darunter, die exklusiv …

Artikel lesen
Link zum Artikel