DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
René Fasel hat eine klare Meinung bezüglich Checks im Frauen-Eishockey.
René Fasel hat eine klare Meinung bezüglich Checks im Frauen-Eishockey.Bild: EQ IMAGES
Ringmeister Zaugg

Hockey-Boss Fasel ist gegen Einführung von Checks: «Frauen sollen spielen wie die Frauen»

Von allerhöchster Stelle wird ausgeschlossen, dass die Frauen so Eishockey spielen dürfen wie die Männer. Checks werden auch künftig nicht erlaubt sein. IIHF-Präsident René Fasel hat sich in die Nesseln gesetzt – und steht dazu.
20.02.2018, 11:04
klaus zaugg, südkorea

Eishockey wird auf rutschiger Unterlage gespielt. Also darf sich auch René Fasel, der welthöchste Funktionär, aufs Glatteis begeben. Der Präsident des Eishockey-Weltverbandes (IIHF) sagte im Interview mit Radio-Canada: «Frauen sollen spielen wie Frauen». Er meint damit, Frauen-Eishockey sei etwas anderes als Männer-Eishockey und Frauen sollten nicht versuchen, Männer-Eishockey zu spielen. 

«So lange ich Präsident bin, wird Checken im Frauen-Eishockey ganz sicher nicht erlaubt.»

Mit dieser Aussage hat er in Kanada in den sozialen Medien einen «Shitstorm» ausgelöst. Nie mehr seit er in den 1980er Jahren in seiner kurzen politischen Karriere als CVP-Grossrat im Kanton Fribourg den Vorschlag eingebracht hat, die Lehrerlöhne zu kürzen, hat er so heftige Reaktionen provoziert.

René Fasel bespricht sich mit Wladimir Putin.
René Fasel bespricht sich mit Wladimir Putin.Bild: AP/POOL SPUTNIK KREMLIN

René Fasel nimmt seine Aussage keineswegs zurück. Er präzisiert in einer zentralen Sache: «So lange ich Präsident bin, wird Checken im Frauen-Eishockey ganz sicher nicht erlaubt.» Seine Amtszeit läuft 2020 aus. Ob er nochmals kandidiert, ist offen. An dieser Haltung in Regelfragen dürfte sich aber auch unter seinem Nachfolger nichts ändern.

Während der Amtszeit von René Fasel (seit 1994) ist das Frauen-Eishockey ins olympische Programm aufgenommen worden (1998 in Nagano). Er sagt, die Förderung des Frauen-Eishockeys sei für ihn sehr wichtig – aber eben auch die Unterscheidung zwischen Männer- und Fraueneishockey. «Ich habe schon so viele Spiele der Frauen gesehen. Es ist ein ganz anderes Spiel und nicht vergleichbar mit dem Männereishockey.»

Ein zentraler Unterschied seien die körperlichen Voraussetzungen. «Deshalb werden wir Checks nicht erlauben. Die Unterschiede zwischen den besten und den schwächeren Teams im Frauenhockey sind physisch viel zu gross.» Die zentralen Elemente des Frauen-Eishockeys seien Technik und nicht Härte.

Andere Regeln für Männer und Frauen im gleichen Sport seien ja gang und gäbe: «Im Tennis spielen die Frauen bei Grand Slam-Turniere über drei, die Männer aber über fünf Gewinnsätze. Und beim Kugelstossen ist die Kugel bei den Frauen leichter.»

Der direkte Vergleich zwischen Männer- und Frauen-Eishockey helfe in der Sache nicht. «Wer mit den gleichen Erwartungen wie im Männer-Eishockey zu einem Spiel der Frauen geht, wird enttäuscht. Es ist ein anderes Spiel.»

Bei den olympischen Spielen 2022 in Peking wird das Frauenturnier von acht auf zehn Teams erweitert. Dahinter steht die Hoffnung, es möge den Süd- oder Nordkoreanerinnen gelingen, sich sportlich zu qualifizieren. Damit es auch in vier Jahren ein gemeinsames Team der beiden Koreas gibt.

Da ist natürlich die Frage, warum denn nicht ein gemeinsames Team der Männer? Immerhin sind die Südkoreaner inzwischen so gut (Aufstieg und bei der nächsten WM Gegner der Schweiz), dass eine sportliche Qualifikation gut möglich ist. «Das ist eine gute Frage» sagt René Fasel. «Aber der sportliche Unterschied ist zu gross.»

Das vereinigte koreaonische Frauenteam schliesst das Turnier auf dem letzten Platz ab.
Das vereinigte koreaonische Frauenteam schliesst das Turnier auf dem letzten Platz ab.Bild: EPA/YNA

Bei den Frauen liegen die beiden Korea in der Weltrangliste mit den Rängen 22 und 25 praktisch auf Augenhöhe. Bei den Männern ist die Differenz zwischen dem Süden (21.) und dem Norden (39.) erheblich grösser.

Aber es wäre doch kein Problem, vier oder fünf Nordkoreaner im Team der Südkoreaner zu integrieren. Oder besser gesagt: so das Team politisch zu schmücken. Spielen müssten die Nordkoreaner ja dann nicht oder höchstens ein paar Minuten. Ein oder zwei Spieler auf dem Matchblatt, die eigentlich nicht mithalten können, sozusagen Operettenspieler, müsste man ja für eine so grosse Sache schon akzeptieren.

Von solchen Vorschlägen hält der Präsident des Weltverbandes nichts. Er sagt: «Solche Ideen verraten einen Mangel an Respekt vor unserem Sport».

So bleibt das gemeinsame Team der Nord- und Südkoreanerinnen wohl eine wunderbare, aber einmalige Episode in der Weltgeschichte des Eishockeys. Vielleicht wird sie gar mit dem Friedensnobelpreis belohnt, wer weiss.

«Es ist, wie es ist.»
René Fasel

Dass ein gemeinsames Team der Frauen möglich ist, aber keines der Männer, zeigt uns noch einmal, dass Frauen- und Männer-Eishockey zwei verschiedene Paar Schuhe sind.

Männer-Eishockey ist eine viel zu ernste und wichtige Sache und darf nicht für politische Aktionen benützt werden. Mit Frauen-Eishockey ist das hingegen gut machbar.

René Fasel geht auf solche Einwände nicht ein und sagt: «Es ist, wie es ist.»

Die besten Bilder von Olympia 2018

1 / 99
Die besten Bilder von Olympia 2018
quelle: ap/ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Weil wir sie bei Olympia leider nie hören werden: Die russische Nationalhymne in ganzer Pracht

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rachegelüste und Misstrauen: Wie der Fall Novak Djokovic die Tenniswelt spaltet
Nicht nur in der Öffentlichkeit, sondern auch in der Umkleidekabine ist die Ausweisung von Novak Djokovic aus Australien Gesprächsthema Nummer eins. Für den Tenniszirkus wird der Fall zur Zerreissprobe.

Elf Tage hielt die Saga um Novak Djokovics Visum in Australien das Land und den Sport in Atem. Am Sonntagabend wurde der beste Tennisspieler der Gegenwart abgeschoben. Der 34-Jährige zeigte sich enttäuscht über die Entscheidung des Bundesgerichts, bat aber darum, dass der Fokus nun auf dem Tennis und den Australian Open liegen solle, dem Turnier, das er neun Mal gewonnen hat. Es ist ein frommer Wunsch. Der Fall wirft einen Schatten über das Turnier. Und er spaltet die Tenniswelt in zwei Lager.

Zur Story