Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fribourg, 21.04.2017, Eishockey Laenderspiel, Schweiz - Russland, IIHF Praesident Rene Fasel (L) diskutiert mit Slava Bykov (R) (Pascal Muller/EQ Images) (KEYSTONE/EQ IMAGES/Pascal Muller)

René Fasel hat eine klare Meinung bezüglich Checks im Frauen-Eishockey. Bild: EQ IMAGES

Ringmeister Zaugg

Hockey-Boss Fasel ist gegen Einführung von Checks: «Frauen sollen spielen wie die Frauen»

Von allerhöchster Stelle wird ausgeschlossen, dass die Frauen so Eishockey spielen dürfen wie die Männer. Checks werden auch künftig nicht erlaubt sein. IIHF-Präsident René Fasel hat sich in die Nesseln gesetzt – und steht dazu.

klaus zaugg, südkorea



Eishockey wird auf rutschiger Unterlage gespielt. Also darf sich auch René Fasel, der welthöchste Funktionär, aufs Glatteis begeben. Der Präsident des Eishockey-Weltverbandes (IIHF) sagte im Interview mit Radio-Canada: «Frauen sollen spielen wie Frauen». Er meint damit, Frauen-Eishockey sei etwas anderes als Männer-Eishockey und Frauen sollten nicht versuchen, Männer-Eishockey zu spielen. 

«So lange ich Präsident bin, wird Checken im Frauen-Eishockey ganz sicher nicht erlaubt.»

Mit dieser Aussage hat er in Kanada in den sozialen Medien einen «Shitstorm» ausgelöst. Nie mehr seit er in den 1980er Jahren in seiner kurzen politischen Karriere als CVP-Grossrat im Kanton Fribourg den Vorschlag eingebracht hat, die Lehrerlöhne zu kürzen, hat er so heftige Reaktionen provoziert.

Russian President Vladimir Putin, right, speaks with  IIHF President Rene Fasel as he takes part  in a gala match of the Night Hockey League in the Bolshoy Ice Dome in the Black Sea resort of Sochi, Russia, Tuesday, May 10, 2016. The sign on Putin's uniform reads The Night Hockey League. (Mikhail Klimentyev/Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP)

René Fasel bespricht sich mit Wladimir Putin. Bild: AP/POOL SPUTNIK KREMLIN

René Fasel nimmt seine Aussage keineswegs zurück. Er präzisiert in einer zentralen Sache: «So lange ich Präsident bin, wird Checken im Frauen-Eishockey ganz sicher nicht erlaubt.» Seine Amtszeit läuft 2020 aus. Ob er nochmals kandidiert, ist offen. An dieser Haltung in Regelfragen dürfte sich aber auch unter seinem Nachfolger nichts ändern.

Während der Amtszeit von René Fasel (seit 1994) ist das Frauen-Eishockey ins olympische Programm aufgenommen worden (1998 in Nagano). Er sagt, die Förderung des Frauen-Eishockeys sei für ihn sehr wichtig – aber eben auch die Unterscheidung zwischen Männer- und Fraueneishockey. «Ich habe schon so viele Spiele der Frauen gesehen. Es ist ein ganz anderes Spiel und nicht vergleichbar mit dem Männereishockey.»

Ein zentraler Unterschied seien die körperlichen Voraussetzungen. «Deshalb werden wir Checks nicht erlauben. Die Unterschiede zwischen den besten und den schwächeren Teams im Frauenhockey sind physisch viel zu gross.» Die zentralen Elemente des Frauen-Eishockeys seien Technik und nicht Härte.

Andere Regeln für Männer und Frauen im gleichen Sport seien ja gang und gäbe: «Im Tennis spielen die Frauen bei Grand Slam-Turniere über drei, die Männer aber über fünf Gewinnsätze. Und beim Kugelstossen ist die Kugel bei den Frauen leichter.»

Einer unserer Journalisten ist komplett anderer Meinung

Der direkte Vergleich zwischen Männer- und Frauen-Eishockey helfe in der Sache nicht. «Wer mit den gleichen Erwartungen wie im Männer-Eishockey zu einem Spiel der Frauen geht, wird enttäuscht. Es ist ein anderes Spiel.»

Bei den olympischen Spielen 2022 in Peking wird das Frauenturnier von acht auf zehn Teams erweitert. Dahinter steht die Hoffnung, es möge den Süd- oder Nordkoreanerinnen gelingen, sich sportlich zu qualifizieren. Damit es auch in vier Jahren ein gemeinsames Team der beiden Koreas gibt.

Da ist natürlich die Frage, warum denn nicht ein gemeinsames Team der Männer? Immerhin sind die Südkoreaner inzwischen so gut (Aufstieg und bei der nächsten WM Gegner der Schweiz), dass eine sportliche Qualifikation gut möglich ist. «Das ist eine gute Frage» sagt René Fasel. «Aber der sportliche Unterschied ist zu gross.»

epa06545041 Unified inter-Korean players celebrate after scoring during the women's Ice Hockey Classifications match between Sweden and Korea at the Kwandong Hockey Centre during the PyeongChang Winter Olympic Games 2018, in Gangneung, South Korea, 20 February 2018.  EPA/YONHAP SOUTH KOREA OUT

Das vereinigte koreaonische Frauenteam schliesst das Turnier auf dem letzten Platz ab. Bild: EPA/YNA

Bei den Frauen liegen die beiden Korea in der Weltrangliste mit den Rängen 22 und 25 praktisch auf Augenhöhe. Bei den Männern ist die Differenz zwischen dem Süden (21.) und dem Norden (39.) erheblich grösser.

Aber es wäre doch kein Problem, vier oder fünf Nordkoreaner im Team der Südkoreaner zu integrieren. Oder besser gesagt: so das Team politisch zu schmücken. Spielen müssten die Nordkoreaner ja dann nicht oder höchstens ein paar Minuten. Ein oder zwei Spieler auf dem Matchblatt, die eigentlich nicht mithalten können, sozusagen Operettenspieler, müsste man ja für eine so grosse Sache schon akzeptieren.

Von solchen Vorschlägen hält der Präsident des Weltverbandes nichts. Er sagt: «Solche Ideen verraten einen Mangel an Respekt vor unserem Sport».

So bleibt das gemeinsame Team der Nord- und Südkoreanerinnen wohl eine wunderbare, aber einmalige Episode in der Weltgeschichte des Eishockeys. Vielleicht wird sie gar mit dem Friedensnobelpreis belohnt, wer weiss.

«Es ist, wie es ist.»

René Fasel

Dass ein gemeinsames Team der Frauen möglich ist, aber keines der Männer, zeigt uns noch einmal, dass Frauen- und Männer-Eishockey zwei verschiedene Paar Schuhe sind.

Männer-Eishockey ist eine viel zu ernste und wichtige Sache und darf nicht für politische Aktionen benützt werden. Mit Frauen-Eishockey ist das hingegen gut machbar.

René Fasel geht auf solche Einwände nicht ein und sagt: «Es ist, wie es ist.»

Die besten Bilder von Olympia 2018

Weil wir sie bei Olympia leider nie hören werden: Die russische Nationalhymne in ganzer Pracht

abspielen

Video: YouTube/Ich liebe Russland

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Karl33
20.02.2018 11:57registriert April 2015
Ich finde, er hat gute Argumente. Unter seiner Amtszeit hat sich Fraueneishockey gut entwickelt.
Aber hier wird wohl populistisch versucht, ihn als anti-Frauen-Mann abzukanzeln. Einfach so, ohne Argumente. Etwas billig.
11328
Melden
Zum Kommentar
egemek
20.02.2018 11:17registriert May 2016
Was faselt der da?
12748
Melden
Zum Kommentar
satyros
20.02.2018 12:14registriert August 2014
Bei den Checks fängt's an, bei der unterschiedlichen Ausrüstung hört's auf. Wieso müssen Frauen eine Vollgesichtsmaske tragen, der sonst nur den Junioren und Goalies vorgeschrieben ist (Regel 304 Bst. d)? Der IIHF ist ein Altherrenverband, der nicht einsehen will, dass Frauen Eishockey spielen wollen. Nicht Frauen-Eishockey.
6735
Melden
Zum Kommentar
43

NL-Klubs schreiben offenen Brief an Bundesrat: «Lassen Sie unsere Spieler Hockey spielen!»

Wegen den steigenden Corona-Zahlen ist die Anfang Oktober gestartete Hockey-Saison bereits wieder in Gefahr. Ganze Mannschaften müssen in Quarantäne, in einigen Kantonen wird wieder vor leeren Rängen gespielt und am Mittwoch droht bereits die nächste Ausweitung der Corona-Massnahmen. Kein Wunder, fürchten die Schweizer Hockey-Klubs um ihre Existenz.

In einem offenen Brief richten die Präsidenten der 12 National-League-Klubs nun einen eindringlichen Appell an den Bundesrat. «Lassen Sie unsere …

Artikel lesen
Link zum Artikel