Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Volunteers stand near the finish area after the men's downhill was postponed due to high winds at the 2018 Winter Olympics in Jeongseon, South Korea, Sunday, Feb. 11, 2018. (AP Photo/Luca Bruno)

Freiwillige an die Schaufel! Volunteers am Abfahrtshang. Bild: AP

Was nur reizt 22'000 Freiwillige, für ein Butterbrot bei Olympia zu helfen?

Die olympische Freiwilligenarbeit ist ein faszinierendes Phänomen unserer Zeit. Wie ist es nur möglich, dass sich Zehntausende darum bemühen, unentgeltlich mitzuhelfen, die olympischen Milliardäre noch reicher zu machen?



Ich muss immer wieder an Karl Marx denken. An den wortgewaltigen, zynischen Kritiker des Kapitalismus und der Religion. An den grossen Theoretiker des Sozialismus und des Kommunismus. Solltest du beim Lesen der folgenden Zeilen das Gefühl haben, der Chronist sei ein alter olympischer Zyniker, dann entschuldigt er sich dafür in aller Form.

In this photo taken Friday, Nov. 7, 2014, a mural depicting Communist icons, from left, Karl Marx, Friedrich Engels and Vladimir Lenin hangs on a wall of a bomb assembly and repair facility in an abandoned ex-Soviet military base near Nagyvazsony, Hungary. For Hungary, a pro-Russian leader in the White House offers hope the Western world might end the sanctions imposed over Russia’s annexation of Crimea and its role in eastern Ukraine. Many Poles, instead, fear a U.S-Russian rapprochement under Trump could threaten their own security interests. To most Poles, NATO represents the best guarantee for an enduring independent state in a difficult geographical neighborhood. (AP Photo/Darko Vojinovic)

Marx, Engels und Lenin auf einem Wandgemälde in einer ehemaligen Sowjet-Militärbasis in Ungarn. Bild: AP

Also: Es zieht. Gefühlte minus 15 Grad. Mindestens. Und da steht ein älterer, freundlicher Herr in bunten olympischen Kleidern beim Eingang zur Hockeyarena. Er tut es freiwillig. Ohne Bezahlung. Er hat sogar die Reise hierher selber bezahlt und auch für die Unterkunft während der Spiele wird er zur Kasse gebeten. Er ist Volunteer. Einer der 22'000 freiwilligen Helferinnen und Helfer.

Gratis arbeiten, damit das IOC Kohle machen kann

Ja, wenn das Karl Marx wüsste! Die IOC-Kapitalisten schaffen es nicht nur, die Kosten für die Spiele zu sozialisieren (dem Volk aufzuerlegen = Ausbeutung des Proletariats) und den Gewinn zu privatisieren (für sich zu behalten). Sie bringen es auch noch fertig, ein riesiges Heer von Frauen und Männern gratis für sich arbeiten zu lassen, um ihren Reichtum zu mehren.

Höhepunkt im Leben eines Volunteers: Fabian Böschs Rolltreppen-Stunt aus nächster Nähe miterleben zu dürfen.

Der Wert der Arbeit der rund 22'000 Volunteers wird hier auf mehr als 50 Millionen Franken geschätzt. Und würden auch noch allen die Reise und eine anständige Unterkunft bezahlt, wären es bald 100 Millionen. Die Spiele kosten insgesamt mindestens zehn Milliarden Franken.

Wo liegt der Reiz?

Das Phänomen der Volunteers, der olympischen Sklavenarbeit – Pardon, Pardon: Freiwilligenarbeit – fasziniert mich immer wieder aufs Neue. Was nur motiviert Zehntausende aus allen Ländern der Erde (zumindest aus jenen, die eine Ausreise erlauben), sich für diese unbezahlte Arbeit zu bewerben? Das Auswahlverfahren läuft übers Internet und es gibt viel mehr Bewerbungen als Plätze. Das Programm läuft inzwischen mehr als 30 Jahre. Seit Peter Ueberroth für die Spiele von 1984 in Los Angeles die olympischen Volunteers im heutigen Sinne «erfunden» hat. Die Volunteers spielen inzwischen eine zentrale Rolle. Wahrscheinlich wäre es gar nicht mehr möglich, die Spiele ohne sie durchzuführen.

epa06516053 An Olympic volunteer sweeps snow off a stairway at the Yongpyong Alpine Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 12 February 2018. Due to adverse weather conditions the Women's Giant Slalom race has been cancelled on the day.  EPA/VASSIL DONEV

Glamour? Fehlanzeige, wenn du hinter der Tribüne Treppen fegen musst. Bild: EPA

Wo liegt der Reiz? Die meisten werden nie einen olympischen Helden aus der Nähe sehen. Und nie bei Wettkämpfen mitfiebern. Die meisten verrichten sterbenslangweilige Arbeit. Und hier in Südkorea frieren sie auch noch.

Aber der Chronist müsste sich die neuen Schuhe ablaufen, um jemanden zu finden, der sich beklagt, schlecht gelaunt ist und der nicht mit leuchtenden Augen und verklärtem Gesicht von der olympischen Erleuchtung schwärmt.

Sektenforscher, Theologen, Politologen, Religionswissenschaftler, Soziologen oder Historiker sollten sich intensiver mit diesem Phänomen befassen. Die Magie, die Strahlkraft der fünf Ringe – Karl Marx würde von einer Ideologie der fünf Ringe schwadronieren – ist weltweit so stark, dass seit mehr als 30 Jahren Zehntausende freiwillig dafür arbeiten wollen. Zwang braucht es nie. Das war bei den Ideen von Marx und seines Kumpels Friedrich Engels anders. Deren Lehren sind die Menschen nie über eine längere Zeit freiwillig und ohne Gewaltdrohung gefolgt. Und 70 Jahre nach der ersten praktischen Umsetzung haben sie den Reiz verloren.

Würden sie dafür bezahlt, wäre die Romantik dahin

Der phänomenale, dauerhafte Erfolg des olympischen Sozialismus ist faszinierend. Es geht ja nicht einmal um gemeinnützige Arbeit zum Wohle der Allgemeinheit, wie sie jedem Menschen mit sozialem Verantwortungsgefühl gut ansteht. Es ist Götzendienst am Mammon, um die Superreichen noch reicher zu machen. Reine Ausbeutung. Das IOC zieht so hohe Gewinne aus den Olympischen Spielen, dass es problemlos möglich wäre, die Helfer zu bezahlen.

A volunteer peers over the ice during the doubles luge training at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Monday, Feb. 12, 2018. (AP Photo/Michael Sohn)

Frostig: Freiwillige am Eiskanal. Bild: AP

Aber wenn die Volunteers Geld bekämen, dann wären sie nur noch ganz gewöhnliche Arbeiterinnen und Arbeiter. Wie das Putzpersonal in den Hotels. Und nicht mehr auserwählte und geweihte Dienerinnen und Diener in den von Steuergeldern errichteten Tempeln der olympischen Götter. Die ganze Magie, die Romantik wäre dahin. Es wäre wie ein Erwachen aus einem Traum und ernüchtert würden sich die meisten fragen: «Was zum Teufel mache ich hier eigentlich?»

Wurden so die Pyramiden errichtet?

Tja, wer weiss, vielleicht sind so einst die Pyramiden gebaut worden. Für höhere Werte – im alten Ägypten waren es nicht fünf Ringe, sondern die Errichtung einer angemessenen Ruhestätte für einen gottgleichen Herrscher – haben möglicherweise auch Zehntausende freiwillig geschuftet und Steine geschleppt. Nur um erzählen zu können: «Ich war dabei! Ich bin geweiht. Ich bin auch ein Teil davon.» Alleine auf der Basis von Gewaltandrohung wäre es doch in diesen alten Zeiten kaum möglich gewesen, Zehntausende auf der gleichen Baustelle jahrelang zu Sklavenarbeit zu zwingen – und erst noch zu erstklassigem Handwerk. Oder?

FILE - In this Aug. 30, 2015, file photo, camels rest between rides with their owners against the backdrop of the pyramids in Giza, Egypt. Archaeologists in Egypt say they have discovered a 4,400-year-old tomb near the pyramids outside Cairo. Egypt’s Antiquities Ministry announced the discovery Saturday and said the tomb likely belonged to a high-ranking official known as Hetpet during the 5th Dynasty of ancient Egypt. (AP Photo/Courtney Bonnell, File)

Kamele vor den Pyramiden von Gizeh: Olympia ist weit, weit weg. Bild: Ap

Wir wissen es nicht. Und übertreiben wollen wir ja auch nicht und uns nicht in unzulässigen und unzutreffenden historischen Betrachtungen verlieren. Das Bauen der Pyramiden in Ägypten war sicherlich ungleich anstrengender als ein bisschen Frieren für die olympische Idee in Südkorea.

Die besten Bilder von Olympia

Die «Armee der Schönen» spielt auch Schunkelmusik

Play Icon

Video: srf

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Link to Article

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link to Article

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Link to Article

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Link to Article

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link to Article

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Link to Article

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Link to Article

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link to Article

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Link to Article

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link to Article

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link to Article

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Link to Article

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Link to Article

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

Link to Article

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Link to Article

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Link to Article

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link to Article

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link to Article

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link to Article

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link to Article

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link to Article

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Link to Article

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

Link to Article

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Link to Article

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Link to Article

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Link to Article

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saul_Goodman 17.02.2018 11:51
    Highlight Highlight Und wers noch perverser will der gehe an eine fussball wm
    3 0 Melden
  • lilie 17.02.2018 07:47
    Highlight Highlight Was für ein fantastischer Beitrag! Genau wegen solchen Hintergrundbetrachtungen - und auch noch witzig und mit einem Augenzwinkern geschrieben - liebe ich watson! 👍😊
    29 4 Melden
  • Roro Hobbyrocker 17.02.2018 05:33
    Highlight Highlight Einmal dabei sein (Olympiade, WM oder EM) und du kannst das ganze Leben davon erzählen (vor allem deinen Enkeln), normal Ferien machen können doch die anderen.
    20 2 Melden
  • Tsunami90 17.02.2018 03:25
    Highlight Highlight Den Geist der die Volunteers hier beseelt ist sicher der selbe wie die Helfer an einem Worldscout jamboree. Dort bezahlen die Helfer den selben Lagerbeitrag wie die Helfer. Aber dort wird ja auch nicht Geld im grossen Stil verdient. Ich glaube das die Olymischen freiwilligen in ihrer eigenen Blase leben und die Spiele idealisiren, und nicht sehen was sie wircklich sind. Aber ich verüble ihn das nicht. Das Gefühl an etwas grösserem Teilzuhaben ist unbeschreiblich.
    15 1 Melden
  • exeswiss 16.02.2018 23:26
    Highlight Highlight verdammt... der artikel regt mehr zum denken an, als mir lieb ist. :D
    29 1 Melden

Darum löschte Lisa Müller die Fotos von Thomas Müller

Lisa Müller sorgte mit einer Löschaktion für mächtig viele Fragezeichen.

Was war passiert?

Ein Instagram-Post von Lisa Müller hatte nach dem enttäuschenden 1:1 des FC Bayern München gegen den SC Freiburg für mächtig Aufregung gesorgt.

Thomas Müller fristete ganze 70 Minuten auf der Ersatzbank der Münchner. Als er beim Stand von 0:0 dann eingewechselt wurde, postete seine Frau Lisa ein Foto, auf dem Trainer Niko Kovac neben Thomas Müller steht und ihm letzte Anweisungen für das Spiel gibt. Dazu …

Artikel lesen
Link to Article