DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Training der südkoreanischen Navy vor den Spielen in Pyeongchang.
Training der südkoreanischen Navy vor den Spielen in Pyeongchang.Bild: EPA YNA/SOUTH KOREAN NAVY FIRST
Ringmeister Zaugg

Bin ich nun in Nord- oder Südkorea angekommen?

Nordkorea und Südkorea trennen Welten. Aber manchmal ist der Unterschied überraschend klein.
09.02.2018, 07:4409.02.2018, 08:22
klaus zaugg, südkorea

Nordkorea ist beim olympischen Smalltalk natürlich ein Thema. Die Mythen blühen, die Horrorgeschichten auch. Denn im Norden bei Kim ist keiner gewesen. In Tibet schon und auf den abgelegensten Inseln der Welt und im tiefsten Afrika. Aber nicht in Nordkorea. Es ist selbst für altgediente olympische Chronisten-Schlachtrösser das letzte Stück «Terra Incognita».

Wie wäre es jetzt wohl im Norden anzukommen? Im Reich der Finsternis? Im Reich des Bösen? Ach, alleine die Einreise ein Horror! Ob man sich wohl an der Grenze bis auf die Unterhosen ausziehen muss? Nein, so ist es nicht.

Und noch mehr Sicherheitstraining in Südkorea. 
Und noch mehr Sicherheitstraining in Südkorea. Bild: EPA

Vielmehr gibt es erstaunliche Parallelen zwischen einer Einreise nach Südkorea am international Airport von Seoul und einer Ankunft am internationalen Flughafen von Pjöngjang in Nordkorea. Natürlich ging meine Einreise im Norden im letzten Sommer zügiger voran.

Pro Tag kommt ja in der Regel nur ein Flugzeug auf dem internationalen Flughafen der nordkoreanischen Hauptstadt an. Es wäre also reichlich Zeit, um den Reisenden aus dem kapitalistischen Westen gründlich zu filzen. Aber das ist nicht der Fall. Ein flüchtiger Blick in den Pass. Am Zoll ist zwar der Koffer zu öffnen, doch der Beamte kontrolliert keine 20 Sekunden den Inhalt. Handy und Fotoapparat interessieren niemanden. Und in der Ankunftshalle warten schon zwei Reisebegleiter, nehmen das Gepäck ab, erkundigen sich nach dem Befinden und tragen es zum Auto. Es ist fast wie bei einem Staatsbesuch.

Die Ankunft in Seoul ist ebenso unkompliziert. Das auszufüllende Einreiseformular ist gar umfangreicher als beim nördlichen Nachbarn. Der Pass wird von den südkoreanischen Beamten ein bisschen gründlicher kontrolliert. Sie verfügen über Überwachungstechnologien, die an Kims Grenze noch unbekannt sind und wegen der wirtschaftlichen Sanktionen nicht importiert werden können.

Die Kanadier kommen in Seoul an.
Die Kanadier kommen in Seoul an.Bild: EPA/YNA

Ähnlich wie bei einer US-Grenzkontrolle sind beide Zeigefinger auf ein Kontrollgerät zu legen und der Reisende wird fotografiert. In der Ankunftshalle warten freundliche Helferinnen und Helfer, begleiten den olympischen Gast erst zu einem Schalter. Dort wird ein Eisenbahn-Ticket ausgehändigt, dann führt der freundliche junge Mann den Reisenden zwei Stockwerke hinunter zum Zug, der dann quer durchs Land nach Gangneung braust.

Mit Hochgeschwindigkeit durchs Land.
Mit Hochgeschwindigkeit durchs Land.Bild: AP

Wer vergessen hätte, ob es der Norden oder der Süden ist, wäre zumindest beim Grenzübertritt nicht ganz sicher, ob er nun in Seoul oder Pjöngjang gelandet ist. Also kaum ein Unterschied zwischen Norden und Süden bei der Ankunft. Aus einem einfachen Grund: beide bemühen sich, bei beim Gast einen vorzüglichen Eindruck zu machen. In Norden ist es staatlich befohlen und organisiert und im Süden soll die Welt nur mit besten Eindrücken von den Spielen heimkehren.

Aber vielleicht ist es noch etwas ganz anderes: die freundliche Gastfreundschaft die im Wesen der Koreaner liegt – egal ob im Süden oder im Norden.

Alle Schweizer Olympiasieger bei Winterspielen

1 / 59
Alle Schweizer Olympiasieger bei Winterspielen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Im Rapperswiler Exil krönen sich die Zürcher Löwen zu Europas Hockey-Königen
28. Januar 2009: Welch ein Spiel! Welch ein Drama! Welch ein Triumph! Die ZSC Lions besiegen Metallurg Magnitogorsk sensationell mit 5:0 – und sind die Nummer 1 in Europa.

Im Final-Rückspiel verspekuliert sich der grosse Favorit. Der Versuch von HK Metallurg Magnitogorsk, mit dem Einsatz von nur drei Linien die ZSC Lions diesmal von allem Anfang an in die Schranken zu weisen, mündet in einer logischen Niederlage. Im Schlussdrittel bleibt eine der wuchtigsten Offensivmaschinen des internationalen Hockeys mit leeren Tanks stehen. Der Schweizer Meister, der die Belastung auf vier Linien verteilt, ist am Schluss frischer und besser.

Zur Story