Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06550462 Players of Germany celebrate after winning the men's play-offs Quarterfinals match between Sweden and Germany inside the Kwandong Hockey Centre at the PyeongChang Winter Olympic Games 2018, in Gangneung, South Korea, 21 February 2018.  EPA/TATYANA ZENKOVICH

Deutsche Freudentaumel nach dem Sieg gegen Schweden. Bild: EPA/EPA

Ringmeister Zaugg

Darum tut das deutsche Hockey-Wunder gegen Schweden der Schweiz gut

Eine der grossen olympischen Sensationen. Deutschland besiegt Schweden 4:3 n.V und steht im Halbfinale. Dort, wo wir sein sollten, sein könnten, sein müssten.

klaus zaugg, südkorea



Nun stehen wir ganz nackt da. Wir haben keine Ausreden mehr. Das ist gut so. Die unsäglich, rufschädigende Ausrede, unsere Liga, unser Hockey seien halt nicht gut genug und das Jammern über zu wenig gute Vorbereitung haben sich – Gott sei Dank – in Luft aufgelöst. Den Deutschen sei Dank. Wenigstens schadet die sportliche Pleite nicht auch noch unserer Liga.

Zu wenig Intensität in der Liga? Zu viele Spiele in der Liga? Einfach eine faule Ausrede. Die Deutschen rekrutieren ihre Mannschaft aus der Operetten-Liga DEL und die Spieler haben 49 Qualifikationspartien in den Beinen.

Wir brauchen mehr Vorbereitungszeit? Ach was, bloss Gejammer. Die Deutschen hatten noch weniger Nationalmannschafts-Termine. Im Dezember und im Januar spielte die Liga bis zum Abflug nach Südkorea durch. Keine Pause. Auch nicht in der Altjahrswoche.

Ungemach bei der Vorbereitung? Die Schweizer jammerten hier nach der Ankunft erst einmal über zu harte Betten. Nichts symbolisiert die Verweichlichung, die sich unter Patrick Fischer und seiner Entourage breitgemacht hat, besser, als dieses offizielle Jammern über die Betten. Kein Wunder schlugen wir zum Schluss hart auf dem Boden der Realität auf.

Die Deutschen warteten wegen einer technischen Panne sechs Stunden am Flughafen auf den Abflug. Klagen waren keine zu hören.

epa05951029 Germany's head coach Marco Sturm during the 2017 IIHF Ice Hockey World Championship group A preliminary round match between Germany and Russia at Lanxess Arena in Cologne, Germany, 08 May 2017.  EPA/SASCHA STEINBACH

Mit Marco Sturm an der Bande erlebt das deutsche Eishockey neue Höhenflüge. Bild: EPA/EPA

Unter dem freundlichen Titanen Marco Sturm, einer ehemaligen NHL-Grösse, einer Autoritäts- und Respektsperson, spielen die Deutschen gut geordnetes, taktisch schlaues und erstaunlich hochklassiges Hockey.

Das «Transition-Game» – also das schnelle Umschalten von Defensive auf Offensive – beherrschen sie meisterhaft. Fast so gut wie wir, als wir noch Nationaltrainer wie Ralph Krueger uns Sean Simpson hatten. Und sie können Powerplay. Mit weniger talentierten Spielern als die Schweizer. Wir können Powerplay nicht.

Zwischen dem naiven, wilden «Pausenplatzhockey» der Schweizer und dem klugen, auf die eigenen Fähigkeiten zugeschnittenen, einfachen «Lego-Hockey» der Deutschen liegen Welten.

Die Deutschen haben die richtige Mischung aus «Eishockey arbeiten» und «Eishockey spielen» gefunden. Sie haben weniger Talent, aber mehr taktischen Verstand als die Schweizer. Und ihr Durchsetzungsvermögen in den Zweikämpfen ist im Quadrat höher.

Die Deutschen führen uns hier vor, was wir mit unserem Potenzial hätten erreichen können, hätten erreichen sollen, hätten erreichen müssen. Wir können es noch anders sagen: Kein einziger Spieler der Deutschen ist individuell gut genug, um in unserer Liga eine dominierende Rolle in der Ausländerposition zu spielen. Das ist wahrlich Salz in unsere olympischen Hockey-Wunden.

Die Schweden sind von den Deutschen für ihre Arroganz bestraft worden. Wie 2002, als sie im olympischen Viertelfinale sensationell an den Weissrussen gescheitert waren (3:4). Wir haben soeben die grösste Sensation des olympischen Hockeys seit eben dieser Schweden-Pleite von 2002 erlebt. Und den grössten Triumph des teutonischen Hockeys seit der olympischen Bronze-Medaille von 1976 in Innsbruck.

epa06550509 Johan Fransson of Sweden react after losing the men's play-offs Quarterfinals match between Sweden and Germany inside the Kwandong Hockey Centre at the PyeongChang Winter Olympic Games 2018, in Gangneung, South Korea, 21 February 2018.  EPA/JAVIER ETXEZARRETA

Hängender Kopf beim Schweden Johan Fransson. Bild: EPA/EPA

Unsere Liga ist bei weitem gut genug. Dafür gibt es noch ein Beispiel. Kanadas Verteidigungsminister Maxim Noreau ist der beste Skorer seines Teams. Er hat Kanada mit einem Weitschuss gegen Finnland (1:0) ins Halbfinale befördert. In unserer Liga ist er beim SCB als 5. Ausländer oft überzählig.

Der Abstieg in die Mittelklasse hat hier in Südkorea begonnen. Nach der Halbfinalqualifikation haben uns die Deutschen in der Weltrangliste bereits überholt. Wir werden nach dem Turnier vom 7. auf den 8. Platz zurückfallen. Da sich die Norweger immerhin für die Viertelfinals qualifiziert haben, kommen sie uns in der Weltrangliste näher. Fallen wir aus den «Top 8», dann verlieren wir auch die automatische Qualifikation für die olympischen Spiele 2022 in Peking. Wir müssen uns dann das Ticket über ein Qualifikationsturnier sichern.

Deutschland im Halbfinale, Deutschland darf zweimal um eine Medaille spielen und unsere Spieler sind schon auf der Heimreise. Das Eishockey-Herz blutet.

Die besten Bilder von Olympia 2018

Weil wir sie bei Olympia leider nie hören werden: Die russische Nationalhymne in ganzer Pracht

abspielen

Video: YouTube/Ich liebe Russland

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
bokl
21.02.2018 21:42registriert February 2014
Schönreden hilft nicht mehr. Die CH-Liga ist vom Geld zerstört. Es gibt für alle zu viel ohne Leistung. Es wird nur nach "Talent" bezahlt. An Turnieren braucht es aber auch Arbeiter. Purer Einsatz, ohne Fragen was es bringt.
Es geht ums Gewinnen, nicht ums Verdienen.
15011
Melden
Zum Kommentar
Freshlemonspace
21.02.2018 21:14registriert July 2016
Also die DEL gleich als operettenliga abzutun finde ich ein bisschen gar harsch, auf jeden fall nicht so gut wie die NL(A) aber weitaus besser als auchschon.
1337
Melden
Zum Kommentar
andre63
21.02.2018 22:03registriert March 2014
die deutschem spielen mit stolz und leidenschaft, mit ehrlicher arbeit, sind bereit eis zu fressen....
all das habe ich bei der ch-nati vermisst.
selbstverständlich sind sie im flow, aber sie nützen ihn. haben auch gegen canada eine chance, bin gespannt.
einzig muzzi, um den würde ich mir dann doch etwas sorgen machen 🤣
762
Melden
Zum Kommentar
18

NL-Klubs schreiben offenen Brief an Bundesrat: «Lassen Sie unsere Spieler Hockey spielen!»

Wegen den steigenden Corona-Zahlen ist die Anfang Oktober gestartete Hockey-Saison bereits wieder in Gefahr. Ganze Mannschaften müssen in Quarantäne, in einigen Kantonen wird wieder vor leeren Rängen gespielt und am Mittwoch droht bereits die nächste Ausweitung der Corona-Massnahmen. Kein Wunder, fürchten die Schweizer Hockey-Klubs um ihre Existenz.

In einem offenen Brief richten die Präsidenten der 12 National-League-Klubs nun einen eindringlichen Appell an den Bundesrat. «Lassen Sie unsere …

Artikel lesen
Link zum Artikel