Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alina Muller of Switzerland, and Shannon Sigrist of Switzerland, from left, react after the women ice hockey quarter final match between the team of Olympic Athletes of Russia (OAR) and Switzerland in the Kwandong Hockey Centre during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Saturday, February 17, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Shannon Sigrist (rechts) tröstet Alina Müller. Bild: KEYSTONE

Lara Stalder: «Ich hatte alleine mehrere Chancen, um den Sieg zu sichern»

Die Medaillenhoffnungen haben sich in Tränen aufgelöst. Die Schweizerinnen verlieren ein dramatisches Viertelfinale gegen Russland 2:6 und nicht nur die tragische Heldin Lara Stalder weinte bittere Tränen.

17.02.18, 10:52 17.02.18, 11:46

klaus zaugg, südkorea



Verstecken ist nicht möglich. Eine Flucht auch nicht. «Face the music», sagen die Nordamerikaner. Der Weg nach dem Spiel zurück in die Kabine führt durch die «Mixed Zone». Vorbei an den wartenden Abgesandten der schreibenden und sendenden Medien.

Für eine Spielerin war dieser Gang besonders bitter: für Lara Stalder. Die Luzernerin war letzte Saison «Swiss Ice Hockey Woman of the Year». Nach vier Jahren in Nordamerika stürmt sie nun in Schweden. Eine charismatische Powerstürmerin. Für die Schweizerinnen ungefähr das, was Nino Niederreiter im Männerteam wäre. Sie personifiziert das dramatische Scheitern.

Lara Stalder of Switzerland, and Alina Muller of Switzerland, from left, react after the women ice hockey quarter final match between the team of Olympic Athletes of Russia (OAR) and Switzerland in the Kwandong Hockey Centre during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Saturday, February 17, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Auch Lara Stalder ist bitter enttäuscht. Bild: KEYSTONE

Vor vier Jahren haben die Schweizerinnen in Sotschi den Russinnen im Viertelfinale auf dem Weg zu Bronze eine bittere Niederlage beschert. Das sensationelle Spiel krönte Lara Stalder mit dem 2:0 ins leere Tor. Die Russinnen hatten das Spiel mit 41:25 Schüssen dominiert.

Jetzt, vier Jahre später, sind die Schweizerinnen spielerisch besser, dominanter als vor vier Jahren. Aber die Russinnen haben ihre Lektion gelernt. Sie mauern und kontern. Sie sind taktisch cleverer.

«Ich hatte alleine mehrere Chancen, um den Sieg zu sichern.»

Lara Stalder

Das tragische Scheitern zeichnet sich früh ab. Die Schweizerinnen überrennen ihre Gegnerinnen und bekommen ein Powerplay fünf gegen drei. Lara Stalder verliert den Puck und es steht nach acht Minuten 0:1. Später wird sie zwar im Powerplay den Führungstreffer zum 2:1 erzielen. Aber am Ende mit einer −3-Bilanz vom Eis gehen.

Verschwörung der Hockeygötter

Die Hockeygötter haben sich gegen die Schweizerinnen verschworen. Das Spiel der Schweizerinnen ist mit einer Prise Hektik und Panik durchzogen. Die Gelassenheit, die es braucht, um ein so wichtiges Spiel zu gewinnen, kehrt nach dem 0:1 nie mehr ganz zurück. Das ist die psychologisch fatale Folge von Lara Stalders Missgeschick.

«Gestern wären die Pucks reingegangen. Morgen wohl auch. Aber heute nicht.»

Daniela Diaz

Aber sie hat alles versucht und ihre Ehre gerettet. Sie sagt unter Tränen trotzig: «Wir waren besser. Ich hatte alleine mehrere Chancen, um den Sieg zu sichern.» Sie sucht nicht nach Ausreden und sagt, sie habe einen dummen Fehler gemacht. «Aber wir kämpften immer weiter. Wir haben nie aufgegeben.»

epa06535049 Goalie Florence Schelling (C) of Switzerland shakes hands with Yevgenia Dyupina (L), Valeria Pavlova (R) of OAR after women's quarterfinal match between Olympic Athletes from Russia (OAR) and Switzerland at the Kwandong Hockey Centre, in Gangneung, during the PyeongChang Winter Olympic Games 2018, South Korea, 17 February 2018.  EPA/JAVIER ETXEZARRETA

Florence Schelling muss den siegreichen Russinnen gratulieren. Bild: EPA/EPA

Das Spiel verloren, aber nicht die Ehre. Nationaltrainerin Daniela Diaz sagt, sie sei stolz auf ihr Team. Und findet treffende Worte für die Hilflosigkeit gegenüber dem Hockey-Schicksal. «Gestern wären die Pucks reingegangen. Morgen wohl auch. Aber heute nicht.» Der Puck wollte nicht den Weg der Schweizerinnen gehen.

Und dazu passt, dass Florence Schelling diesmal nicht spielte wie die beste Torhüterin der Welt. Es ist zumindest statistisch mit einer Fangquote von 75,00 Prozent die schwächste wichtige Partie der Kult-Torhüterin, die zuvor in diesem Turnier mehr als 97 Prozent der Schüsse abgewehrt hatte.

«Wir waren besser»

Aber hier sagt die Statistik nicht die ganze Wahrheit. Sie war gegen die Konter «aus der Tiefe des Raumes» gegen allein anstürmende oder freistehende oder den Puck ablenkende gegnerische Stürmerinnen fast machtlos. Der einzige Vorwurf: Es gelingt ihr kein «Big Save» («Glanzparade») in der entscheidenden Phase, als beim Stande von 2:1, 2:2 und 2:3 noch alles offen ist und Alina Müller den Pfosten trifft statt zum 3:3.

Tess Allemann of Switzerland, Sara Benz of Switzerland, Lisa Ruedi of Switzerland, Daniela Diaz, head coach of Switzerland, and Dominique Ruegg of Switzerland, from left, react after the women ice hockey quarter final match between the team of Olympic Athletes of Russia (OAR) and Switzerland in the Kwandong Hockey Centre during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Saturday, February 17, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Daniela Diaz ratlos: Dieses Mal gibt es keine olympische Medaille für die Schweizer Hockey-Frauen. Bild: KEYSTONE

Sie sagt, es sei für sie ein schwieriges Spiel gewesen. Tränen hat die erfahrene Torhüterin nach dem Scheitern in ihrem vierten olympischen Turnier als eine der wenigen keine in den Augen. Aber sie trauert der grossen Chance nach. Es wäre möglich gewesen, nach 2014 ein zweites Hockey-Märchen zu schreiben. Auch sie sagt: «Wir waren in diesem Spiel besser.»

Besser? Ja, es ist die gefühlte Wahrheit. Die Schweizerinnen hatten tatsächlich mehr Torchancen. Aber der Zweck des Spiels ist der Sieg und wer siegt, ist immer besser.

Die besten Bilder von Olympia 2018

Weil wir sie bei Olympia leider nie hören werden: Die russische Nationalhymne in ganzer Pracht

Video: YouTube/Ich liebe Russland

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chnebeler 17.02.2018 12:08
    Highlight Bei anderen Teams (Geschlecht) wäre 75% Abwehrquote der klare Grund des scheiterns und einige Chronisten würden das Wort Lottergoalie inflationär gebrauchen und von einem Torhüterproblem sprechen. Aber dies wäre ja zum letzten Bericht ein gar krasser Meinungsumschwung selbst für den Eismeister.
    51 2 Melden
  • supi 17.02.2018 11:35
    Highlight Hart für die #Frauennati und ihre Spielerinnen.

    Sie bekommen kein Geld und verzichten auf viel in ihrem Leben um ihren Sport ausüben zu können ... OS & WM Teilnahmen sind ihre einzigen Belohnungen ... und Medaillen (2014 & 2012) natürlich das Grösste.

    Männer wären sind deshalb wohl so emotional nach einem Aus im Viertelfinale.

    "Heads up" ... und gewinnt bitte die restlichen zwei Partien in der Platzierungsrunde ... ihr habt es verdient ;-)
    31 4 Melden

Warum unser Eishockey international inzwischen besser ist als der Fussball

Das WM-Abenteuer ist bereits in der ersten K.o.-Runde zu Ende. Wie immer. Die Eishockey-Nationalmannschaft ist besser. Weil die Fussballer nach wie vor offensive Hinterbänkler sind. Eine Polemik.

Hinkt ein Vergleich zwischen einer Fussball- und Eishockey-WM? Auf den ersten Blick ja. Weil Fussball ein globaler Sport ist. Im Eishockey ist die Weltklasse hingegen auf weniger als zehn Länder auf der nördlichen Halbkugel beschränkt.

Auf den zweiten Blick macht ein Vergleich hingegen Sinn. Denn am Ende, wenn die Titanen unter sich sind, ist es im Eishockey gleich schwierig wie im Fussball, bei einem Titelturnier weiterzukommen. Ja, die Hierarchie ist im internationalen Eishockey eher noch …

Artikel lesen