DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Finden Patrick Fischer (mitte) und Christian Wohlwend (rechts) die richtige Taktik?
Finden Patrick Fischer (mitte) und Christian Wohlwend (rechts) die richtige Taktik? Bild: keystone
Ringmeister Zaugg

Die Schweizer Hockey-Nati – eine Medaille ist so nah und doch so fern

Erfahrener, gelassener und auch besser? Nationaltrainer Patrick Fischer startet am Mittwoch gegen Russland zu seinem zweiten Olympischen Abenteuer.
08.02.2022, 09:3708.02.2022, 12:23

Die Welt ist eine andere als zu Zeiten der letzten Olympischen Spiele 2018 in Südkorea. Doch so sehr sich Peking 2022 von allen bisherigen Spielen auch unterscheiden mag: Für die Eishockeystars sind die Voraussetzungen eher besser als vor vier Jahren. Patrick Fischer sagt: «Die Wege sind kurz, die Infrastruktur ist perfekt, wir haben auch eine sehr gute Kabine und wir konnten uns gut einleben.»

Die Vorbereitung sei auch deshalb besser als vor vier Jahren, weil die Liga am Wochenende vor dem Abflug keine Spiele mehr angesetzt hatte. «Das hat uns sehr geholfen. So konnten alle den Meisterschaftsbetrieb hinter sich lassen und vor der Abreise noch einmal durchatmen.»

Vor vier Jahren war die Hektik mit einem Vorbereitungscamp vor Ort ausserhalb des olympischen Geländes grösser gewesen. Hier ist die Mannschaft gleich nach der Ankunft ins Olympische Dorf eingerückt. «So haben wir uns bereits an die Abläufe gewöhnen können.»

Die Schweizer beim Training in Peking.
Die Schweizer beim Training in Peking.Bild: keystone

Patrick Fischer sagt, die besonderen Verhältnisse (Leben in der Olympischen Blase) hätten ohnehin wenig Einfluss auf den Alltag: Auch unter normalen Umständen spiele sich das Leben in einer Parallelwelt zwischen Olympischem Dorf und Eisbahn ab.

Die einzige spürbare Beeinträchtigung: Mit Denis Malgin und Dario Simion fehlen zum Auftakt gegen Russland (Mittwoch, 9:40 Uhr Schweizer Zeit) zwei wichtige Spieler: Der Center der zweiten Linie und der Flügel im ersten Sturm haben sich noch nicht aus der Isolation «zurückgetestet.» Damit wird aber gerechnet und deshalb ist noch kein Ersatz aus der Schweiz eingeflogen worden.

2018 war bereits nach dem Achtelfinal gegen Deutschland (1:2 n.V) Lichterlöschen. Zu gross war die Verunsicherung nach dem Fehlstart ins Turnier gegen Kanada (1:5, Leonardo Genoni nach dem 0:4 ausgewechselt). «Wir wollten zu viel und wir waren übermotiviert.» Der Nationaltrainer sagt, nun spüre er Entschlossenheit und Gelassenheit zugleich. «Es ist gut, dass wir gleich zum Auftakt mit Russland einen grossen Gegner haben.»

Natürlich wird die Absenz der NHL-Stars allenthalben bedauert. Patrick Fischer: «Aber das ist nun kein Thema mehr.» Mit Roman Josi oder Timo Meier wären die Schweizer besser. Andererseits: Nun sind 17 Spieler aus dem letzten WM-Team dabei. Das gibt eine gewisse Stabilität. Und den anderen Teams fehlen ja auch die NHL-Titanen.

Patrick Fischer sagt, er sei nun vier Jahre erfahrener und gelassener geworden – und viele Spieler auch. Was durchaus seine Logik hat: 2018 war Patrick Fischer in seinem dritten Amtsjahr noch keineswegs eine Lichtgestalt unseres Hockeys. Ein Scheitern beim Olympischen Turnier konnte seine Autorität gefährlich untergraben.

Inzwischen wissen wir: Das Olympische Versagen von 2018 konnte er korrigieren, bevor die Nationaltrainerfrage gestellt werden konnte: Drei Monate später erreichte Patrick Fischer im Mai 2018 bei der WM in Kopenhagen den Final. Die Schweizer verloren gegen Schweden erst im Penaltyschiessen.

2018 erreichten die Schweizer den WM-Final.
2018 erreichten die Schweizer den WM-Final.Bild: KEYSTONE

Südkorea 2018 soll sich nicht wiederholen. Die Silber-WM hat die Position von Patrick Fischer und das internationale Selbstvertrauen der Spieler gefestigt: Es ist eine Sache, von grossen Zielen zu reden und eine ganz andere, aus eigenem Erleben zu wissen, dass man sie tatsächlich erreichen kann. Der Halbfinal ist ein realistisches Ziel.

Welches Ansehen unser Hockey inzwischen geniesst, mag eine Episode zeigen: Nach dem Training am Dienstagmittag warten mehr russische als helvetische Chronisten auf Patrick Fischer. Ganz offensichtlich nehmen die Russen das Startspiel ernst. Unser Nationalcoach wird respektvoll gefragt, was er von der russischen Mannschaft halte und ob dieses Turnier auch ein Zweikampf der zwei wichtigsten Ligen Europas sei: Aus der KHL kommen am meisten und aus unserer National League am zweitmeisten Spieler.

Patrick Fischers Antworten sind die üblichen in diesem Geschäft: Man habe sehr grossen Respekt vor der russischen Mannschaft, Russland sei eine grosse Hockeynation und so weiter und so fort.

Die Mannschaft ist nicht talentierter als vor vier Jahren. Aber taktisch besser ausbalanciert, besser eingespielt, besser vorbereitet und im Auftreten sicherer. Erfahrener, gelassener – und auch besser?

Die Schweizer sind läuferisch, technisch und taktisch gut genug, um mit jedem Gegner auf Augenhöhe zu spielen und zumindest optisch mitzuhalten. Aber wir sind in der Neuzeit (2002, 2006, 2010, 2014, 2018) beim Olympischen Turnier noch nie über den Viertelfinal hinauskommen. Die drei entscheidenden Fragen:

  1. Ist einer da, der in den Schuhen von Roman Josi oder Timo Meier oder Nino Niederreiter stehen, den Bann brechen, als Leitwolf vorangehen, das entscheidende Tor erzielen kann? Es ist die grosse Chance für Grégory Hofmann. Als Olympischer Held kann er den Ruf korrigieren, für die NHL zu weich zu sein. Die Schweiz ist seit der Rückkehr in die Weltspitze ohne NHL-Stars noch nie über den Viertelfinal eines Titelturniers hinausgekommen.
  2. Erreicht Leonardo Genoni den WM-Formstand von 2018 oder wird Reto Berra ein Titan wie bei der WM 2013?
  3. Drittens: Hat Patrick Fischer als Bandengeneral das Glück, das ihm 2018 beim Olympischen Turnier und 2019 und 2021 bei der WM gefehlt hat?
Die Frage ist, ob Genoni entscheidet, Olympiasieger zu werden.
Die Frage ist, ob Genoni entscheidet, Olympiasieger zu werden.Bild: keystone

Die erste Olympische Hockey-Medaille für die Männer seit 1948 (St.Moritz) ist so nah – und eben doch so fern. Wie nahe Triumph und Scheitern bei einem Olympischen Turnier ohne NHL-Stars sein können, zeigt sich auch daran, dass die Deutschen 2018 gegen die Schweiz im Achtelfinal erst in der Verlängerung gewannen und dann bis in den Final kamen (Niederlage gegen Russland).

Die Schweiz 2022 wie Deutschland 2018? Warum nicht?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking

1 / 102
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking
quelle: keystone / wu hong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Olympia 2022? Pff! Diese 11 Alltags-Disziplinen sind viel anstrengender

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
cube8902
08.02.2022 10:12registriert Februar 2014
Ich glaube eher die Medaille ist sehr fern. Aber dies war bis jetzt eigentlich immer die beste Ausgangslage, wer hätte bei der WM 2018 an eine Medaille geglaubt...?! Die letzten Erfolge sind eingetreten als der Kredit jeweils am kleinsten war.
310
Melden
Zum Kommentar
avatar
oettli
08.02.2022 10:02registriert Februar 2020
Wenn ich in einem Betrag von Eismeister Zaugg noch ein mal das Wort "Chronist" lesen muss, kriege ich Hautausschlag.
2714
Melden
Zum Kommentar
22
Doch noch auf der grossen Bühne – das späte Major-Debüt der Zürcher «Tennis-Zwillinge»
Zwei Zürcher aus Rüschlikon geben heute in Wimbledon ihr Debüt auf Grand-Slam-Stufe. Für Marc-Andrea Hüsler und Alexander Ritschard geht damit ein Traum in Erfüllung.

Der Freitag war für Marc-Andrea Hüsler und Alexander Ritschard ein grosser Tag. Ehrfürchtig und aufgeregt gingen sie in Begleitung eines Guides über das Gelände an der Church Road, über die berühmteste Tennisanlage der Welt. Sie hatten zwar bereits drei Runden in der Qualifikation gewonnen, im Gegensatz zu allen anderen Grand-Slam-Turnieren werden diese allerdings im rund fünf Kilometer entfernten Roehampton gespielt.

Zur Story