DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das olympische Feuer brennt.
Das olympische Feuer brennt.Bild: EPA/EPA
Ringmeister Zaugg

Die Eröffnungsfeier war mehr als ein grosses Schauspiel

Die Spiele sind eröffnet. Die Eröffnungsfeier ist dem Publikum nicht wie Samba in die Glieder gefahren. Dafür war es zu kalt. Aber der gemeinsame Einzug der beiden Korea hat für einen emotionalen Moment gesorgt.
09.02.2018, 19:1110.02.2018, 08:00
klaus zaugg, südkorea

Der Affe ist vom Baum gefallen. Na ja, nicht während der Eröffnungsfeier und nicht sichtbar für die Zuschauer im Stadion oder vor den Bildermaschinen. Ein altes koreanisches Sprichwort sagt, auch ein Affe könne mal vom Baum herunterfallen. Will heissen: Es kann immer etwas schiefgehen.

Kaum hat der Einmarsch der Nationen begonnen, ist das gesamte Kommunikationssystem in den olympischen Medienzentren ausgefallen. Wer nicht frieren wollte und schlau das grosse Schauspiel nicht im zugigen Stadion, sondern in den warmen Schreibstuben verfolgte – und das waren Hunderte – sass auf einmal vor schwarzen Bildschirmen. Auch die Internet-Leitungen waren tot. So ist das halt. Live ist nur live für den, der vor Ort ist.

Feurige Showeinlagen zum Trotz: Im Olympiastadion von Pyeongchang war es eisig kalt.
Feurige Showeinlagen zum Trotz: Im Olympiastadion von Pyeongchang war es eisig kalt.Bild: EPA/EPA

Eine ungewöhnliche Panne, die es im Internet-Zeitalter so an den Spielen noch nicht gegeben hat. Und schon melden sich die Zyniker: War es ein heimtückischer Angriff von Kims «Cyber-Kriegern» aus dem Norden? Wohl nicht. Schliesslich weilt ja seine Schwester im Stadion.

Während der Eröffnungsfeier ist der Affe auf dem Baum geblieben. Keine sichtbare Panne. Das Spektakel in Kürze: Alles beginnt pünktlich um 20.00 Uhr mit Glockengeläut und nach Trommelwirbel marschieren die Athletinnen und Athleten ein. Es folgen weitere Showelemente. Ein Festival der schönen Kostüme, der bunten Fahnen, der Choreografien, der imposanten, tanzenden Puppenfiguren und durchdrungen von Präzision und Harmonie, Tradition und Moderne. Kurz vor 22 Uhr spricht Staatspräsidend Moon Jae-in zum Abschluss die offizielle Formel: «Die 23. Olympischen Winterspiele sind eröffnet» gesprochen. Die Eiskunstläuferin Kim Yuna, die «Königin von Südkorea», Olympiasiegerin 2010 in Vancouver entzündet das olympische Feuer.

Diese Eröffnungsfeier war mehr als einfach ein grosses Schauspiel. Sie hat gerade hier eine noch grössere symbolische Bedeutung. Sie sagt uns: Die grosse, globale Sportshow hat begonnen, vergesst was vorher war. Geniesst für ein paar Tage ein globales Sportfest. Feiert die Helden, leidet mit den gestürzten Titanen, tröstet die Versager.

Und die Feier hat vor aller Welt die Ohnmacht der Dopingbekämpfer offenbart (ja, ja, das Thema ist halt allgegenwärtig). Die Herren der olympischen Ringe konnten sich bekanntlich nicht durchringen, die Athletinnen und Athleten aus Russland auszuschliessen, die sie doch vorher so verteufelt hatten.

Ein Volontär trägt die olympische Fahne ins Stadion und dahinter marschieren die «Olympic Athletes of Russia». Unter dieser Bezeichnung dürfen doch Sportlerinnen und Sportler aus Russland teilnehmen. Aber russische Flagge und Hymne werden ihnen bei einem Medaillengewinn verwehrt sein. Bereits geht das Gerücht um, im Falle eines olympischen Sieges werde ein «eingeschleuster» Chor im Publikum die russische Hymne singen und die grossrussische Flagge schwingen.

Der Zyniker sagt, gerade diese Eröffnungsfeier sei propagandistisches Blendwerk. Die Mahner des Untergangs, die über zerstörte olympische Werte fabulieren, hatten selten so grossen Zulauf. Die Spiele eignen sich halt mehr denn je für jede Kritik an allen Missständen der Zeit. Wer als Chronist die Spiele nicht kritisiert, dem setzt sich dem Verdacht fehlenden intellektuellen Tiefganges aus.

Vereint bringen eine nord- und südkoreanische Athleten die olympische Fackel zum Ziel
Vereint bringen eine nord- und südkoreanische Athleten die olympische Fackel zum ZielBild: AP/Pool AP

Aber der Sport ist stärker denn je. Die olympische Eröffnungsfeier ist auch ein starkes Zeichen für die Kraft, die Ausstrahlung der Spiele, der olympischen Idee, des Sportes, der Jugend, der Hoffnung geworden.

Ob frierend in der Arena oder drinnen an der Wärme vor den TV-Apparaten – auch diesmal konnte sich niemand der Faszination, der Ausstrahlung, der Anziehungskraft der Spiele entziehen.

Die olympische Eröffnungsfeier ist wie eine feierliche Erneuerung des olympischen Geistes. Um es eidgenössisch auszudrücken: wie eine Erneuerung eines globalen Rütlischwures des Sportes.

Die besten Bilder von Olympia 2018

1 / 99
Die besten Bilder von Olympia 2018
quelle: ap/ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Weil wir sie bei Olympia leider nie hören werden: Die russische Nationalhymne in ganzer Pracht

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sara Hector gewinnt am Kronplatz vor Vlhova – Schlappe für die Schweiz
Das Swiss-Ski-Riesenslalom-Team liefert im italienischen Kronplatz in Abwesenheit von Lara Gut-Behrami das mit Abstand schwächste Saisonergebnis ab. Beste der fünf Schweizerinnen in den Punkten ist Andrea Ellenberger. Als 19. verliert die Nidwaldnerin fast zwei Sekunden auf Siegerin Sara Hector.

Weltcup-Punkte gab es im sechsten Riesenslalom des Winters, auf welchen im Hinblick auf eine bessere Vorbereitung auf die Winterspiele in Peking neben Weltmeisterin Gut-Behrami auch Wendy Holdener verzichtete, aus Schweizer Sicht neben Ellenberger für Camille Rast (21.), Vanessa Kasper (24.), Michelle Gisin (26.) und Simone Wild (28.). Gisin war am Morgen noch die klar beste Schweizerin gewesen, doch im Final fiel sie nach fehlerhafter Fahrt gleich um 15 Positionen zurück.

Zur Story