Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06509200 The Olympic Flame i the cauldron during the Opening Ceremony of the PyeongChang 2018 Olympic Games at the Olympic Stadium, Pyeongchang county, South Korea, 09 February 2018.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Das olympische Feuer brennt. Bild: EPA/EPA

Ringmeister Zaugg

Die Eröffnungsfeier war mehr als ein grosses Schauspiel

Die Spiele sind eröffnet. Die Eröffnungsfeier ist dem Publikum nicht wie Samba in die Glieder gefahren. Dafür war es zu kalt. Aber der gemeinsame Einzug der beiden Korea hat für einen emotionalen Moment gesorgt.

klaus zaugg, südkorea



Der Affe ist vom Baum gefallen. Na ja, nicht während der Eröffnungsfeier und nicht sichtbar für die Zuschauer im Stadion oder vor den Bildermaschinen. Ein altes koreanisches Sprichwort sagt, auch ein Affe könne mal vom Baum herunterfallen. Will heissen: Es kann immer etwas schiefgehen.

Kaum hat der Einmarsch der Nationen begonnen, ist das gesamte Kommunikationssystem in den olympischen Medienzentren ausgefallen. Wer nicht frieren wollte und schlau das grosse Schauspiel nicht im zugigen Stadion, sondern in den warmen Schreibstuben verfolgte – und das waren Hunderte – sass auf einmal vor schwarzen Bildschirmen. Auch die Internet-Leitungen waren tot. So ist das halt. Live ist nur live für den, der vor Ort ist.

epa06508991 Performance during the Opening Ceremony of the PyeongChang 2018 Olympic Games at the Olympic Stadium, Pyeongchang county, South Korea, 09 February 2018.  EPA/VASSIL DONEV

Feurige Showeinlagen zum Trotz: Im Olympiastadion von Pyeongchang war es eisig kalt. Bild: EPA/EPA

Eine ungewöhnliche Panne, die es im Internet-Zeitalter so an den Spielen noch nicht gegeben hat. Und schon melden sich die Zyniker: War es ein heimtückischer Angriff von Kims «Cyber-Kriegern» aus dem Norden? Wohl nicht. Schliesslich weilt ja seine Schwester im Stadion.

Während der Eröffnungsfeier ist der Affe auf dem Baum geblieben. Keine sichtbare Panne. Das Spektakel in Kürze: Alles beginnt pünktlich um 20.00 Uhr mit Glockengeläut und nach Trommelwirbel marschieren die Athletinnen und Athleten ein. Es folgen weitere Showelemente. Ein Festival der schönen Kostüme, der bunten Fahnen, der Choreografien, der imposanten, tanzenden Puppenfiguren und durchdrungen von Präzision und Harmonie, Tradition und Moderne. Kurz vor 22 Uhr spricht Staatspräsidend Moon Jae-in zum Abschluss die offizielle Formel: «Die 23. Olympischen Winterspiele sind eröffnet» gesprochen. Die Eiskunstläuferin Kim Yuna, die «Königin von Südkorea», Olympiasiegerin 2010 in Vancouver entzündet das olympische Feuer.

Diese Eröffnungsfeier war mehr als einfach ein grosses Schauspiel. Sie hat gerade hier eine noch grössere symbolische Bedeutung. Sie sagt uns: Die grosse, globale Sportshow hat begonnen, vergesst was vorher war. Geniesst für ein paar Tage ein globales Sportfest. Feiert die Helden, leidet mit den gestürzten Titanen, tröstet die Versager.

Und die Feier hat vor aller Welt die Ohnmacht der Dopingbekämpfer offenbart (ja, ja, das Thema ist halt allgegenwärtig). Die Herren der olympischen Ringe konnten sich bekanntlich nicht durchringen, die Athletinnen und Athleten aus Russland auszuschliessen, die sie doch vorher so verteufelt hatten.

Ein Volontär trägt die olympische Fahne ins Stadion und dahinter marschieren die «Olympic Athletes of Russia». Unter dieser Bezeichnung dürfen doch Sportlerinnen und Sportler aus Russland teilnehmen. Aber russische Flagge und Hymne werden ihnen bei einem Medaillengewinn verwehrt sein. Bereits geht das Gerücht um, im Falle eines olympischen Sieges werde ein «eingeschleuster» Chor im Publikum die russische Hymne singen und die grossrussische Flagge schwingen.

Der Zyniker sagt, gerade diese Eröffnungsfeier sei propagandistisches Blendwerk. Die Mahner des Untergangs, die über zerstörte olympische Werte fabulieren, hatten selten so grossen Zulauf. Die Spiele eignen sich halt mehr denn je für jede Kritik an allen Missständen der Zeit. Wer als Chronist die Spiele nicht kritisiert, dem setzt sich dem Verdacht fehlenden intellektuellen Tiefganges aus.

North Korea's Jong Su Hyon, left, and South Korea's Park Jong-ah carry the torch during the opening ceremony of the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Friday, Feb. 9, 2018. (AP Photo/David J. Phillip,Pool)

Vereint bringen eine nord- und südkoreanische Athleten die olympische Fackel zum Ziel Bild: AP/Pool AP

Aber der Sport ist stärker denn je. Die olympische Eröffnungsfeier ist auch ein starkes Zeichen für die Kraft, die Ausstrahlung der Spiele, der olympischen Idee, des Sportes, der Jugend, der Hoffnung geworden.

Ob frierend in der Arena oder drinnen an der Wärme vor den TV-Apparaten – auch diesmal konnte sich niemand der Faszination, der Ausstrahlung, der Anziehungskraft der Spiele entziehen.

Die olympische Eröffnungsfeier ist wie eine feierliche Erneuerung des olympischen Geistes. Um es eidgenössisch auszudrücken: wie eine Erneuerung eines globalen Rütlischwures des Sportes.

Die besten Bilder von Olympia 2018

Weil wir sie bei Olympia leider nie hören werden: Die russische Nationalhymne in ganzer Pracht

abspielen

Video: YouTube/Ich liebe Russland

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Link zum Artikel

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Link zum Artikel

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Link zum Artikel

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

Link zum Artikel

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Link zum Artikel

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Link zum Artikel

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

Link zum Artikel

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Link zum Artikel

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Link zum Artikel

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Link zum Artikel

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5

NL-Klubs schreiben offenen Brief an Bundesrat: «Lassen Sie unsere Spieler Hockey spielen!»

Wegen den steigenden Corona-Zahlen ist die Anfang Oktober gestartete Hockey-Saison bereits wieder in Gefahr. Ganze Mannschaften müssen in Quarantäne, in einigen Kantonen wird wieder vor leeren Rängen gespielt und am Mittwoch droht bereits die nächste Ausweitung der Corona-Massnahmen. Kein Wunder, fürchten die Schweizer Hockey-Klubs um ihre Existenz.

In einem offenen Brief richten die Präsidenten der 12 National-League-Klubs nun einen eindringlichen Appell an den Bundesrat. «Lassen Sie unsere …

Artikel lesen
Link zum Artikel