DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cupfinal in Rapperswil

EV Zug – SCRJ Lakers 5:1 (3:0,0:1,2:0)

EV Zug Verteidiger Raphael Diaz stemmt den Pokal nach dem Sieg im Final des Swiss Ice Hockey Cups 2018/19 zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EV Zug am Sonntag, 3. Februar 2019, in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Die Erlösung! Captain Raphael Diaz stemmt den Cup-Pokal in die Höhe. Bild: KEYSTONE

«Seit 21 Jahren haben wir auf einen Titel gewartet» – EV Zug enthront Rappi als Cupsieger

Der EV Zug hat eine lange Durststrecke beendet. 21 Jahre nach dem bisher einzigen Meistertitel gewannen die Zentralschweizer mit einem 5:1-Finalsieg bei den Rapperswil-Jona Lakers den Schweizer Cup.



Die Erleichterung war den Zugern anzusehen, endlich wieder einmal einen Titel geholt zu haben. «Das bedeutet viel für uns als Team und die Organisation», sagte EVZ-Trainer Dan Tangnes. Es sei wichtig gewesen, diese Barriere zu durchbrechen. Fabian Schnyder, der dienstälteste Spieler bei den Zentralschweizern, erklärte, dass sie heute versuchen würden, «jeden einzelnen Moment im Kopf zu speichern. Das kann sehr viel auslösen.»

Der Plan der Zuger für den Final war klar: keine Euphorie der Lakers aufkommen lassen. Das gelang ihnen mit dem frühen 1:0 durch Lino Martschini in der 4. Minute perfekt. Der Topskorer der Zentralschweizer war im ersten Powerplay nach neun Sekunden erfolgreich. Acht Minuten später erhöhte Dennis Everberg aus kurzer Distanz auf 2:0. Der Mitte November geholte zweifache Weltmeister aus Schweden erzielte im vierten Spiel gegen Rapperswil-Jona den vierten Treffer. Es kam noch besser für die Zuger im ersten Drittel, in der 18. Minute schoss Dominic Lammer das 3:0.

Die Stimmen zum Spiel:

Raphael Diaz (EV Zug):

«Wir haben extrem hart gearbeitet und konnten heute unsere Leistung abrufen. Es war eine super Teamleistung. Es ist wichtig, dass man lernt, diese wichtigen Spiele zu gewinnen und nach Hause zu bringen.»

Reto Suri (EV Zug):

«Seit 21 Jahren wartet die Mannschaft, die ganze Region auf einen Titel. Wir haben Rapperswil respektiert, aber wir blieben geduldig und haben mit einem geschlossenen Teameffort die Sache klar machen können.»

EV Zug Stuermer Reto Suri, Mitte, und Dominic Lammer, rechts, posieren mit dem Pokal in der Garderobe nach dem Sieg im Final des Swiss Ice Hockey Cups 2018/19 zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EV Zug am Sonntag, 3. Februar 2019, in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

So feiern die Zuger in der Garderobe. Bild: KEYSTONE

Roman Schlagenhauf (SCRJ Lakers):

«Es ist unglaublich bitter. Wir waren immer in Rückstand, haben alles probiert. Wir haben leider ein, zwei Strafen zu viel genommen, welche die Zuger eiskalt ausgenutzt haben.»

Danach liessen die Gäste etwas nach. «Wir hatten nicht mehr den gleichen Fokus, kamen nicht mehr so schnell hinten raus», so Martschini. «Es war wichtig, die Ruhe zu bewahren.» Allerdings zeigten die Lakers auch eine tolle Moral und kamen mit viel Energie aus der ersten Pause. Mehr als das 1:3 durch Kevin Clark, der im ersten Überzahlspiel der Lakers erfolgreich war, gelang dem Aussenseiter aber trotz einiger guter Chancen nicht. Der Kanadier befindet sich in Topform, hat in den letzten sieben Partien fünf Tore und vier Assists erzielt. 83 Sekunden nach dem 1:3 kassierte Clark wegen eines angeblichen Bandenchecks eine Zwei- plus Zehn-Minuten-Strafe. Letztere war ein Fehlentscheid. Überhaupt haderten die Lakers nicht ganz zu Unrecht mit den Schiedsrichtern.

Diese waren aber nicht der Grund für die Niederlage. Der Final zeigte einmal mehr, warum die St. Galler abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz liegen: Sie sind zu wenig kaltblütig vor dem Tor und leisten sich den einen oder anderen Fehler zu viel. Ein solcher unterlief Verteidiger Leandro Profico vor dem 1:4 von Reto Suri (56.), das die Partie endgültig entschied. Für den Schlusspunkt sorgte Yannick-Lennart Albrecht mit einem Schuss ins leere Gehäuse (59.).

Cupsieg nur der Anfang

So blieb es den Lakers verwehrt, als drittes Team nach den Neuchâtel Young Sprinters (1958) und dem Zürcher SC (1961) den Titel im Cup erfolgreich zu verteidigen. Dennoch war der Rapperswiler Trainer Jeff Tomlinson «eigentlich zufrieden, mit der Art und Weise wie wir gespielt haben. Wir versteckten uns nicht, liefen mit, spielten aggressiv. Wir machten es über weite Strecken gut. Es wäre heute mehr für uns möglich gewesen.» Für die Zuger hatte er nur lobende Worte: «Sie spielen ein sehr, sehr modernes Eishockey und sind mein Topfavorit für die Meisterschaft.»

EV Zug Cheftrainer Dan Tangnes, links, feiert mit Stuermer Fabian Schnyder den Sieg im Final des Swiss Ice Hockey Cups 2018/19 zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EV Zug am Sonntag, 3. Februar 2019, in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Trainer Dan Tangnes umarmt seinen Stürmer Fabian Schnyder. Bild: KEYSTONE

Für den EVZ gingen die Feierlichkeiten in der heimischen Arena weiter, wo die Partie mehr als 3000 Zuschauer verfolgten. «Wir haben lange auf diesen Tag hingearbeitet», sagte Captain Raphael Diaz. «Es war ein riesiger Team-Effort.» Besonders angetan war er vom letzten Drittel, in dem sie ihnen nicht viel gegeben hätten. Diaz schaute aber bereits wieder vorwärts: «Wir werden es heute extrem geniessen, wissen aber, dass die Saison weitergeht.» Denn so gross die Freude über den Cupsieg auch es, er soll nicht der einzige Titel in dieser Saison bleiben. (pre/sda)

Das Telegramm:

Rapperswil-Jona Lakers - Zug 1:5 (0:3, 1:0, 0:2)
6100 Zuschauer (ausverkauft). - SR Wiegand/Lemelin, Obwegeser/Kovacs.
Tore: 4. Martschini (Flynn, Alatalo/Ausschluss Clark) 0:1. 12. Everberg (Lammer, Flynn) 0:2. 18. Lammer (Widerström, Morant) 0:3. 32. Clark (Wellman, Knelsen/Ausschluss Suri) 1:3. 56. Suri 1:4. 59. Albrecht 1:5 (ins leere Tor).
Strafen: 7mal 2 plus 10 Minuten (Clark) gegen die Rapperswil-Jona Lakers, 3mal 2 Minuten gegen Zug.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Hächler, Maier; Iglesias, Schmuckli; Gähler, Profico; Helbling, Gurtner; Clark, Knelsen, Wellman; Kristo, Schlagenhauf, Spiller; Mosimann, Mason, Casutt; Primeau, Ness, Hüsler.
Zug: Aeschlimann; Diaz, Morant; Schlumpf, Alatalo; Zgraggen, Stadler; Thiry; Widerström, Albrecht, Suri; Lammer, Flynn, Everberg; Martschini, McIntyre, Simion; Leuenberger, Senteler, Schnyder; Zehnder.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Berger (krank) und Gilroy. Zug ohne Klingberg, Zryd, Stephan (alle verletzt) und Roe (gesperrt). - Pfostenschüsse: 48. Knelsen, 59. Hüsler. - Lakers von 57:28 bis 58:08. (pre/sda)

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

1 / 14
Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Sniper, wie er im Buche steht – Hofmanns spezieller Weg zum Topskorer

Mit fünf Toren und zwei Assists ist Grégory Hofmann derzeit der beste Schweizer Skorer an der WM in Riga. Nächste Saison dürfte er in der NHL stürmen.

7. Mai 2021, drittes Playoff-Finalspiel zwischen dem EV Zug und Genève-Servette, es läuft die 49. Minute: Hofmann zündet in der eigenen Zone den Turbo, degradiert die Genfer Spieler zu Statisten und trifft zum letztlich entscheidenden 2:1. Der zweite Titel für die Zentralschweizer nach 1998 ist perfekt.

Es ist eine typische Szene für den 28-Jährigen. Er hat einen Antritt wie nur wenige Spieler auf dieser Welt. Einerseits verfügt er über viele schnell zuckende Muskelfasern, anderseits arbeitet …

Artikel lesen
Link zum Artikel