Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Torhueter Melvin Nyffeler von Rapperswil, im ersten Playoff-Finalspiel der Eishockey Swiss League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EHC Olten, am Donnerstag, 29. Maerz 2018, in der St. Galler Kantonalbank Arena in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Von ihm wird auch eine Liga höher sehr viel abhängen – Rappi-Goalie Melvin Nyffeler. Bild: KEYSTONE

SCRJ-Goalie Nyffeler: «Mit Schönwetter-Eishockey werden wir keine Spiele gewinnen»

Nach einem Traumjahr mit Cupsieg und Aufstieg müssen die Rapperswil-Jona Lakers in der National League wohl wieder kleinere Brötchen backen. Einer der Schlüsselspieler ist Goalie Melvin Nyffeler.

19.09.18, 09:38 19.09.18, 13:06

sascha fey /sda



In der vergangenen Saison gewannen die Lakers 57 von 73 Pflichtspielen, also fast 80 Prozent. Im Schweizer Cup liessen sie Lugano (3:0), Zug (5:1) und im Final Davos (7:2) keine Chance. «Am Tag X ist jeder Gegner in der Schweiz schlagbar, aber wir müssen es über mehrere Spiele zeigen», stellte Nyffeler klar. Genau das wird für die St. Galler die grosse Herausforderung sein, um die Playoffs oder zumindest den Ligaerhalt zu schaffen. Den Auftakt macht für die Lakers heute Abend das Cupspiel in Dübendorf, ehe sie am Freitag in der Meisterschaft auswärts auf die SCL Tigers treffen.

Letztlich wird von Nyffeler abhängen, ob die Saison für Rapperswil-Jona erfolgreich wird. Der 23-Jährige hat gerade auch im Cup mit nur drei Gegentreffern in fünf Partien bewiesen, was in ihm steckt. In der dramatischen Ligaqualifikation gegen Kloten erreichte er eine Fangquote von 94.9 Prozent. Er weiss, was er kann, das Selbstvertrauen ist gross. «Ich mache mir keinen Druck», sagte Nyffeler. «Schlussendlich geht es darum, jeden Puck zu halten, ob das in der 4. Liga oder in der National League ist, das ist egal.»

Die Highlights der Aufstiegssaison. Video: YouTube/SC Rapperswil-Jona Lakers

Nyffeler im Sommer erneut in den USA

Nach der starken Saison gab es für Nyffeler keinen Grund, in der Vorbereitung etwas zu ändern. Deshalb absolvierte er das Sommertraining wie 2017 in Miami, wo er von der Erfahrung des früheren NHL-Goalies Tomas Vokoun profitierte, der in Florida unter anderem mit dem Finnen Olli Jokinen (1237 NHL-Spiele) eine Academy betreibt. «Dort zu trainieren, hat mir in der vergangenen Saison sehr geholfen», so Nyffeler. «Ich war extrem fit und fühle mich auch nun top». Insgesamt verbrachte er diesmal sechs Wochen in den USA.

Die Basis für weitere Topleistungen ist also gelegt. Nyffeler nimmt sich aber nicht zu wichtig. «Wir sind immer ein Team», betonte er. Für ihn ist klar, dass es nur über eine funktionierende Einheit geht. «Wir wissen, woran wir sind. Wir werden nicht mit Schönwetter-Eishockey Partien gewinnen, sondern durch konsequente Arbeit, in dem wir viel laufen und hart spielen», sagte Nyffeler. «Mit dieser Einstellung können wir sehr erfolgreich sein. Bei uns werden keine Einzelspieler herausstechen, jeder kann den Job machen. Das Kollektiv wird die gesamte Mannschaft tragen. Alle haben die gleiche Einstellung, ziehen am gleichen Strang.»

«Es ist ein Abtasten»

Zur mentalen Herausforderung könnte werden, dass die Lakers wohl deutlich öfter als Verlierer vom Eis gehen werden wie zuletzt. Nyffeler gab sich diesbezüglich entspannt: «Wir werden sicher nicht so viel gewinnen wie in der vergangenen Saison, das ist klar. Wir müssen jedoch nicht schwarzmalen», erklärte Nyffeler. Es wäre unnötig, schon jetzt über solche Sachen zu reden. Ohnehin gehe es nun erst einmal darum, «zu schauen, wo wir stehen, was es noch braucht. Es ist ein Abtasten.»

Torhueter Melvin Nyffeler von Rapperswil im vierten Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EHC Kloten am Donnerstag, 19. April 2018, in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Nyffeler konzentriert sich voll und ganz auf Rappi. Bild: KEYSTONE

Nyffelers Vertrag bei den Lakers läuft Ende Saison aus. Mit weiteren starken Auftritten könnte er sich für höhere Aufgaben empfehlen, zumal der SC Bern und wohl auch Lugano 2019 eine neue Nummer 1 benötigen. «Man muss sich immer empfehlen», sagte Nyffeler lapidar. «Ich mache mir keine Gedanken. Ich bin bei Rapperswil-Jona, für alles andere habe ich einen Berater. Ich spiele einfach Eishockey und habe Spass

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • magnet1c 19.09.2018 22:41
    Highlight Mit erlichem Hockey und harter Arbeit werden wir auch in der NLA wieder akzeptanz finden und das Ziel Ligaerhalt erreichen. Die Playoffs dürften nicht möglich sein, aber der Kampf um die Blumentopf-Plätze wird am Freitag in Langnau eröffnet. Ich freue mich auf den Start!
    10 3 Melden
  • m!k 19.09.2018 13:23
    Highlight Ich freue mich extrem auf die Saison! Mal schauen wie sie sich schlagen. Auch wenn Rappi auf dem Papier nicht zu den Topteams (Playoff-Anwärter) gehört, solange sie so leidenschaftlich und entschlossen spielen wie letzte Saison reicht mir das völlig aus. Der Team-Spirit war extrem gut und ist auch auf die Fans/Sympathisanten übergeschwappt. Was will man mehr als ein Team, bei dem man merkt, dass es WILL. Ich hoffe, sie können das beibehalten. Das macht Freude!
    23 1 Melden
    • SCRJKing 19.09.2018 17:31
      Highlight Dann sehen wir und an der Meisterfeier!
      5 6 Melden
  • Knety 19.09.2018 13:00
    Highlight Irgendwie freue ich mich auf das neue Rappi. Auch wenn ich sie nicht vermisst habe, gebe ich dem Verein eine Chance.
    Offenbar haben sie sich ziemlich gemacht am Zürisee.
    29 1 Melden
  • bullygoal45 19.09.2018 11:15
    Highlight Auch wenn es doof klingt, freue ich mich aufs Verlieren.

    Es raubt irgendwie den Zauber wenn du in der Quali an ein Spiel gehst und schon im Vorraus weisst, das du zu 95% zu den Siegern gehörst (ausgenommen Olten/Langenthal spiele)..

    Ich freue mich extrem auf die neuen alten 11 Rivalen! 🔥🔴🔴🔴
    68 10 Melden
  • Steven86 19.09.2018 10:37
    Highlight Wenn ich das Video anschaue, bekomme ich immer noch Hühnerhaut.
    39 6 Melden
    • SCRJKing 19.09.2018 12:29
      Highlight Melvin der Meistergoali 18/19, geil!
      19 12 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen