Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss tennis player Roger Federer holds his trophy after winning his final match against Alejandro Falla from Columbia at the ATP Gerry Weber Open tennis tournament in Halle, western Germany on June 15, 2014.  
AFP PHOTO / CARMEN JASPERSEN

Bild: AFP

Federer konnte das Nati-Spiel nicht schauen

«Ich liebe Fussball, aber ich bin hier, um Tennis zu spielen»

Roger Federer hat zum siebten Mal das Rasenturnier von Halle gewonnen. Weil er mit Marco Chiudinelli auch noch den Doppel-Final bestreiten musste, verpasste er das WM-Startspiel der Nati gegen Ecuador.



Der Weg zu seinem 79. Turniersieg war für Roger Federer alles andere als ein Spaziergang. Der Kolumbianer Alejandro Falla, der dem Schweizer bereits in Wimbledon 2010 und den Olympischen Spielen 2012 viel Arbeit bereitete, hielt mit allem, was er hatte, dagegen.

Im ersten und im zweiten Satz konnte Federer zwar mit einem Break vorlegen, doch Falla konterte jeweils sofort. So ging es zweimal ins Tiebreak, wo der 17-fache Grand-Slam-Sieger zweimal das bessere Ende für sich hatte. Nach 1:28 Stunden verwandelte er seinen ersten Matchball zum 7:6, 7:6-Sieg

16.30 Uhr: Gerade rechtzeitig ist der Schweizer also fertig, um das WM-Startspiel der Schweizer Nati gegen Ecuador zu schauen. Denkste! Federer hatte sich mit Marco Chiudinelli nämlich auch für den Final im Doppel qualifiziert. Dieser fand gleich nach der Siegerehrung statt. Die Schweizer verpassten den Titel mit 6:1, 5:7, 10:12.

Für Federer kein Problem: «Tennis kommt zuerst. Ich liebe Fussball, aber ich bin hier, um Tennis zu spielen, nicht um Fussball zu schauen», sagt er auf die Frage, ob er den Doppelfinal nicht lieber verschieben möchte. Doch er schiebt nach: «Marco muss morgen eventuell die Wimbledon-Quali spielen. Wir werden versuchen, uns zu beeilen.» Es sollte zumindest für den Siegtreffer der Schweizer gereicht haben.

Bild

Lange geht es, bis die Siegerehrung beginnt. Federer winkt deshalb seinen Zwillingsmädchen im Publikum zu. Bild: SRF

Bild

Myla und Charlene haben für den erfolgreichen Papa eine Zeichnung gemacht. Natürlich wollen sie, dass er diese sofort zu sehen bekommt. Bild: SRF

Viel Arbeit für Severin Lüthi

Natürlich freute sich Federer auch über den 79. Turniersieg, den siebten beim Rasenturnier von Halle. «Ich bin mit dem Ziel hierher gekommen, wieder den Titel zu holen, schönes Tennis zu spielen und Spass zu haben. Das ist mir gelungen. Der Sieg bedeutet mir sehr viel.»

Neben Halle hat Federer einzig Wimbledon siebenmal für sich entschieden. Und dorthin reist der vierfache Familienvater nun. Trotz des Erfolges hat Federer noch viel Luft nach oben, in den drei Partien spielte er noch deutlich zu inkonstant. Positiv war vor allem die Effizienz bei den Breakbällen. Mit dem neu gewonnenen Selbstvertrauen ist dem Schweizer auf dem heiligen Rasen aber dennoch einiges zuzutrauen.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mitternachtsdrama an den US Open: Roger Federer, ein König in den Kleidern eines Bettlers

Roger Federer scheitert in den Viertelfinals der US Open in fünf Sätzen am Bulgaren Grigor Dimitrov. Wie aus dem einstigen König der Nacht ein Bettler wurde.

Es gab einmal eine Zeit, da galt Roger Federer als unbesiegbar, wenn über New York die Nacht hereinbricht. In der Stadt, von der es heisst, sie schlafe nie, war er es, der seinen Gegner mit hinreissendem Tennis schlaflose Nächte bereitete. Er war der König der Nacht. Das ist lange her.

Federers letzter von fünf US-Open-Siegen liegt bereits elf Jahre zurück. Die Erinnerungen daran sind längst verblasst. Sein Bezwinger im Vorjahr war der Australier John Millman. Nun scheiterte Federer in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel