Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer, from Switzerland, celebrates after defeating David Ferrer, from Spain, 6-3, 1-6, 6-2, in a final match at the Western and Southern Open tennis tournament, Sunday, Aug. 17, 2014, in Mason, Ohio. (AP Photo/Al Behrman)

Roger Federer darf zuversichtlich in die nahe Zukunft blicken. Bild: Al Behrman/AP/KEYSTONE

Federer nach dem 80. Turniersieg

«Nun spiele ich wieder so, wie ich immer spielen wollte»

Roger Federer hat in Cincinnati seinen 80. Turniersieg gefeiert. Nach dem ersten grossen Titel seit zwei Jahren ist die Erleichterung gross. Und der längst fällige Erfolg kommt genau zur rechten Zeit. 

Nach 1,42 Stunden war es endlich geschafft. Roger Federer sicherte sich nach vier verlorenen Finals in diesem Jahr endlich den dritten Turniersieg in dieser Saison. 6:3, 1:6, 6:2 gewann er den Final gegen David Ferrer in Cincinnati. Es war der 16. Sieg im 16. Duell mit dem kampfstarken Spanier.

Bild

Die Statistiken zum Final von Cincinnati. Bild: Screenshot SRF

Der «Maestro» ist damit erst der dritte Akteur der Profi-Ära, der 80 Turniere gewinnen konnte. Vor Federer rangieren in dieser Statistik nur noch Jimmy Connors (109 Titel) und Ivan Lendl (94). Doch die Statistiken sind nicht der Grund, weshalb sich der 33-Jährige ausgiebig über seinen Sieg freute. 

Es ist Federers erster grosser Titel seit genau zwei Jahren, seit dem Triumph ebenfalls in Cincinnati kurz nach den Olympischen Spielen von London. Die Erleichterung war ihm anzusehen. «Ich bin sehr zufrieden mit der Woche. Es fing gut an und endete grossartig», sagte der Baselbieter, der exakt eine Woche zuvor im Final von Toronto gegen Jo-Wilfried Tsonga klar verlor. 

Ferrer: «Werde das auf der Senioren-Tour nachholen»

Glücklich über den Jubiläumstitel dürften auch Federers Zwillingsmädchen Myla und Charlene gewesen sein. Sie waren bei der Siegerehrung ebenfalls im Stadion. «Sie schauen nicht immer zu. Heute sind sie da und ich glaube, sie sind glücklich, dass ich wieder einmal eine grosse Trophäe nach Hause bringe. Zuletzt waren es ja nur ein paar kleinere», scherzte Federer.

Bild

Myla und Charlene bei der Siegerehrung: Nur eine Federer-Tochter geniesst das Rampenlicht. Bild: Screenshot SRF

Trotz der Finalniederlage war auch Ferrer zum Scherzen aufgelegt. «Ich kann Roger einfach nicht schlagen, er ist zu gut für mich», so die spanische Weltnummer 6. «Aber ich werde das auf der Senioren-Tour nachholen.»

Federer in New York nun Topfavorit?

Doch noch geht es auf der Profi-Tour weiter. In einer Woche beginnt das US Open in New York und Federer darf sich berechtigte Hoffnungen auf den letzten Grand-Slam-Titel des Jahres machen. Auch wenn die Bedingungen in Flushing Meadows etwas langsamer sein werden, ist das Selbstvertrauen wieder da. 

David Ferrer, from Spain, left, and Roger Federer, from Switzerland, congratulate each other as they pose with their trophies after Federer defeated Ferrer 6-3, 1-6, 6-2, to win the Western & Southern Open tennis tournament, Sunday, Aug. 17, 2014, in Mason, Ohio. (AP Photo/Al Behrman)

Ferrer muss Federer mal wieder zum Sieg gratulieren. Bild: Al Behrman/AP/KEYSTONE

«Ich spiele viel besser als vor einem Jahr, fühle mich völlig gesund und kann mich auf dem Platz frei bewegen», freut sich die Weltnummer 3. «Es freut mich, dass die Resultate meine gute Form widerspiegeln. Nun spiele ich wieder so, wie ich immer spielen wollte.» Und wenn er das tut, dann wird es auch in New York schwierig, den Schweizer zu schlagen.



Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Roger Federers 18 Jahre dauernde Reise vom ersten zum 100. Turniersieg

Roger Federer knackt in Dubai eine historische Marke: Er gewinnt seinen 100. Titel auf der Profitour. Im Final besiegt Federer den Griechen Stefanos Tsitsipas 6:4, 6:4.

6601 Tage oder 18 Jahre und einen Monat nach seinem ersten ist Roger Federer zu seinem 100. Turniersieg gekommen. Die Premiere feiert er am 4. Februar 2001 in Mailand dank einem Sieg gegen den Franzosen Julien Boutter.

Den 10. Titel holte er zweieinhalb Jahre später. Ab dann ging die Titeljagd rasant vonstatten. Die nächsten 20 sicherte er sich in weniger als zwei Jahren – den 20. im September 2004 mit einem 6:0, 7:6, 6:0 gegen Lleyton Hewitt beim US Open, den 30. im Juli 2005 in Wimbledon …

Artikel lesen
Link zum Artikel