Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

42 Doppelfehler und ein «Golden Match» – die kuriosesten Tennis-Resultate des Frühlings



Das erste Viertel der Tennis-Saison wird am Sonntag mit dem Masters-1000-Turnier in Miami beendet. Roger Federers Titelverteidigung in Australian, Juan Martin Del Potros Siegesserie danach, Rafael Nadals Verletzung, Novak Djokovics Comeback-Versuche – die ersten drei Monate des Jahres waren gespickt von sportlichen Höhepunkten und Dramen.

epa06480967 Winner Roger Federer of Switzerland holds his trophy after the awarding ceremony of the men's final match at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 28 January 2018.  EPA/TRACEY NEARMY AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Nicht jeder kann ein Roger Federer sein ... Bild: EPA/AAP

Solche spielen sich aber auch abseits des grossen Scheinwerferlichts ab, wie zwei Fundstücke aus den unendlichen Weiten des Internets beweisen:

Die Doppelfehler-Orgie

3:04 Stunden lang kämpften am 19. März dieses Jahres beim ITF-Turnier in Le Havre die beiden Französinnen Emmanuelle Girard und Esther Thebault um den Sieg. Thebault musste sich schliesslich mit 5:7 im dritten Satz geschlagen geben.

Der Grund ist beim Betrachten der Statistiken offensichtlich: Die bald 20-Jährige, die noch kein WTA-Ranking besitzt, servierte insgesamt 42 Doppelfehler und schenkte ihrer Gegnerin so mehr als einen Drittel der 119 erzielten Punkte. Dass Thebault nur einen Punkt weniger gewann und durchaus hätte gewinnen können, grenzt da schon fast an ein Wunder.

Image

19. März 2018. bild: twitter

Den Doppelfehler-Rekord auf der WTA-Tour hält übrigens noch immer Anna Kurnikowa. Beim Australian Open 1999 servierte die spätere Weltnummer 8 in ihrem Zweitrunden-Match gegen Miho Saeki 31 Doppelfehler. Trotzdem gewann sie den Match mit 1:6, 6:4 und 10:8, verspielte aber beinahe noch eine 5:0-Führung im letzten Satz. In der 1. Runde waren ihr bereits 23 Doppelfehler unterlaufen.

Play Icon

Bei Kournikova zittert gegen Saeki das Händchen. Video: YouTube/tennis videos

Bei den Männern ist ein Schweizer der Rekordhalter: Marc Rosset servierte 1995 in Wimbledon beim 0:6, 7:6, 5:7, 2:6 gegen den Amerikaner Michael Joyce 23 Doppelfehler.

Null gewonnene Punkte

Das zweite Fundstück. In der Qualifikation für das Future-Turnier im französischen Poitiers am 11. März holte der 34-jährige Franzose Freddy Prioton gegen seinen Landsmann Dan Added keinen einzigen Punkt. Das Punkteverhältnis beim sogenannten «Golden Match» für Added lautete am Schluss also 0:48 aus Priotons Sicht. Immerhin war sein Horror-Trip nach 30 Minuten bereits zu Ende.

Image

11. März 2018. bild: twitter

Wie es genau zu diesem «Golden Match» kommen konnte, ist leider nicht bekannt. Für Prioton war es aber erst der zweite Auftritt auf Future-Stufe. Das Verrückte: Schon bei seiner Premiere vor zwei Jahren verlor er 0:6, 0:6. Wenigstens holte er damals gegen Lucas Poullain noch neun Punkte.

Image

bild: screenshot sofascore.com

Einen «Golden Match» auf Profi-Stufe hat es noch nie gegeben und selbst verlustpunktfreie Sätze sind eine grosse Seltenheit. Erst vier Tennisspieler/-innen haben dieses Kunststück geschafft:

Play Icon

Der «Golden Set» von Schwedowa gegen Errani. Video: YouTube/Wimbledon

Schnellste Niederlage aller Zeiten

2014: Nieminen – Tomic 6:0, 6:1

Das kürzeste Match der Profi-Geschichte geht auf das Konto von Bernard Tomic. Der australische «Bad Boy» verlor 2014 in in der 1. Runde des Masters-1000-Turnier von Miami gegen Jarkko Nieminen in exakt 28 Minuten mit 0:6 und 1:6.

Image

Nur 13 Punkte holte die damalige Weltnummer 74 gegen den 36 Ränge besser klassierten Finnen. Zur Entschuldigung Tomics muss allerdings angefügt werden, dass der Australier gerade von einer Oberschenkelverletzung zurückkam, die ihn beim Australien Open gegen Rafael Nadal noch zur Aufgabe zwang.

Play Icon

Der Matchball in ziemlich mieser Qualität. Video: YouTube/Ricky Dimon

Schnellste Niederlage in einem Grand-Slam-Final

1988: Graf – Zvereva 6:0, 6:0

Noch vernichtender als Tomics 28-Minuten-Untergang war wohl nur der «Double Bagel», den Steffi Graf im French-Open-Final 1988 der Weissrussin Natascha Zwerewa verpasste – obwohl das Spiel etwas länger dauerte.

Die Deutsche war damals erst 18-jährig, aber bereits die Weltnummer 1 und hatte bis in den Final in sechs Matches nur 20 Games abgegeben. Das Endspiel war schliesslich nach nur 34 Minuten zu Ende, die Regenpause während des ersten Satzes war fast doppelt so lang.

Play Icon

Die kurzen Highlights des French-Open-Finals 1988. Video: YouTube/JOTennisVid

Wo Federer schon überall Tennis gespielt hat

Federers Erfolgsrezept – die wissenschaftliche Erklärung

Play Icon

Video: srf

Unvergessene Tennis-Geschichten

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link to Article

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link to Article

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link to Article

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link to Article

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link to Article

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link to Article

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link to Article

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link to Article

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link to Article

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link to Article

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link to Article

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link to Article

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link to Article

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link to Article

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link to Article

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link to Article

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link to Article

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link to Article

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link to Article

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link to Article

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link to Article

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link to Article

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link to Article

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link to Article

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article