Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer of Switzerland returns the ball to Benjamin Becker of Germany during their men's singles match at the ATP Dubai Tennis Championships, February 24, 2014. REUTERS/Ahmed Jadallah (UNITED ARAB EMIRATES - Tags: SPORT TENNIS)

ATP-500-Turnier in Dubai, 1/16-Finals

R. Federer - B. Becker 6:1, 6:4.

ATP-Turnier in dubai

Ein Tweener-Lob! – Federer zaubert in Dubai bereits in der ersten Runde

Roger Federer zieht problemlos in den Achtelfinal von Dubai ein. Der Schweizer besiegt den Deutschen Benjamin Becker 6:1, 6:4 und zaubert dabei wie zu seinen besten Zeiten.



Roger Federer hat es gegen Benjamin Becker (ATP 90) offenbar eilig. Der Schweizer legt in seiner Wahlheimat los wie die Feuerwehr und zieht mit einem Break schnell auf 3:0 davon. Auffällig ist, wie oft der fünffache Dubai-Champion den Weg ans Netz sucht. Mit Erfolg: Nach 22 Minuten und 11 Winnern holt sich Federer den ersten Satz mit 6:1.

– Im zweiten Satz leistet Becker etwas mehr Gegenwehr. Und Federer beginnt zu zaubern: Beim Stand von 2:3 aus seiner Sicht wird der 17-fache Grand-Slam-Champion vom Deutschen überlobt, Federer antwortet mit einem Gegenlob zwischen den Beinen hindurch, der sich erst noch aus dem Feld dreht. Becker kommt zwar noch ran, aber der «Maestro» muss den Filzball nur noch übers Netz chippen. Schlicht und einfach fantatsisch, aber sehen Sie selbst!

Animiertes GIF GIF abspielen

Federers Zauberschlag. GIF: Youtube/supertennistv1

– Becker scheint geschockt: Im nächsten Game schafft Federer das entscheidende Break und serviert danach die Partie locker nach Hause. Im letzten Game muss er zunächst noch seinen einzigen Breakball abwehren, danach verwandelt er nach 62 Minuten seinen dritten Matchball.

– Federer steht damit im Achtelfinal, wo er entweder auf den tschechischen Routinier Radek Stepanek oder den US-Amerikaner Michael Russell trifft. Gegen den leicht favorisierten Stepanek führt der Baselbieter im Head-to-Head mit 12:2. Die letzte Niederlage kassierte er 2008 in Rom auf Sand. Gegen Russell hat Federer erst einmal gespielt. 2007 gewann er beim French Open klar in drei Sätzen.

Federer Dubai Becker

Die Statistiken der Partie. Bild: tennistv.com

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Andy Roddick ist für einen Sommer der beste Tennisspieler der Welt – dann kommt Federer

10. August 2003: Andy Roddick gewinnt in Montreal seinen ersten Masters-1000-Titel. Auf dem Weg dazu schlägt er – noch eine Premiere – Roger Federer. Doch es ist nur ein Strohfeuer gegen die langsam beginnende Herrschaft des Schweizers.

Die Tennis-Jahre 2002 und 2003 sind Übergangsjahre. Acht Grand Slams, acht verschiedene Sieger: Kein Tennisspieler hat damals zwei grosse Titel in einer Saison gewinnen können. Doch nach dem Ende der Ära um Pete Sampras und André Agassi deutet im Spätsommer 2003 einiges darauf hin, dass ein weiterer Amerikaner für längere Zeit den Tennisthron erklimmen könnte: Andy Roddick.

Der damals 21-jährige Hardhitter verpflichtet nach dem French Open Brad Gilbert als neuen Trainer. Unter dem ehemaligen …

Artikel lesen
Link zum Artikel