Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06590527 Roger Federer of Switzerland responds to questions during a press conference at the BNP Paribas Open at the Indian Wells  Tennis Garden in Indian Wells, California, USA, 08 March 2018.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Roger Federer kämpft um den Weltranglistenthron. Bild: EPA/EPA

Federer und die Tücken der Nummer 1: «Ich möchte nicht in einer Blase leben»

Erstmals seit fünfeinhalb Jahren tritt Roger Federer bei einem Turnier wieder als Nummer 1 der Welt an. Erreicht er in Indian Wells die Halbfinals, verteidigt er die Spitzenposition.

Simon Häring / Nordwestschweiz



Keiner kennt das Gefühl so gut wie er: ganz oben zu stehen, der Gejagte zu sein. Während 305 Wochen führte Roger Federer (36) die Tennis-Weltrangliste an und damit länger als jeder andere. Mit dem Turniersieg in Rotterdam kehrte er erstmals seit November 2012 wieder auf den Thron zurück. Doch der steht in Indian Wells bereits wieder auf dem Spiel.

abspielen

Interview mit Federer vor dem Turnierstart. Video: YouTube/Tennis TV

Zwar fehlt Rafael Nadal wegen einer Verletzung, doch Federer muss in der Mojave-Wüste die Halbfinals erreichen, will er die Führung verteidigen, denn als Sieger aus dem Vorjahr fallen ihm 1000 Punkte aus der Wertung. Nadal, der in den Achtelfinals gegen Federer verloren hatte, verliert nur 90 Punkte. Virtuell hat er derzeit die Nase vorne. Federer nimmt das gelassen.

Offene Rechnung mit Delbonis«Wenn man ganz oben ist, wird man besonders sorgfältig beobachtet. So geht man vielleicht wie in eine Muschel, weil man nicht will, dass die Leute deine Zauberformel kennen – wenn es denn eine gibt.» Er wolle möglichst lange die Erfolgswelle reiten, sagt Federer. «Es kann sein, dass du wie in einer Blase lebst. Ich versuche aber, nicht dort reinzugeraten.»

Nach einem Freilos trifft Federer auf den Argentinier Federico Delbonis (27, ATP 67), gegen den er 2013 in Hamburg auf Sand verloren hat. Doch das waren andere Zeiten, Federer am Rücken verletzt. Heute sagt er: «Ich fühle, dass ich nichts mehr beweisen muss. Aber das heisst nicht, dass ich es nicht will. Ich brauche diesen Antrieb, um erfolgreich zu sein.» 

Alle Weltnummern 1 im Männertennis

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Pana
09.03.2018 15:23registriert June 2015
Hab zuerst "Ich möchte nicht in Basel leben" gelesen. Close enough.
282
Melden
Zum Kommentar
6

Wie Federer und Nadal reagierten, als sie den Djokovic-Ausraster sahen

Dass Novak Djokovic beim US Open disqualifiziert wurde, haben auch die abwesenden Roger Federer und Rafael Nadal mitbekommen. Die beiden waren gerade zusammen unterwegs, als sie von der Nachricht erfahren haben – zu unserem Glück war auch eine Kamera dabei.

Artikel lesen
Link zum Artikel