DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rafael Nadal of Spain throws his armband to the spectators  after defeating Roger Federer of Switzerland during their semifinal at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Friday, Jan. 24, 2014. (AP Photo/Aijaz Rahi)

Rezept gesucht Für Australian-Open-Final

Wir hoffen ja auch auf Wawrinka. Aber hier stehen fünf Gründe, warum er gegen Nadal keine Chance hat 

Roger Federer ist einmal mehr an Rafael Nadal gescheitert, Stanislas Wawrinka hat in bisher 26 Sätzen noch keinen einzigen für sich entschieden. Die Ausgangslage ist schlecht. Aber es gibt Lichtblicke. 



Rafael Nadal. Ich höre den Namen und werde gleich leicht aggressiv. Vor allem jetzt, wo Nadal Roger Federer schon wieder bezwungen hat. So viele Titel mehr hätte der Baselbieter gewinnen können, wäre dieser Nadal nicht da. Federers Bilanz gegen seinen ewigen Konkurrenten steht neuerdings bei 10:23, Wawrinkas gar bei 0:12. Was ist der Grund dafür? Hier gibts fünf Antworten, eine Lösung und zwei Lichtblicke für Wawrinkas Duell mit der Weltnummer 1 am Sonntag.  

Zu angriffiges Spiel

Roger Federer - und während des Australian Open auch Stanislas Wawrinka - diktieren gerne das Spiel. Sie agieren angriffig und wollen die Punkte gewinnen. Aber dieser Nadal bringt einfach alles zurück. Alles. Ja, wir meinen alles. Der ist eine Gummiwand. Er steht drei Meter hinter der Linie, rennt wie ein Stier und bringt alles zurück. Alles. Irgendwann unterlaufen dem Angriffsspieler dann Fehler. Und Nadal lacht sich ins Fäustchen. Zudem ist Nadal einer der Besten, wenn es um Passierbälle geht. Die Flucht ans Netz kann daher gegen Tsonga oder Murray hervorragend funktionieren, ist aber gegen Nadal nur bedingt erfolgreich.

Rafael Nadal of Spain reaches for a forehand shot to Roger Federer of Switzerland during their semifinal at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Friday, Jan. 24, 2014.(AP Photo/Eugene Hoshiko)

Nadal, die Gummiwand. Bild: AP/AP

Die einhändige Rückhand

Wohl der wichtigste Punkt, warum Roger Federer und Stanislas Wawrinka gegen Nadal so grosse Probleme haben. Beide Schweizer führen die Rückhand einhändig aus. Zwar wird Wawrinka rund um den Globus für seine Backhand bewundert und hat eine der besten der Welt, aber wenn ein Spieler mit so viel Topspin wie Nadal auf die Bälle drischt, fehlt dieser einhändigen Rückhand die Power. Der Druck ist weg. Die sonst gefürchteten Bälle der Schweizer werden zu Vorlagen für den Mallorquiner. 

epa04034540 Stanislas Wawrinka of Switzerland returns the ball to Novak Djokovic of Serbia during his quarter final match at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 21 January 2014. Wawrinka won the match in five sets.  EPA/DAVID CROSLING AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Wawrinka hat die wohl beste Rückhand der Welt - gegen Nadal verliert sie ihre Wirkung wegen den Topspin-Bällen. Bild: EPA/AAP

Nadal, der Linkshänder

Rafael Nadal ist Linkshänder. Nein, das stimmt ja gar nicht. Ich fang nochmals an: Nadal ist Rechtshänder. Aber Onkel Toni hat ihm von Anfang an gesagt: Spiel mit links und du wirst davon profitieren. So sieht es leider tatsächlich aus. Federer und Wawrinka müssen ihr Spiel jedes Mal anpassen, wenn sie gegen den Balearen antreten. Was sonst ein fieser Ball auf die Rückhand des Gegners ist, wird bei Nadal eine Einladung auf die Vorhand. 

Rafael Nadal of Spain makes a forehand return to Roger Federer of Switzerland during their semifinal at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Friday, Jan. 24, 2014.(AP Photo/Andrew Brownbill)

Nadal, der Linkshänder.  Bild: AP/AP

Die Psyche 

Nadal führt gegen Wawrinka 12:0. Von 26 gespielten Sätzen hat der Spanier gegen den Romand noch keinen einzigen abgegeben. Noch keinen. Null. Zero. Federer weist mit einer Bilanz von 10:23 die mit Abstand schlechteste Ausbeute von allen je gespielten Gegnern aus. Die letzten fünf Partien hat Federer verloren. An Grand Slams - also dann wenn es zählt - wartet er seit Wimbledon 2007 oder sieben Partien auf einen Sieg. Für Nadal ist die Ausgangslage einfach. Er weiss genau: Spiel so wie immer und es kommt gut. Die beiden Schweizer wissen: Spiel so wie immer und du gehst unter. Darum müssen sie neue Dinge ausprobieren, sie geraten aus der Komfortzone und am Schluss sehen sie immer wieder die Nadal-Faust.

epa04039441 Rafael Nadal of Spain celebrates after winning his semifinal match against Roger Federer of Switzerland at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 24 January 2014.  EPA/MAST IRHAM

Nadal weiss genau: Spiel wie immer und alles kommt gut. Bild: EPA/EPA

Zu viel Risiko

Alle diese Punkte führen zu einer Konsequenz: Federer und Wawrinka müssen anders spielen gegen Nadal, als dass sie es gewohnt sind. Sie müssen mehr Risiko eingehen - und produzieren daher mehr Fehler. So einfach ist das. 

epa04039362 Roger Federer of Switzerland in action during his men's semifinal match against Rafael Nadal of Spain at the Australian Open tennis tournament in Melbourne, Australia, 24 January 2014.  EPA/DAVID CROSLING AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Federer muss sich gegen Nadal neu erfinden - eine Einladung für den Spanier. Bild: EPA/AAP

Das Rezept 

Wir können hier im warmen Büro sitzen und ein Rezept präsentieren. Aber wäre es so einfach, Federer und Wawrinka hätten es längst in die Tat umgesetzt. Tatsache ist jedoch: Djokovic sieht gegen die Weltnummer 1 meist besser aus. Der Grund: Auch er ist ein defensiver Spieler. Er nimmt weniger Risiko, macht weniger Fehler und kann den Spanier so eher aus der Komfortzone locken. 

epa04034498 Novak Djokovic of Serbia returns the ball to Stanislas Wawrinka of Switzerland during their quarter final match at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 21 January 2014. Wawrinka won the match in five sets.  EPA/NARENDRA SHRESTHA

Starke Defensivkünstler wie Novak Djokovic sorgen bei Nadal für mehr Probleme. Bild: EPA/EPA

Die Lichtblicke

Wir wollen vor Wawrinkas erstem Grand-Slam-Final ja positiv denken. Darum hier zwei Argumente für den Schweizer. Er hat zwar alle 26 Sätze gegen Nadal verloren, aber immerhin die letzten drei erst im Tiebreak. Er ist also auf gutem Weg. Und das zweite Argument für den grössten Erfolg Wawrinkas in dessen Karriere liefert mit Nelson Mandela der grösste Mensch, der je gelebt hat. Eines der bekanntesten Zitate Madibas ist: «Es erscheint immer unmöglich, bis man es gemacht hat.» Möge Wawrinka sich daran erinnern.

epa04038033 Stanislas Wawrinka of Switzerland celebrates after winning his semifinal match against Tomas Berdych of the Czech Republic for the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 23 January 2014.  EPA/NARENDRA SHRESTHA

Stanislas Wawrinka hat zwar noch keinen Satz gegen Nadal gewonnen, aber immerhin die letzten drei Sätze erst im Tiebreak verloren. Es geht aufwärts. Bild: EPA/EPA

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer verteidigt Achtelfinal-Verzicht in Paris: «Es war die richtige Entscheidung»

Kommende Woche beginnt für Roger Federer in Halle die Rasensaison. Was er zu seinem Verzicht auf den Achtelfinal der French Open sagt. Am Freitag gab er Auskunft darüber, wie es ihm gesundheitlich geht.

Zunächst ist es nicht mehr als eine leise Sehnsucht, so etwas wie eine heimliche und verbotene Liebe. Und im Verbotenen liegt bekanntlich der Reiz. Für Schweizer, sagt Federer, scheine der Belag, auf dem er sich nun am wohlsten fühlt, unerreichbar: Rasen.

Denn dort, wo Roger Federer aufwächst, wird auf Sand Tennis gespielt. Er spielt Fussball, Tischtennis, fährt Ski und spielt Tennis. Meist fährt er mit dem Velo an den St. Galler Ring 225 ins Basler Bachletten-Quartier, wo der TC Old Boys …

Artikel lesen
Link zum Artikel