DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Federer spielt Davis-Cup

Unsere Grandslam-Sieger treten in Serbien gemeinsam an

Die Überzeugungsarbeit von Stanislas Wawrinka und Captain Severin Lüthi hat offensichtlich gefruchtet: Auf dem Flughafen Belgrad landet nicht nur der Australian-Open-Champion – sondern auch Roger Federer.



Wawrinka Lüthi Federer Davis-Cup Twitter

Das Dreamteam ist in Novi Sad eingetroffen. Bild: Twitter/@stanwawrinka

Überraschung vor der Erstrundenpartie im Davis Cup zwischen Serbien und der Schweiz. Erst ist es ein Gerücht, kurz nach 16 Uhr wird es Gewissheit: Aus dem Flugzeug, mit dem Stanislas Wawrinka und Severin Lüthi nach Belgrad geflogen sind, entsteigt ein Überraschungsgast: Roger Federer

Erster Davis-Cup-Auftritt seit September 2012

Die Schweiz wird damit mit den Nummer 3 (Wawrinka) und 8 (Federer) ein äusserst schlagkräftiges Duo bilden. Federer hatte zuletzt im Jahr 2004 (3:2 in Rumänien) in der ersten Runde gespielt. Sein letzter Auftritt im Teamwettbewerb war im September 2012 im Abstiegs-Playoff in Holland (3:2).

Federer und Wawrinka besuchten kurz nach der Landung ein erstes Mal die Sporthalle SPENS – ohne sich öffentlich zu äussern. Es kann deshalb nur spekuliert werden, was den 17-fachen Grand-Slam-Champion zum Umdenken bewogen hat

Wie es scheint hat ihn der Sieg Wawrinkas am Australian Open davon überzeugt, dass dieses Jahr vielleicht das Jahr sein könnte, in dem die Schweiz um den Davis-Cup-Titel spielen könnte. Ohne Federer hatte man seit 2004 in der Weltgruppe nie mehr die erste Runde überstanden.(si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer verteidigt Achtelfinal-Verzicht in Paris: «Es war die richtige Entscheidung»

Kommende Woche beginnt für Roger Federer in Halle die Rasensaison. Was er zu seinem Verzicht auf den Achtelfinal der French Open sagt. Am Freitag gab er Auskunft darüber, wie es ihm gesundheitlich geht.

Zunächst ist es nicht mehr als eine leise Sehnsucht, so etwas wie eine heimliche und verbotene Liebe. Und im Verbotenen liegt bekanntlich der Reiz. Für Schweizer, sagt Federer, scheine der Belag, auf dem er sich nun am wohlsten fühlt, unerreichbar: Rasen.

Denn dort, wo Roger Federer aufwächst, wird auf Sand Tennis gespielt. Er spielt Fussball, Tischtennis, fährt Ski und spielt Tennis. Meist fährt er mit dem Velo an den St. Galler Ring 225 ins Basler Bachletten-Quartier, wo der TC Old Boys …

Artikel lesen
Link zum Artikel