DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Federer spielt Davis-Cup

Unsere Grandslam-Sieger treten in Serbien gemeinsam an

Die Überzeugungsarbeit von Stanislas Wawrinka und Captain Severin Lüthi hat offensichtlich gefruchtet: Auf dem Flughafen Belgrad landet nicht nur der Australian-Open-Champion – sondern auch Roger Federer.
29.01.2014, 17:0529.01.2014, 19:54
Das Dreamteam ist in Novi Sad eingetroffen.
Das Dreamteam ist in Novi Sad eingetroffen.Bild: Twitter/@stanwawrinka

Überraschung vor der Erstrundenpartie im Davis Cup zwischen Serbien und der Schweiz. Erst ist es ein Gerücht, kurz nach 16 Uhr wird es Gewissheit: Aus dem Flugzeug, mit dem Stanislas Wawrinka und Severin Lüthi nach Belgrad geflogen sind, entsteigt ein Überraschungsgast: Roger Federer

Erster Davis-Cup-Auftritt seit September 2012

Die Schweiz wird damit mit den Nummer 3 (Wawrinka) und 8 (Federer) ein äusserst schlagkräftiges Duo bilden. Federer hatte zuletzt im Jahr 2004 (3:2 in Rumänien) in der ersten Runde gespielt. Sein letzter Auftritt im Teamwettbewerb war im September 2012 im Abstiegs-Playoff in Holland (3:2).

Federer und Wawrinka besuchten kurz nach der Landung ein erstes Mal die Sporthalle SPENS – ohne sich öffentlich zu äussern. Es kann deshalb nur spekuliert werden, was den 17-fachen Grand-Slam-Champion zum Umdenken bewogen hat

Wie es scheint hat ihn der Sieg Wawrinkas am Australian Open davon überzeugt, dass dieses Jahr vielleicht das Jahr sein könnte, in dem die Schweiz um den Davis-Cup-Titel spielen könnte. Ohne Federer hatte man seit 2004 in der Weltgruppe nie mehr die erste Runde überstanden.(si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Schlamm­schlacht auf dem Rad
Ein Streifzug durch die Geschichte des Radquer. Eine Sportart, die in den 1970er- und 1980er-Jahren Schweizer Sportstars hervorbrachte, danach beinahe vollständig in Vergessenheit geriet und heute ein kleines Revival erlebt.

Radquer entstand an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert im Süden Frankreichs. Strassenrennfahrer weilten im Winter zur Saisonvorbereitung an der sonnigen Côte d’Azur, wo sie neben etlichen Kilometern auf der Strasse auch über Stock und Stein fuhren, falls nötig ihr Fahrrad schulterten, oder einen steilen Anstieg mal rennend in Angriff nahmen. Erste Rennen in dieser neu entstandenen Sportart fanden 1902 statt.

Zur Story