Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Federer will in Stuttgart endlich wieder voll angreifen. bild: ATP

Federer vor Comeback in Stuttgart: «Gute Woche, wenn ich fit bin und die Halbfinals erreiche»

Roger Federer kehrt bein Rasenturnier in Stuttgart nach einem Monat Pause auf die Tennistour zurück. Frisch und erholt, aber nicht ganz ohne Zweifel.



Wenn Roger Federer bei einem Turnier antritt, dann spielt er um den Titel – zumal auf seiner bevorzugten Unterlage Rasen. «Im Normalfall schon», sagt Federer vor seinem ersten Auftritt im Stuttgarter Weissenhof. Diesmal ist aber «nach einem gelinde gesagt schwierigen Jahr» einiges anders. Der 34-jährige Basler bestreitet im Schwabenland erst sein fünftes Turnier in diesem Jahr. «Und nur eines davon konnte ich normal spielen», wie er betont.

Nach dem Australian Open musste er sich am Meniskus operieren lassen und verpasste deshalb die Events in Rotterdam, Dubai und Indian Wells. Ein erstes Comeback in Miami machte danach eine Grippe zunichte. In Madrid und zuletzt beim French Open zwang ihn schliesslich der schmerzende Rücken zur Absage.

Der Verzicht auf den Start in Paris sei ihm nicht schwer gefallen, versichert Federer. Er hätte vielleicht ein oder zwei Partien durchgestanden, aber er habe nur wegen eines Rekords kein Risiko eingehen wollen. Beim French Open riss deshalb seine einmalige Serie von 65 Grand-Slam-Turnieren ohne Unterbruch.

Djokovic-Sieg im TV nicht gesehen

«Es war wichtig, mir etwas Zeit zu gönnen», sagt er. Er habe es in den letzten Wochen genossen, Zeit mit den Kindern zu verbringen und intensiv Fitness zu trainieren. Das French Open habe er nicht intensiv verfolgt, selbst den Final zwischen Djokovic und Murray schaute sich der «Maestro» nicht im TV an.

Den Schläger nahm Federer erst letzte Woche wieder zur Hand. Die miserablen Wetterbedingungen – und das Fehlen richtiger Rasenplätze in der Schweiz – behinderten seine Bemühungen. Meist musste er in die Halle ausweichen. Nachdem er am Sonntagabend in Stuttgart angekommen war, trainierte er am Montag bei prächtigem Sommerwetter erstmals auf Rasen.

«Es wäre für mich eine gute Woche, wenn ich im Match fit bin und die Halbfinals erreiche», erklärt Federer. «Ein Traum wäre es, wenn ich gewinne.» Seinen mit viel Spannung erwarteten ersten Auftritt hat er nach einem Freilos voraussichtlich am Mittwoch gegen den jungen Amerikaner Taylor Fritz (ATP 65) oder den französischen Qualifikanten und Doppelspezialisten Fabrice Martin (kein Einzel-Ranking). (pre/sda)

Alle Verletzungen in der Karriere von Roger Federer

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Die Insta-Könige der Sport-Schweiz – zwei Überraschungen haben es in die Top 10 geschafft

Nachfolgend sind die 20 Schweizer Sportler mit den – gemäss «Likeometer» – meisten Instagram-Followern in absteigender Reihenfolge aufgelistet (Stand: 26. Juni 2019, 12.30 Uhr). Teams (Alfa Romeo Racing), zurückgetretene Sportler (Martina Hingis, Fabian Cancellara) und Schweizer, die für eine andere Nation antreten (Ivan Rakitic, Charyl Chappuis) wurden nicht berücksichtigt.

Der aufgestellte Nati-Stürmer war lange der Hoffnungsträger der Schweizer Fussball-Szene, doch seit seinem Wechsel in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel